Schalke 04 Zukunft von Aufstiegs-Coach Büskens geklärt – wer übernimmt Trainerposten?

Mike Büskens, hier am 7. Mai 2022 bei der Partie gegen den FC St. Pauli, hat den FC Schalke zurück in die 1. Bundesliga geführt.

Mike Büskens, hier am 7. Mai 2022 bei der Partie gegen den FC St. Pauli, hat den FC Schalke zurück in die 1. Bundesliga geführt.

Mission erfolgreich! Feuerwehrmann Mike Büskens hat zwischenzeitlich abgeschriebene Schalker nun also doch erfolgreich in die 1. Bundesliga zurückgeführt. Doch wer folgt nun auf Büskens?

S04-Interimstrainer Mike Büskens (54) hat die Königsblaue-Aufstiegsmission erfolgreich über die Bühne gebracht. Daher will er sich nun wie zuvor angekündigt wieder in den Hintergrund zurückziehen.

„Der Job als Cheftrainer kann eben nicht nur sehr kurzweilig sein, sondern auch sehr kurzlebig. Ich möchte jedoch Kontinuität in meiner Arbeit, und deshalb ist die Entscheidung, wieder in die zweite Reihe zu gehen, genau richtig“, sagte Büskens im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Samstag (14. Mai 2022)

FC Schalke 04: Mike Büskens räumt den Trainer-Posten

Er habe sich bereits vor einigen Jahren bewusst für diesen Weg entschieden und „ich bin 2018 als U15-Trainer zum DFB gegangen“, sagte Büskens. Der Schritt in den Jugendfußball „war wahrscheinlich nicht das, was man von einem Trainer, der schon einmal in die Bundesliga aufgestiegen ist, erwartet hätte“, sagte Büskens, der 2012 Fürth erstmals in die Bundesliga geführt hatte.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Saison 2022/23 mit Winter-WM in Katar Die Termine für Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal
  • Sechs Monate vor WM Flicks Kader und Startelf für Katar stehen nahezu fest
  • Weitere FC-Profis vor Abflug? Özcan-Transfer reicht nicht – so viele Millionen muss Köln noch sparen
  • Relegations-Wirbel Hertha mit Wechsel-Fehler? HSV witterte Einspruchs-Chance
  • Hertha-Unruhe verschärft sich Ex-Präsident attackiert Windhorst: „Hat den Verein angezündet“
  • „Er bringt alles mit“ Wechsel offiziell: FC verleiht Talent Obuz an Zweitligisten
  • Anthony Modeste Legende oder Lebewohl? Nur ein Punkt spricht gegen seine FC-Zukunft
  • Schmadtke-Nachfolge Wechsel steht kurz bevor: Ex-FC-Profi aus Bochum nach Wolfsburg?
  • Neue Gerüchte um FC-Star Dieser Baumgart-Profi ist für Kölns Transfer-Sommer jetzt entscheidend
  • „Das wäre nicht die Wahrheit“ Baumgart-Ansage: So plant der FC mit Timo Horn

Büskens, der für Schalke als Profi von 1992 bis 2002 spielte und mit den Königsblauen 1997 den UEFA-Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal gewann, hatte als Interimstrainer für den beurlaubten Dimitrios Grammozis (43) übernommen. Unter seiner Führung schaffte Schalke vorzeitig als erster Zweitligist den Sprung zurück ins Fußball-Oberhaus und damit die direkte Rückkehr.

„Mein Trainerteam und ich haben der Mannschaft unsere Vorstellungen präsentiert und gehofft, dass die Jungs dies umsetzen. Und das haben sie gemacht“, lobte Büskens. „Es waren teilweise nur Details, die wir verändert haben, wie die Umstellung von Dreier- respektive Fünferkette auf Viererkette oder eine etwas andere Gestaltung der Trainingswoche.“

Am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) kann Schalke mit einem Sieg beim 1. FC Nürnberg die Zweitliga-Meisterschaft holen.

Wer wird neuer Trainer auf Schalke?

Die Zukunft um Mike Büskens ist also geklärt. Nun stellt sich allerdings die Frage: Wer folgt auf den Aufsteiger-Coach und wer übernimmt die Operation Klassenerhalt? Wie die „WAZ“ berichtet, sei das allerdings noch völlig unklar.

Demnach dachten die Königsblauen intensiv über Greuther-Fürth-Coach Stefan Leitl (44) nach. Doch der unterschrieb mittlerweile bei Zweitligist Hannover 96. Auch Sandro Schwarz (43, Dynamo Moskau) und Bartosch Gaul (34, Mainz 05 II) seien kein Thema mehr. Zu Thomas Letsch (53, Vitesse Arnheim) hatte sich S04-Sportdirektor Rouwen Schröder (46) bereits Ende März geäußert. Damals allerdings unter anderen Bedingungen.

„Es ist auch wichtig, dass der Trainer für beide Ligen infrage kommt, weil wir noch nicht wissen, wo wir nächstes Jahr spielen werden. Von daher kann ich die Personalie Thomas Letsch nicht bestätigen“, so der Sportdirektor im Sky-Interview. Mittlerweile soll der Trainer des niederländischen Erstligisten auch von Standard Lüttich (Belgien)  umworben sein.  (dpa/red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.