Frauen unter der Dusche gefilmt Kölner Polizei identifiziert mutmaßlichen Sauna-Spanner 

Stürmer-Wirbel Max Kruse Dienstag noch beim Wolfsburg-Training, dann Vertrags-Auflösung?

Max Kruse (VfL Wolfsburg) reagiert auf dem Platz.

Max Kruse am 3. September 2022 noch im Trikot des VfL Wolfsburg. Jetzt wird er aussortiert.

Geht jetzt alles ganz schnell und Max Kruse ist bald wieder auf dem Markt? Beim VfL Wolfsburg jedenfalls hat der Fußball-Profi keine Zukunft mehr.

Diese Personalie sorgt für reichlich Gesprächsstoff. Max Kruse (34) wurde beim VfL Wolfsburg aufs Abstellgleis geschickt. Doch wie geht es weiter mit dem Topverdiener, der knapp vier Millionen Euro brutto verdienen soll?

Trotz seiner sportlichen Ausbootung soll der Stürmer Max Kruse am Dienstag (13. September 2022) wieder am Training des VfL teilnehmen. Ob er dabei Trainer Nico Kovac in die Augen schaut? Der Coach hatte ihn mit deutlichen Worten abserviert.

VfL Wolfsburg: Kruse am Dienstag auf dem Trainingsplatz erwartet

Sportdirektor Marcel Schäfer bestätigte jedenfalls am Sonntag in der NDR-Fernsehsendung „Sportclub“, dass Kruse beim Training erwartet wird: „Ja, genau. Wir respektieren Verträge. Das haben wir nicht nur bei Max, sondern auch bei jedem anderen Spieler in der Sommervorbereitung getan, bei dem der Weg dann vielleicht noch woanders hingeführt hat.“ Am Montag war noch trainingsfrei, am Dienstag geht es nun weiter mit Kruse. Doch wie lange noch?

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Trainer Niko Kovac sagte zuletzt: „Wir verlangen von jedem Spieler eine hundertprozentige Identifikation und Konzentration und den Fokus auf den VfL. Das Gefühl hatten wir bei Max nicht. Von daher war er nicht dabei und wird auch in Zukunft nicht dabei sein.“ Die Frage, ob damit eine Karriere beim VfL ende, beantwortete Kovac mit: „Ja!“

Auch die sportliche Leitung des VfL mit Schäfer und Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke werfen dem 14-maligen Nationalspieler mangelnde Professionalität und damit auch einen schlechten Einfluss auf den Rest der Mannschaft vor.

„Wir sind der Überzeugung, dass man nur so aus einer schwierigen Phase herauskommt: Wenn man zusammenrückt, wenn man eine 100-prozentige Einsatzbereitschaft an den Tag legt, wenn man sehr diszipliniert ist und den totalen Fokus auf unsere Aufgabe legt“, sagte Schäfer in dem NDR-Interview. 

Max Kruse nach Katar?

Kruse will das alles so nicht stehen lassen und beteuert in einer Instagram-Story: „Ich respektiere die Meinung des Trainers. Aber jeder, der mich kennt, weiß, dass ich in den letzten zehn bis zwölf Jahren immer alles für den Verein gegeben habe, für den ich gespielt habe. Das wird auch immer so sein, solange ich Fußball spielen darf.“

Kruse weiter: „Ich glaube, ich entscheide selbst, wann meine Zeit in der Bundesliga vorbei ist. Das entscheidet niemand anderes für mich.“

Doch wo und wann kann Kruse wieder spielen? Die Wechselfrist für Profifußballer in den wichtigsten europäischen Ligen ist seit Ende August 2022 beendet. Kruse kann die Wolfsburger erst im Winter oder durch eine vorzeitige Vertragsauflösung verlassen. „Das werden wir mit Sicherheit besprechen“, sagte Schäfer.

Auch mit einer Vertragsauflösung müsste er aber bis zum Winter warten, mit einem Wechsel. Es sei denn, er geht in ein Land, wo das Transferfenster noch geöffnet ist, wie aktuell Katar (bis 15. September) oder Saudi-Arabien (bis 17. September).

Kruse liebäugelte auch schonmal mit einem Wechsel in die USA, wo sein Sohn Lauro Maxim (11) in Florida lebt. Doch dort öffnet das nächste Transferfenster erst im Winter.

Auch in Deutschland sind in der Bundesliga erst wieder Wechsel vom 1. Januar bis zum 31. Januar 2023 erlaubt. (ubo, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.