Königsblauer Wahnsinn 0:2 gegen St. Pauli gedreht: Schalke feiert wilde Aufstiegs-Party – Terodde weint

Die Schalker Fans stürmen nach dem Abpfiff den Platz und feiern Simon Terodde.

Tränen in der Jubel-Traube: Die Schalker Fans stürmten am 7. Mai 2022 nach dem Aufstieg den Platz und Simon Terodde weinte vor Rührung bitterlich.

Alles war angerichtet für die große Aufstiegsparty beim FC Schalke 04. Am Samstagabend traf der Klub aus Gelsenkirchen im Topspiel der 2. Liga auf den FC St. Pauli.

Der FC Schalke 04 konnte nach dem Patzer des Tabellenzweiten SV Darmstadt 98 die Rückkehr in die 1. Liga perfekt machen. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen den FC St. Pauli wurde der vorzeitige Aufstieg bereits am 33. Spieltag perfekt gemacht. Königsblau wieder erstklassig! Mit nun 62 Punkten sind sie sicher unter den ersten beiden Teams.

Die Fans feierten ausgelassen, die Spieler fielen sich in die Arme! Herrliche Szenen auf Schalke!

Darmstadt unterlag am Freitagabend bei der mittlerweile seit zwölf Spielen unbesiegten Elf von Fortuna Düsseldorf mit 1:2. Dadurch hatte Schalke den Aufstiegsmatchball und versenkte ihn mit ganz viel königsblauem Drama.

Denn zunächst schockten die Gäste aus Hamburg die königsblaue Familie: Igor Matanovic traf nach neun Minuten zum 1:0 und erhöhte nach 17 Minuten auf 2:0. In der Arena war es etwas ruhiger geworden.

Alles zum Thema Simon Terodde
  • Nächster Ex-Kölner unter der Haube FC-Clique gratuliert zur Traumhochzeit in Italien
  • Skandal-Klub lässt die Hosen runter Hier läuft die Schalke-Doku –  erster Clip mit irren Terodde-Szenen
  • Kommentar zur Sturm-Krise beim DFB Festhalten an Werner bringt nichts – so wird Terodde doch zum Thema
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Königsblauer Traum-Treffer Schalkes Zalazar schießt sich in die Bundesliga-Rekordliste
  • Schalke 04 Schreckens-Bilanz nach Aufstiegs-Platzsturm: „Hätte in Katastrophe enden können“
  • Nach Aufstieg Schalke-Boss lässt Bombe platzen: Grammozis verlängert, auch Terodde-Zukunft geklärt
  • Königsblauer Wahnsinn 0:2 gegen St. Pauli gedreht: Schalke feiert wilde Aufstiegs-Party – Terodde weint
  • „Ich hab' keine Stimme“ Krächz-Interview mit Kult-Charakter: Schalke-Held Terodde wird zum Netz-Hit
  • Oster-Kracher in 2. Bundesliga Hattrick und Doppelpacker-Show in Darmstadt, Werders Joker-Tor reicht nicht

Im Stadion unter den 62.271 Zuschauern dabei: Clemens Tönnies (65). Der hatte laut Informationen von „Bild“ seit zwei Jahren kein Spiel in der Veltins-Arena mehr verfolgt. Das mögliche Aufstiegsspiel seiner Schalker wollte sich der ehemalige Aufsichtsratsboss aber nicht entgehen lassen. Er war auf Einladung der Eurofighter-Truppe, die 1997 den UEFA-Cup gewann, gekommen.

Tönnies war 2020 auf Schalke zurückgetreten. Zuvor gab es immer heftigere Kritik wegen rassistischer Aussagen und Corona-Ausbrüchen in seinem Fleischwerk in Rheda-Wiedenbrück.

Simon Terodde mit Doppelpack für Schalke

Er sah in der zweiten Hälfte eine Schalker Aufholjagd: Kurz nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte versenkte Simon Terodde einen Elfmeter zum 1:2, dann das 2:2. Wieder Terodde. Doppelpack! Nach 71. Minuten roch es wieder nach Sieg für die Schalker.

Und in der 78. Minute wurde die Arena endgültig zum Tollhaus. Der eingewechselte Rodrigo Zalazar erzielte das dritte Schalker Tor! 0:2 gedreht, Schalke führte 3:2. Die Aufstiegsparty konnte beginnen. Trainer Mike Büskens rastete an der Seitenlinie völlig aus beim Torjubel, sprang auf seine Spieler.

Die Fans sangen: „Der S04 ist wieder da!“ Und Simon Terodde fiel die Last von den Schultern, er weinte hemmungslos und minutenlang, wurde von den Fans, die den Platz gestürmt hatten, getröstet.

Büskens sagte nach dem Spiel bei Sky: „Wir mussten kämpfen und nicht träumen! Riesen Respekt an diese Mannschaft. Wir wussten in der Pause nach dem 0:2: Ein Ding machen und die Scheiße kippt hier. Was hier in den letzten zwei Jahren los war. Wir hatten keine Mannschaft und dann entwickelt sich da so ein Haufen, wo einer für den anderen rennt. Ich ziehe den Hut.“

Sportdirektor Rouven Schröder sagte: „Wer werden jetzt so Gas geben und feiern, man hat ja nur ein Leben.“

Und die Paulianer? Für ein Frust-Foul sah Marcel Beifus Rot in der 81. Minute. Die Hamburger waren dann untröstlich: Im März waren sie noch Tabellenführer, jetzt rutschten sie ab auf Rang fünf und müssen den Schalkern zusehen, wie sie jubeln. (ubo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.