„Wer will Bayern ernsthaft stoppen?“ Ex-Profi Ballack kritisiert BVB – und fordert Bundesliga-Playoffs

Michael Ballack vor dem Champions-League-Spiel im Interview.

Michael Ballack als Experte beim Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern München und Red Bull Salzburg am 8. März 2022.

Beim Kampf um die Meisterschaft ließ die Bundesliga zuletzt die große Spannung vermissen. Michael Ballack kritisiert nun vor allem den Willen und die Mentalität von Bayern-Rivale Borussia Dortmund.

In der vergangenen Saison holte der FC Bayern München bereits die zehnte Bundesliga-Meisterschaft in Folge. Für viele Fans ein Dilemma, da schon seit Jahren die Spannung im Titelkampf nicht mehr gegeben ist – das sieht auch Michael Ballack (45) so.

Trotz etlicher Neuverpflichtungen bei Borussia Dortmund sieht der ehemalige Nationalspieler den Rekordmeister immer noch weit vorn: „Der Kader ist immer noch der stärkste in der Liga. Bayern hat die Erfahrung und das Selbstverständnis, Meister zu werden.“

Bayern-Verfolger: Michael Ballack kritisiert fehlenden Willen beim BVB

Zudem kritisierte der Ex-München-Profi die Bayern-Verfolger, die seiner Meinung nach den Willen und die Ernsthaftigkeit vermissen lassen. „Die anderen Vereine tun sich ja schon schwer, das Ziel zu formulieren. Da fehlt mir schon in der Kommunikation die Ernsthaftigkeit, diese hohen Ziele wirklich angehen zu wollen“, erklärte Ballack gegenüber dem „Kicker“.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Die Kritik richtet sich vor allem an den BVB. Es fehle der Anspruch, wirklich Meister werden zu wollen, Mentalität zu zeigen und es jede Woche abzurufen. Schon in der vergangenen Saison hatte es immer wieder Spiele gegeben, wie gegen Hertha BSC (2:3) oder den VfL Bochum (1:1), in denen der BVB leichtfertig Punkte liegen ließ.

„Bayern spielt 80 Prozent der Saison im dritten Gang und wird Meister – das kann doch nicht sein! Dortmund muss bereit sein, jedes Spiel im sechsten Gang zu fahren“, forderte der 45-Jährige. 

Die Schwarz-Gelben verpflichteten zudem in der Vergangenheit oftmals junge und unerfahrene Spieler, die noch in ihrer Entwicklung steckten – ausgenommen Jude Bellingham (19), der trotz seines jungen Alters sofort einschlug. Dennoch ein Problem, wenn es nach Ballack geht: „Diesen Schritt, vom Talent zum Top-Spieler, auch was die Mentalität angeht, den haben viele Spieler nicht geschafft.“ 

So fragte sich der ehemalige DFB-Kapitän: „Ist der Gedanke wirklich da, dem FC Bayern vollumfänglich Konkurrenz zu bieten? Wer will Bayern ernsthaft stoppen?“ In der kommenden Saison wird sich zeigen, ob die Transfers der Dortmunder dafür sorgen, dass das Titelrennen wieder enger wird.

Michael Ballack: Playoffs in der Bundesliga bringen mehr Spannung

Angesprochen auf die fehlende Spannung in der Bundesliga hofft Ballack zudem auf die Einführung eines Playoff-System. Dabei spielen die Mannschaften zuerst in einem Liga-Format die Platzierungen aus, woraufhin in einem K.o.-System um den Titel gekämpft wird. 

„Ich denke, Playoff-Spiele sorgen für mehr Spannung, das sehen wir in Amerika. Es wäre hilfreich, darüber nachzudenken, auch im Sinne der Fans.“ Dabei nimmt er Bezug auf die nordamerikanische Basketball- und Eishockey-Liga NBA und NHL, die das System schon seit Jahren pflegen. 

In Schottland holten die Glasgow Ranger in zwölf Jahren elf Titel: „Da haben wir gesagt: Solche Zustände wollen wir nicht! Jetzt haben wir sie. Für mich wäre es daher nur logisch, über Attraktivitätsverbesserungen nachzudenken“, führte der ehemalige Bayern-Profi aus. (fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.