Unfall auf der A4 Mini-Van überschlägt sich – mehrere Personen verletzt

BVB feiert Mega-Deal 100 Millionen Euro gegen Corona-Minus und für die Bayern-Jagd

Die Vorsitzenden von Borussia Dortmund und Signal Iduna, der Signal-Iduna-Park im Hintergrund.

Sie feiern die langfristige Zusammenarbeit: Carsten Cramer (BVB-Geschäftsführer), Ulrich Leitermann (Vorstandsvorsitzender SIGNAL IDUNA), Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung), Torsten Uhlig (Vorstandsmitglied Signal Iduna) am 28.2.2022

Wichtiges Zeichen in schwierigen Zeiten: Borussia Dortmund konnte den Vertrag mit Stadion-Namensgeber Signal Iduna langfristig verlängern.

100 Millionen Euro für die Bayern-Jagd! Borussia Dortmund hat den Vertrag mit Sponsor Signal Iduna um neun Jahre verlängert, das Westfalenstadion trägt also weiter den Namen des Versicherungskonzerns.

Seit 2005 spielt der BVB im Signal Iduna Park und schon damals waren die Borussen in schwerer finanzieller Bedrängnis. Jetzt gibt es das Bekenntnis erneut zu einer wirtschaftlich schwierigen Phase, denn die Corona-Pandemie hat große Löcher auch in die Kasse der Westfalen gerissen. Zudem sorgte das frühe Ausscheiden in Königsklasse und Europa League für weitere Mindereinnahmen.

Hans-Joachim Watzke: „Partner hat geholfen, das BVB-Überleben zu sichern.“

Da kam die Finanzspritze für den Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga gerade recht. „Die Signal Iduna ist nicht nur der größte private Arbeitgeber in Dortmund, sondern auch ein sehr verlässlicher Partner für uns, der in guten wie in schlechten Zeiten zum BVB steht. Als unser Klub zu Beginn des Jahrtausends um seine Existenz gebangt hat, war Signal Iduna eines der ersten Unternehmen, das sich bedingungslos auf unsere Seite geschlagen und so mitgeholfen hat, das Überleben des BVB zu sichern. Das vergessen wir nicht“, betonte Borussia Dortmunds Vorsitzender der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Boss beim „Doppelpass“ – Bundesliga-Torjäger im „Sportstudio“
  • Nach Mega-Kritik an Torwarttrainer Andreas Menger Hertha suspendiert Torwart-Oldie Rune Jarstein
  • Neuer Bröndby-Anlauf? Andersson sucht weiter den Absprung beim 1. FC Köln
  • Wieder Rot-Wirbel bei FC-Gegner Leipzig ätzt nach Platzverweis gegen Kainz – Ösi wehrt sich
  • Drei Spiele, drei Pleiten Start-Fiasko für Leverkusen: Auch Sensations-Serie ist jetzt gerissen
  • FC-Noten zum Leipzig-Punkt Starke Kölner: Ein Offensivmann überragt
  • Absteiger Burnley holt Darko Churlinov Ex-FC-Talent macht VfB Stuttgart reich
  • Bundesliga live Köln in Leipzig, Frankfurt in Berlin zu Gast –Leverkusen empfängt den FCA
  • Als letzter Bundesligist Hertha BSC wacht auf und plant Novum für die Spielzeit 2023/24
  • Europa, Brillen-Jubel & Baumgart-Mütze Die geilsten Modeste-Momente beim 1. FC Köln 

Geschäftsführer Carsten Cramer von Borussia Dortmund erinnerte an die derzeitigen Herausforderungen: „Die weltweite Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass viele Branchen – auch der Fußball – sehr zu kämpfen haben. Dass sich Signal Iduna inmitten dieser schwierigen Situation erneut so deutlich zu unserer Partnerschaft bekennt, zeigt, wie groß die Wertschätzung auf beiden Seiten ist.“

BVB hat Erfolge gefeiert und schwere Zeiten durchgestanden

„Wir sind in Dortmund miteinander groß geworden, haben gemeinsam Erfolge gefeiert und auch schwere Zeiten durchgestanden. Unsere Partnerschaft mit dem BVB unterstreicht unseren Anspruch, den wir auch für unsere Kundenbeziehungen haben: Wir möchten ein langfristiger und verlässlicher Partner sein. Wir sind füreinander da“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Ulrich Leitermann.

Mit den Millionen hofft der BVB auch in Zukunft, seine Rolle als Nummer 2 in Deutschland zu festigen und Branchenprimus Bayern München näherzukommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.