7:1 gegen Brasilien Heute vor acht Jahren: DFB-Elf demütigt Gastgeber – Wer stand in Löw-Elf?

Brasiliens David Luiz schaut geknickt, im Hintergrund jubeln die deutschen Spieler.

David Luiz erinnert sich nur ungern an diesen Tag zurück: Im WM-Halbfinale am 8. Juli 2014 verloren die Brasilianer mit 1:7 gegen den späteren Weltmeister Deutschland.

Unfassbar, wie die Zeit fliegt: Die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ist bereits acht Jahre her – und somit auch der legendäre 7:1-Sieg der DFB-Elf gegen den Gastgeber. Aber wer stand damals alles auf dem Platz?

Wer sich an die WM 2014 in Brasilien zurückerinnert, denkt mit Sicherheit zunächst an Mario Götzes goldenes Tor im Finale gegen Argentinien.

Doch auch ein weiteres Ereignis hat sich in das kollektive Gedächtnis der Deutschen eingebrannt: der sensationelle 7:1-Halbfinalerfolg über den Gastgeber Brasilien am 8. Juli 2014 – also exakt heute vor acht Jahren.

Aber wen schickte Bundestrainer Jogi Löw (62) damals alles aufs Feld?

In der Bildergalerie unten sehen Sie das deutsche Team, das der Seleção im besagten Halbfinale 2014 die Grenzen aufgezeigt hat.

Das Spiel fand damals im Estádio Governador Magalhães Pinto (kurz: „Mineirão“) in Belo Horizonte vor über 58.000 frenetischen Anhängerinnen und Anhängern statt. Diese Euphorie war jedoch – zumindest bei den brasilianischen Fans – allerspätestens in der 29. Minute verschwunden.

Zu diesem Zeitpunkt führte die deutsche Nationalmannschaft bereits mit 5:0 gegen die gastgebenden Brasilianer. Danach wurde es etwas ruhiger auf dem Platz.

Erst in der 69. fiel der nächste Treffer für die Deutschen, zehn Minuten später der letzte. Bei dem Stand von 7:0 blieb es aber nicht: Brasiliens Oscar erzielte in der 90. Minute noch den Ehrentreffer.

Für Deutschland war es der zweithöchste WM-Sieg in der Geschichte. Nur beim WM-Vorrundenspiel gegen Saudi-Arabien im Jahr 2002 konnte das DFB-Team mit einer höheren Tordifferenz gewinnen. Das Spiel endete im japanischen Sapporo mit 8:0.

WM 2014: Brasilien konnte beim 1:7 nicht in Bestbesetzung antreten

Die Brasilianer mussten in der Partie gegen Deutschland ohne Superstar Neymar (30) und Abwehr-Maschine Thiago Silva (37) antreten. Dennoch war die Mannschaft von Chefcoach Luiz Felipe Scolari (73) keineswegs schlecht besetzt.

Im Tor stand Júlio César (42). In der Verteidigung liefen Maicon (40), David Luiz (25), Dante Bonfim (38) und Marcelo (34) auf. Die Mittelfeldzentrale war mit Fernandinho (37), Luiz Gustavo (34) und Oscar (30) bestückt, über die Flügel kamen Hulk (35) und Bernard (29).

Im Sturmzentrum setzte Scolari auf Fred (38), der vom heimischen Publikum gnadenlos ausgepfiffen wurde. Von der Bank kamen Paulinho (33), Ramires (35) und Willian (33). In Brasilien trägt die Blamage gegen Deutschland den Namen „Mineiraço“, sinngemäß bedeutet dies etwa „Schock von Mineirão“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.