„Der wahre Doppelpass-Moderator“ Zuschauer feiern Rudi Brückner – so lief sein TV-Comeback

Rudi Brückner moderiert den Doppelpass am 26. September 2021

Rudi Brückner moderiert den Doppelpass am 26. September 2021.

Rudolph „Rudi“ Brückner moderierte am Sonntag erstmals seit 17 Jahren den „Doppelpass“ auf Sport1. Florian König fiel krank aus, meldete sich aber per Twitter.

München. Mit diesem Comeback hatte er wohl selbst nicht mehr gerechnet! Rudi Brückner (66) führte am Sonntag (26. September 2021) durch den „Doppelpass“, ersetzte den kranken Stamm-Moderator Florian König (54).

Seine Eröffnungsworte im Hilton-Hotel am Münchner Flughafen: „Herzlich willkommen zum Doppelpass, hallo! Der sechste Spieltag steht ganz im Mittelpunkt der Diskussion heute.“

Rudi Brückner begrüßt Hans-Joachim Watzke im Doppelpass

17 Jahre war es her, dass Brückner den Doppelpass zuletzt moderiert hatte. Vom Startschuss des Talks 1995 bis 2004 war er der Gastgeber der sonntäglichen Runde, die sich um die Fußball-Bundesliga dreht.

Während anschließend erst Jörg Wontorra (72), dann Thomas Helmer (56) und eben Florian König übernahmen, arbeitete Brückner unter anderem als Mediencoach, Dozent und PR-Berater. Zwischenzeitlich hatte er auch Fernseh-Shows bei Eurosport und Servus-TV, moderierte zudem den „Fantalk“ auf Sport1.

Nun das Doppelpass-Comeback! Ein bisschen holprig wirkte Brückner zu Beginn noch, als er über die Hauptthemen des Tages sprach – Herthas 0:6-Klatsche in Leipzig und Dortmunds 0:1 in Gladbach. Dann begrüßte er seinen Star-Gast, BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (62), per Faust und stieg mit Peter Müller (Redaktionsleiter FunkeSport), Alex Schlüter (Moderator DAZN) und Ralph Durry (SID) sowie Sport1-Experte Stefan Effenberg (53) in die Diskussion ein.

Florian König wünscht Rudi Brücker „viel Spaß“

Und wie kam Brücker bei den Zuschauern an? Zu Beginn gemischt! Einige warfen ihm vor, sich zu sehr auf die Seite von Watzke zu schlagen:

Hinzu kamen einige kleine Patzer: Brückner ordnete DAZN-Mann Schlüter wohl Sky zu, als er erklärte, sein Sender habe am Samstag das Topspiel Gladbach gegen Dortmund gezeigt. Später kündigte er einen O-Ton von BVB-Coach Marco Rose (45) an, musste aber direkt zugeben: „Da habe ich einen Fehler gemacht.“ Stattdessen ging es in die Werbung.

Die Vielzahl der Bundesliga-Fans freute sich dennoch, den Kult-Moderator wieder im Doppelpass zu sehen, und feierte sein Comeback:

Co-Moderatorin Jana Wosnitza meldete sich derweil mit Grüßen von Florian König zu Wort. Der schrieb Sonntagmorgen auf Twitter: „Wünsche euch allen eine spannende Sendung – und dir viel Spaß Rudi!“

Wosnitza wünschte König noch mal vom gesamten Team „gute Besserung“. Wie lange er ausfällt, ist bislang unklar. Brückner verabschiedete sich am Ende ohne eine Ankündigung, wie es mit dem Doppelpass weitergeht, mit den Worten: „Danke für die Runde, danke, dass ihr da wart.“ (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.