BVB mit XXL-Kader Unruhestifter dabei? Welche Profis im Sommer noch gehen sollen

Die Spieler des BVB laufen sich warm.

Die Spieler von Borussia Dortmund bei einer Trainingseinheit am 11. Juli 2022.

Aktuell bastelt Borussia Dortmund noch an seinem Kader für die kommende Saison, um wieder voll angreifen zu können. Einige Spieler sollen den Klub jedoch in diesem Transferfenster noch verlassen.

Bei Borussia Dortmund findet aktuell ein großer Umbruch statt. Dabei fallen mehrere Namen, die den Klub aus dem Ruhrpott noch verlassen sollen – einer fiel sogar mehrfach negativ in der Vergangenheit auf.

Nach den Verpflichtungen von Salih Özcan (24), Karim Adeyemi (20), Niklas Süle (26), Nico Schlotterbeck (22) und Sebastian Haller (28) haben die Dortmunder hohe Transferausgaben zu verbuchen – stolze 86 Millionen Euro. Mit aktuell 34 Profis ist der Kader derzeit aufgebläht.

Borussia Dortmund: Fünf Spieler auf der Streichliste beim XXL-Umbruch

Entsprechend sollen einige Spieler den Klub noch verlassen – angefangen mit Manuel Akanji (26). Der BVB wollte ursprünglich mit dem Innenverteidiger verlängern, der das Angebot jedoch zweimal ausschlug.

Nun soll Akanji von der Gehaltsliste gestrichen werden und weckte laut „Bild“-Informationen das Interesse von Inter Mailand. Die Verhandlungen laufen jedoch schwieriger als gedacht, da die Dortmunder wohl 20 Millionen Euro für den Schweizer verlangen. Doch der italienische Vizemeister will die nicht so einfach lockermachen.

Der nächste Kandidat für einen Abgang sei angeblich Emre Can (28). In seiner Zeit beim aktuellen Vizemeister konnte er den hohen Ansprüchen viel zu selten gerecht werden – geschweige denn seinem hohen Gehalt von zehn Millionen Euro pro Jahr. Laut Bericht würden die BVB-Verantwortlichen bei einem guten Angebot sofort einschlagen.

Emre Can: Ex-Nationalspieler soll unangenehm aufgefallen sein

Doch der Gehaltsaspekt sei dabei nicht der einzige Grund. Durch sein Auftreten soll er bei seinen Kollegen hin und wieder für Verstimmung gesorgt haben. Beispielsweise habe er Ex-Trainer Marco Rose (45) während dessen Ansprachen immer wieder unterbrochen und eigene „Vorträge“ gehalten, hieß es aus dem Umfeld des BVB. Das passte einigen im Klub wohl so gar nicht.

Zudem war der Nationalspieler in der vergangenen Saison immer wieder von Verletzungen geplagt, weswegen er 17 Pflichtspiele verpasste. Einfach gestaltet sich die Suche nach einem Abnehmer nicht zuletzt aufgrund des hohen Gehalts jedoch nicht.

BVB sucht Abnehmer für Thorgan Hazard und Nico Schulz

Ebenfalls auf dem Abstellgleis befindet sich Thorgan Hazard (29). Der technisch starke Flügelspieler war schon unter Rose kein Stammspieler mehr und soll laut englischen Medienberichten das Interesse von Scheich-Klub Newcastle United geweckt haben. Ein konkretes Angebot soll jedoch nicht vorliegen.

Auch Nico Schulz (29) hat einen schweren Stand beim BVB. Der Linksverteidiger konnte sich in seinen drei Jahren bei Borussia Dortmund nie richtig durchsetzten. Trainer Edin Terzic (39) soll dem Nationalspieler zudem erklärt haben, dass er in seinen Planungen für die kommende Saison keine Rolle spielt. Er und der gleich positionierte Raphaël Guerreiro (28) gelten als weiter Abgangs-Kandidaten, um die angestrebte Verpflichtung von Nationalspieler David Raum (24) zu ermöglichen.

Mit Julian Brandt (26) reiht sich nun ein weiterer prominenter Name in die Liste potenzieller Abgangs-Kandidaten ein. Der Nationalspieler spielte in der Schlussphase der abgelaufenen Saison stark auf, blieb seit seinem 25-Millionen-Euro-Wechsel von Bayer Leverkusen nach Dortmund im Sommer 2019 aber insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Für den BVB soll der Transfer von Akanji aber oberste Priorität haben, da die erhofften 20 Millionen Ablöse als unverzichtbar gelten. Nachdem die vielen Neuverpflichtungen früh eingetütet worden waren, ist bei den Verkäufen weiter Geduld gefragt. (fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.