Matthäus, Klinsi & Co. Das machen unsere WM-Helden von 1990 heute

GettyImages-52934979

Die Weltmeister von 1990 nach dem Finalsieg.

Rom – Sportdirektor, Fußballtrainer, TV-Experte: Fast alle WM-Teilnehmer von 1990 sind dem Fußball auf irgendeine Art erhalten geblieben.

Der eine mehr, der andere weniger erfolgreich.

Wir zeigen Ihnen, was die deutschen WM-Helden heute machen! 

Bodo Illgner

illgner alt

Bodo Illgner im Dress des 1.FC Köln.

Mit nur 23 Jahren war Bodo Illgner die unumstrittene Nummer 1 im deutschen Tor. Obwohl mit Raimond Aumann und Andreas Köpke zwei erfahrenere Torhüter im Kader standen.

Doch Illgner machte seine Sache souverän. Er wurde zwar aufgrund der überragenden Abwehrleistung selten geprüft, war im richtigen Moment dennoch hellwach. 

Wichtig war vor allem der parierte Elfmeter gegen England im Halbfinale!

In der Bundesliga stand Illgner für den 1.FC Köln auf dem Platz. Danach zog es ihn nach Spanien zu Real Madrid, wo er spanischer Meister, Champions-League- und Weltpokal-Sieger wurde.

Mittlerweile wohnt Bodo Illgner zurückgezogen in Florida. In der Öffentlichkeit ist er zwar eher selten zu sehen, wird aber sowohl von US-Sendern als auch im deutschen Fernsehen gerne als Fußball-Experte hinzugezogen.  

illgner neu

Bodo Illgner tritt ab und zu als TV-Experte auf.

Raimond Aumann

Aumann neu

Raimond Aumann (r.) gemeinsam mit Rudi Völler.

Bei der Weltmeisterschaft 1990 musste sich Raimond Aumann mit der Bank begnügen. Er war nur der zweite Mann hinter Bodo Illgner.

Der Torwart mit dem Spitznamen „Balu“ wurde mit dem FC Bayern München sechs Mal deutscher Meister.

Seinem Verein blieb der Weltmeister bis heute treu. Er ist seit vielen Jahren als Fanbeauftragter tätig. 

Andreas Köpke

Köppke alt

Andreas Köppke hat den Ball fest im Griff.

Andreas Köpke bestritt insgesamt 59 Länderspiele, wurde 1990 Weltmeister und 1996 Europameister. Während er 1996 als Stammtorhüter zwischen den Pfosten stand und zum Welttorhüter des Jahres gewählt wurde,  kam er 1990 als Torwart Nummer drei zu keinem Einsatz.

In der Bundesliga spielte Andreas Köpke bis zum Abstieg 1994 für den 1.FC Nürnberg und anschließend für Eintracht Frankfurt.

2001 beendete er seine aktive Karriere.

Besonders beachtlich ist auch Köpkes Karriere nach seiner fußballerischen Laufbahn. Seit 2004 betreut er die deutsche Nationalmannschaft als Torwarttrainer.

Vor allem bei der Heim-Weltmeisterschaft 2006 stand er im Fokus, nachdem er sich im Kampf um die Nummer eins des deutschen Tors für Jens Lehmann und nicht für den langjährigen Stammtorhüter Oliver Kahn entschieden hatte.

Der Höhepunkt seiner zweiten Karriere im Trainerteam der deutschen Mannschaft: der Weltmeistertitel 2014 in Brasilien.

Köppke neu

Seine Erfahrung gibt er als Torwarttrainer der Nationalmannschaft weiter. 

Klaus Augenthaler

Augenthaler alt

Der deutsche Abwehrchef Klaus Augenthaler. 

Klaus Augenthaler hielt 1990 die überragende deutsche Abwehr zusammen. Dabei hatte er in der Vorbereitung auf die WM noch mit etlichen körperlichen Problemen zu kämpfen.

Das Finale gegen Argentinien war gleichzeitig sein letztes Länderspiel, er verabschiedete sich mit seinem größten Erfolg aus der Nationalmannschaft.

Nach seiner aktiven Karriere startete Augenthaler als Trainer. Unter anderem trainierte er die SpVgg Unterhaching, den VfL Wolfsburg, 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen.

Mittlerweile ist er in der siebten deutschen Liga als Trainer tätig.  

Augenthaler neu

Mittlerweile ist Klaus Augenthaler in der siebten Liga als Trainer aktiv. 

Thomas Berthold

thomas berthold alt (1)

Thomas Berthold im Zweikampf im Spiel gegen England. 

Abwehrspieler Thomas Berthold war bei insgesamt drei Weltmeisterschaften mit an Bord. Der Höhepunkt seiner Nationalmannschaftskarriere war natürlich der WM-Titel 1990.

Auf Vereinsebene spielte er in Deutschland, Italien und der Türkei. 

Von 2003 bis 2005 versuchte er sich als Manager von Fortuna Düsseldorf, danach trat er meist als TV-Experte in Erscheinung.

Mittlerweile organisiert Thomas Berthold Fan-Reisen. 

thomas berthold neu (1)

Sein Fußballwissen gibt Thomas Berthold als TV-Experte zum Besten.

Andreas Brehme

andreas brehme alt

Der Siegtorschütze Andreas Brehme. 

Andreas Brehme war der Final-Held des deutschen Teams! Er trat in der Schlussphase gegen Argentinien zum Elfmeter an und verwandelte. 

Nach seiner aktiven Karriere, die er 1998 im Alter von 38 Jahren beendete, nachdem er sensationell mit dem 1.FC Kaiserslautern Meister wurde, versuchte er sich mehr oder weniger erfolgreich im Trainergeschäft.

Nachdem er 2006 als Co-Trainer des VfB Stuttgart entlassen wurde, ist er jedoch aus dem Geschäft.

Mittlerweile hat Brehme allerdings einen neuen Job: Seit Februar 2017 ist er Berater des serbischen Traditionsklubs Novi Sad.

andreas brehme neu

Andreas Brehme bei einem Legenden-Spiel.

Guido Buchwald

guido buchwald alt

Guido „Diego“ Buchwald blühte im Finale auf.

Über Guido Buchwald sagte Weltmeister-Trainer Franz Beckenbauer später: „Guido war der wichtigste Spieler des Turniers, er war sieben Mal Weltklasse.“

Der defensive Mittelfeldspieler war vor allem dafür zuständig, den argentinischen Ausnahmekönner Diego Maradona aus dem Spiel zu nehmen. Das schaffte er bravourös, Maradona bekam kein Bein auf den Boden.

Das handelte Buchwald anschließend selber den Spitznamen „Diego“ ein. 

Nach seiner Karriere als Fußballprofi war Buchwald als Trainer in Japan bei Urawa Red erfolgreich. 

In Deutschland scheiterte er allerdings, bei Alemannia Aachen konnte er sich nur 148 Tage im Amt halten. 

Mittlerweile ist der Schwabe beim VfB Stuttgart für Internationalisierung auf dem asiatischen Markt zuständig.

Jürgen Kohler

jürgen kohler alt

Jürgen Kohler (l.) gemeinsam mit Klaus Augenthaler.

Jürgen Kohler galt als einer der besten Verteidiger seiner Zeit. 

Das konnte er in der Nationalmannschaft ein ums andere Mal zeigen.

Doch auch auf Vereinsebene legte er eine steile Karriere hin. Er wurde unter anderem Champions-League-Sieger und deutscher Meister mit Borussia Dortmund sowie Uefa-Cup-Sieger und italienischer Meister bei Juventus Turin.

Seine nachfolgende Karriere im Fußballgeschäft verlief allerdings nicht so wie erhofft. Nach einer erfolglosen Zeit als Sportdirektor bei Bayer Leverkusen folgte eine noch schlechtere Amtszeit als Trainer beim MSV Duisburg. 

Danach war Kohler sowohl als Sportdirektor als auch als Trainer im Amateurbereich aktiv. Zuletzt trainierte er den Mittelrheinligisten VfL Alfter.

jürgen kohler neu

Seine Trainerkarriere verlief bislang nicht wirklich nach Plan. 

Hansi Pflüger

Der Münchener Verteidiger Hansi Pflügler kam nur auf einen Einsatz bei der Weltmeisterschaft 1990.

Ungewöhnlich: Noch bis zum Alter von 45 Jahren kickte Pflügler in der Landesliga!

Mittlerweile ist Pflügler Merchandise-Beauftragter beim FC Bayern München und führt eine eigene kleine Pension in seiner Heimatstadt Freising. 

Stefan Reuter

stefan reuter neu

Mittlerweile ist Stefan Reuter erfolgreich beim FC Augsburg.

Stefan Reuter stand zwar in den meisten Spielen der Weltmeisterschaft in der Startelf, wurde aber im Finale erst in der 74. Minute eingewechselt. 

Der früher pfeilschnelle Verteidiger blieb der Fußballbranche erhalten. Und das sogar überaus erfolgreich: Seit Dezember 2012 ist Reuter Sport-Geschäftsführer beim FC Augsburg. Die Fuggerstädter führte er 2016 sogar überraschenderweise in die Europa League.

Paul Steiner

paul steiner neu

Paul Steiner mit dem WM-Pokal. 

Paul Steiner beendete kurz nach dem WM-Titel seine Fußball-Karriere. 

Von 1997 bis 2008 war er bei Bayer 04 Leverkusen für die Videoanalyse zuständig, wechselte anschließend in selber Funktion zum 1.FC Köln. 

Mittlerweile hat sich Pflügler allerdings aus dem Fußballgeschäft verabschiedet und genießt seinen frühen Ruhestand im spanischen Alicante.

Uwe Bein

uwe bein neu (1)

Uwe Bein bei einem Treffen der Weltmeister von 1990.

Der Mittelfeldstratege Uwe Bein bestritt vier WM-Spiele, ehe er verletzt ausfiel. Vor allem die tödlichen Pässe des Technikers waren bei den deutschen Gegnern gefürchtet.

2005 heuerte Bein als Manager bei den Kickers Offenbach an, wo er nach sechs Monaten allerdings wieder gehen musste. 

Mittlerweile ist er Angestellter seines ehemaligen Mitspielers Frank Mill, der Fußballschulen betreibt.

Thomas Häßler

thomas häßler alt (1)

Thomas Häßler in Diensten des 1.FC Köln.

Thomas Häßler schoss das wichtigste Tor seiner Karriere bereits vor der Weltmeisterschaft 1990.

Im WM-Qualifikations-Spiel gegen Wales erzielte er das entscheidende Tor per Seitfallzieher – und die deutsche Mannschaft damit zur Weltmeisterschaft nach Italien.

Auch nach seiner aktiven Karriere versuchte er sich im Fußballgeschäft. Er war Co-Trainer bei Nigerias Nationalmannschaft und im Iran, außerdem arbeitete er als Techniktrainer beim 1.FC Köln.

Auch im Show-Geschäft versuchte er Fuß zu fassen, trat bei „Let's Dance“ an und landete im Dschungelcamp (hier mehr zu den ehemaligen Teilnehmern lesen).

Mittlerweile coacht er den Berliner-Bezirksligisten Club Italia.

thomas häßler neu (1)

Thomas Häßler bei „Let's Dance“.

Günter Hermann

Günter Hermann blieb den meisten wohl als „der Spieler der nicht gespielt hat“ in Erinnerung.

Nachdem er lange Zeit verletzt war, sollte er zunächst gar nicht mit nach Italien fahren. Dann verletzte sich Holger Fach und Hermann wurde kurzfristig nachnominiert.

Er verwirklichte sich den Traum der eigenen Selbstständigkeit und führt einen eigenen Sportladen. Außerdem betreibt er eine eigene Scouting-Agentur.

Nebenbei arbeitet er recht erfolgreich als Trainer im Amateurbereich. Mit dem VSK Osterholz-Scharmbeck stieg er von der Bezirksliga bis in die Oberliga auf.

Pierre Littbarski

GettyImages-56083725

Pierre Littbarski für Deutschland in Aktion. 

Die Kölner Ikone Pierre Littbarski absolvierte alle WM-Spiele bis auf das Halbfinale. Teils kam er von der Bank, in den wichtigen Spielen wie dem Achtel- und Viertelfinale durfte er aber von Anfang an ran.

Auch als Trainer konnte der gebürtige Berliner Erfolge feiern. Er war in Japan, im Iran und in Liechtenstein als Trainer tätig, in Australien konnte er sogar die Meisterschaft bejubeln. 

Im deutschen Trainer-Geschäft konnte er jedoch kaum Fuß fassen. Einem recht erfolglosen Jahr beim MSV Duisburg und einer Assistenz-Stelle in Leverkusen folgten fünf Spiele als Interimscoach beim VfL Wolfsburg.

Heute ist „Litti“ als Chefscout bei den „Wölfen“ beschäftigt.

GettyImages-518016844

Heute ist „Litti“ Scout beim VfL Wolfsburg.

Lothar Matthäus

GettyImages-516119344

1990 führte Lothar Matthäus die deutsche Elf als Kapitän auf das Feld. 

Als Kapitän und Regisseur führte Lothar Matthäus das DFB-Team 1990 zum Titel. Der Weltfußballer von 1991 stand 1990 auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Das Vorrundenspiel gegen Jugoslawien gilt gemeinhin als das beste Spiel seines Lebens. 

Mit 150 Einsätzen ist Matthäus bis heute Rekordnationalspieler des DFB, er zählt zu den besten deutschen Fußballern aller Zeiten. 

Nach seiner Karriere machte „Loddar“ vor allem in der Klatschpresse durch sein öffentlich zur Schau gestelltes Privat- und Liebesleben von sich reden. 

Mit seinen oft unbedachten Äußerungen ließ er bisher wohl kein Fettnäpfchen aus. Deswegen wurde es vermutlich auch noch nichts mit einer Trainer-Karriere in Deutschland. Bisher war er ausschließlich im Ausland als Trainer tätig.

Mittlerweile ist Matthäus als TV-Experte für den Pay-TV-Sender „Sky“ tätig.

GettyImages-617291242

Heute ist Lothar Matthäus als Experte für Sky tätig.

Andreas Möller

GettyImages-541047134

Andreas Möller als Co-Trainer Ungarns bei der EM 2016.

Andreas Möller war mit 23 Jahren einer der jüngsten Spieler im deutschen Kader. In dem stark besetzten Mittelfeld konnte sich Möller nicht wirklich durchsetzen. 

Sein Stern ging dafür bei der Europameisterschaft 1996 auf, bei der Deutschland ebenfalls den Titel holte.

Möller versuchte sich später als Manager bei den Kickers Offenbach und versuchte durch Hospitanzen im Trainer-Geschäft zu landen. 

Zurzeit ist Andreas Möller als Co-Trainer bei der ungarischen Nationalmannschaft beschäftigt. 

Olaf Thon

olaf thon alt

Olaf Thon im Spiel gegen England.

Schalke-Legende Olaf Thon musste in den meisten Spielen auf der Auswechselbank Platz nehmen. Meistens bekamen die Kölner Pierre-Littbarski und Thomas Häßler den Vorzug. 

Im Spiel gegen England bekam er allerdings den Vorzug vor „Litti“. Er spielte stark auf und verwandelte auch seinen Versuch im Elfmeter-Krimi gegen England souverän. 

Trotz der guten Leistung musste der Mittelfeldspieler im Finale allerdings wieder von der Bank zuschauen.

Seinem FC Schalke 04 ist Thon treu geblieben. Lange Zeit saß er im Aufsichtsrat, zwischenzeitlich arbeitete er auch im Marketing des Vereins. Jetzt ist der starke Techniker Kapitän der Schalker Traditions-Elf und als TV-Experte tätig.

thon neu

Die Schalke-Legende Olaf Thon. 

Jürgen Klinsmann

klinsmann alt

Der Blondschopf Jürgen Klinsmann hat sich bis heute kaum verändert. 

Im Achtelfinale gegen die Niederlande schlug Jürgen Klinsmanns große Stunde. Nachdem Holland-Abwehrchef Frank Rijkaard Rudi Völler bespuckte und beide in der Folge vom Platz flogen, machte „Klinsi“ das wohl beste Spiel seiner Karriere.

Den Ausfall seines Sturmpartners glich er aus, indem er wie wild ackerte und die entstandenen Lücken in der Elftal-Abwehr gekonnt nutzte. Er erzielte seinen dritten WM-Treffer und ballerte die deutsche Mannschaft damit eine Runde weiter. 

Von 2004 bis 2006 brachte er als Teamchef den DFB auf Vordermann, führte die deutsche Elf zum Sommermärchen im eigenen Land. Anschließend übernahm er den FC Bayern München.

Zuletzt betreute er die amerikanische Nationalmannschaft, wurde dort allerdings 2016 entlassen.

Seitdem ist „Klinsi“ ohne Engagement.  

klinsmann neu

Jürgen Klinsmann bei einem Freundschaftsspiel der amerikanischen Nationalmannschaft.

Frank Mill

Frank Mill alt

Frank Mill bei einem Test der DFB-Elf.

Frank Mill kam bei der Weltmeisterschaft 1990 auf keinen einzigen Einsatz. Hinter Klinsmann, Völler und Riedle war er nur Stürmer Nummer vier. 

Auch insgesamt verlief seine Nationalmannschafts-Karriere eher unglücklich. In insgesamt 17 Spielen schoss er kein einziges Tor. 

Heute ist Mill durchaus erfolgreich als eigenständiger Unternehmer. Er leitet mehr als 50 Fußballschulen in ganz Deutschland. 

Frank Mill neu

Frank Mill (r.) gemeinsam mit dem ehemaligen Mitspieler Thomas Berthold. 

Karl-Heinz Riedle

Riedle alt

Karl-Heinz Riedle bei einem Spiel seines ehemaligen Klubs Werder Bremen. 

Karl-Heinz Riedle war hinter Rudi Völler und Jürgen Klinsmann nur die dritte Wahl und kam dementsprechend nur auf wenig Einsatzzeit.

Dennoch konnte er glänzen: Im Elfmeterschießen gegen England trat er an und verwandelte souverän.

Mit Borussia Dortmund konnte Riedle 1997 sensationell die Champions League gewinnen.

Heute ist der Stürmer in neuer Funktion für die Borussen tätig, er kümmert sich um die Vermarktung auf dem asiatischen Markt.

Zudem führt er ein eigenes Vier-Sterne-Hotel und betreibt eine Fußballschule. 

Riedle neu

Karl-Heinz Riedle mit dem Champions-League-Pokal.

Rudi Völler

Völler alt

Rudi Völler mit der WM-Trophäe.

Rudi Völler blieb den WM-Zuschauern von 1990 wegen zweier ganz besonderen Szenen in Erinnerung. 

Im Achtelfinale gegen die Niederlande flog der Stürmer nach einem Gerangel unberechtigterweise vom Platz. Gleichzeitig flog der Holländer Frank Rijkaard vom Platz, mit dem sich Völler ein Privatduell lieferte. 

Unvergessen bleibt die Spuck-Attacke des Holländers, die ihm den Beinamen „Lama“ einbrachte. Insgesamt zwei Mal bespuckte er Völler während des Spiels!

Völler neu

Der Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen: Rudi Völler.

Die zweite berüchtigte Szene ereignete sich im Finale gegen Argentinien. In der 85. Minute ging Völler im Sechzehner der Argentinier zu Boden. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, den Andreas Brehme spielentscheidend verwandelte. 

Bis heute behaupten viele, dass Völler sich fallen ließ und den Elfmeter schindete. 

Der Ausnahme-Stürmer legte auch neben dem Platz anschließend eine sehenswerte Karriere hin.

Von 2000 bis 2004 bekleidete er das Amt des Teamchefs, führte die DFB-Elf 2002 zur Vizeweltmeisterschaft. 2004 scheiterte er allerdings kläglich, bei der Europameisterschaft in Portugal schied die deutsche Elf nach der Vorrunde aus.

Völler wurde anschließend entlassen. Bereits zuvor und seitdem wieder fungiert er als Sportdirektor von Bayer 04 Leverkusen. 

(krä)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.