Erst Bank, dann beste Kölner FC-Duo zeigt Reaktion – gleiche Hoffnung bei Bornauw

E637949B-6BD8-46AE-8B67-EE5C1A55DE75

Ellyes Skhiri war bei der 1:2-Niederlage gegen Union Berlin bester Akteur des 1. FC Köln.

Köln – Diese Denkpause hat Elleys Skhiri (25) richtig gut getan. Nachdem ihn Trainer Markus Gisdol (51) in Bremen (1:1) erstmals auf die Bank gesetzt hatte, zeigte der Tunesier bei der 1:2-Niederlage gegen Union Berlin die richtige Reaktion.

Skhiri überzeugte nicht nur als Kilometerfresser (lief mit 11,9 Kilometern mehr als jeder andere Spieler auf dem Feld), sondern auch als Torschütze zum zwischenzeitlichen Ausgleich und persönlicher Bodyguard von Unions Ausnahmespieler Max Kruse (32).

Skhiri legte den ehemaligen Nationalspieler 90 Minuten an die Kette und ließ Kruse zu keiner Zeit zur Entfaltung kommen.

Markus Gisdol lobt Ellyes Skhiri nach Pleite des 1. FC Köln

Alles zum Thema Ellyes Skhiri
  • FC weiter ungeschlagen Test-Remis gegen Zürich – wo Baumgart noch Verbesserungsbedarf sieht
  • Coach verrät Aufstellung So plant Baumgart den ersten Test im FC-Camp – Duo wird geschont
  • FC-Personalien Duo fehlt: Knie-Sorgen um Skhiri – Verteidiger bleibt im Hotel
  • „Unsere klare Absicht“ So plant FC-Boss Keller mit Skhiri – klare Linie bei Abgängen
  • FC legt wieder los Tests, Trainer-Verstärkung, Baustelle: So läuft der Baumgart-Start
  • „Keine weit entfernte Überlegung“ Neuer FC-Vertrag statt Sommer-Transfer? Kölns Skhiri-Pläne
  • Martel vor FC-Unterschrift Köln schließt vorletzte Transfer-Baustelle – eine große Frage bleibt
  • Laufstärkste Spieler der Bundesliga-Saison Drei FC-Profis in den Top-10 – eine Überraschung
  • „Neue Frisur?“ FC-Star schiebt Sommer-Schicht im Bornauw-Trikot
  • Verrückter Terminkalender Europa und Winter-WM: So plant der FC die irre Saison 2022/23

„Max Kruse hat aus dem Spiel heraus keine Rolle gespielt. Einen Elfmeter kann man nicht decken. Wir haben den entscheidenden Spieler aus dem Spiel genommen, deswegen hatte Union nicht viele Chancen“, sagte Gisdol nach dem Spiel.

Ein indirektes Lob an Skhiri, der seine Aufgabe mit Bravour erfüllte und der lahmenden Offensive sogar noch das Toreschießen abnahm.

Ein klarer Aufwärtstrend, nachdem der tunesische Nationalspieler in den vergangenen Wochen in einem veritablen Formtief steckte.

Jorge Meré überzeugt bei Startelf-Debüt für den 1. FC Köln

Die richtige Reaktion nach Bank-Frust zeigte auch Jorge Meré (23), der neben Skhiri der beste Kölner Feldspieler war. Der Spanier durfte völlig überraschend statt Sebastian Bornauw (21) von Beginn an ran.

64A42D23-E14C-4659-AC05-65FBB74677E1

FC-Profi Jorge Meré lieferte sich einen Zweikampf mit Unions Max Kruse.

Es war Merés erster Startelfeinsatz seit dem Pokalspiel gegen Altglienicke, in der Bundesliga sogar seit März (1:2 in Gladbach). Und der U21-Europameister bewies, dass er sich in der Stammformation festbeißen will. „Jorge hat nie nachgelassen. Die Spieler sind mit unterschiedlichen Qualitäten ausgestattet. Jorge gehört zu den Jungs, die in der Lage sind, ein Spiel von hinten raus zu eröffnen. Das haben wir uns davon versprochen und er hat seine Sache auch gut gemacht“, lobte Horst Heldt (50) seinen Verteidiger.

Sebastiaan Bornauw erhielt Denkpause von Markus Gisdol

Meré profitierte davon, dass Bornauw zuletzt gehörig wackelte. Erst verschuldete der Blondschopf völlig unnötig den Elfmeter in Bremen, ehe er sowohl in der belgischen A-Nationalmannschaft als auch bei der U21 an Gegentoren direkt beteiligt war.

Wie schon zuvor bei Skhiri nahm Gisdol Bornauw deshalb aus der Schusslinie und gönnte dem 21-Jährigen eine kleine Denkpause. „Ich war nicht überrascht, ich wusste von der Entscheidung. Natürlich wurde das intensiv diskutiert“, so Heldt.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Neuer Inhalt (3)

Ungewohntes Bild: Sebastiaan Bornauw machte sich nicht in Spielmontur warm, da er gegen Union nur auf der Bank saß.

Die FC-Verantwortlichen hoffen nun, dass Bornauw eine ähnliche Reaktion zeigt wie Skhiri und Meré. Es wäre so wichtig, gehörte Bornauw doch in der vergangenen Saison zu den wenigen Konstanten und Hoffnungsträgern in einer ähnlich schwierigen Situation.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.