Wieder Europa-Randale Lange Unterbrechung nach Fan-Ausschreitungen überschatten Union-Sieg

Bayern-Mitarbeiter angespuckt? Schauspieler Frederick Lau wehrt sich

Norbert Dickel interviewt Frederick Lau im Stadion des BVB.

Beide fühlen sich dem BVB verbunden: Schauspieler Frederick Lau (l.) zusammen mit Stadionsprecher Norbert Dickel am 8. April 2018.

Normal steht Schauspieler Frederick Lau vor der Kamera. Doch auch im Stadion des BVB treibt er sich gerne rum. Beim Spiel gegen Bayern am Samstag, 4. Dezember 2021, soll er sich aber daneben benommen haben. Er selbst bestreitet das.

Der Schauspieler Frederick Lau (32) hat den Vorwurf einer Attacke gegen Funktionäre des FC Bayern München mit Vehemenz abgestritten. Dem 32-jährigen Familienvater war zuvor unterstellt worden, Mitarbeiter des deutschen Rekordmeisters beim hitzigen Spiel in Dortmund am Samstagabend (4. Dezember 2021) bespuckt zu haben.

Lau, der bekennender Dortmund-Fan ist und sich auch als BVB-Vereinsmitglied betiteln kann, saß während der Partie auf der Haupttribüne des Signal-Iduna-Parks. Vor ihm, unterhalb der Loge, saß das Analyse-Team des FC Bayern – zu erkennen an ihrer Kleidung – auf der Haupttribüne. Die Analysten beobachteten das Spiel aus einem anderen Blickwinkel als Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (34).

Ist Frederick Lau der neue Frank Rijkaard?

Nach dem Abpfiff des skandalträchtigen Spiels, das der BVB mit 2:3 durch einen Elfmeter von Robert Lewandowski (33) verlor, soll es dann zum Eklat gekommen sein. Auch der FC Bayern bestätigte der „Bild“, dass es zu einem Vorfall gekommen war. Der Vorwurf: Lau soll die Bayern-Mitarbeiter bespuckt haben. So wie einst Frank Rijkaard (59) Rudi Völler (61).

Alles zum Thema Social Media

In seiner Instagram-Story erklärte sich Lau am Montagabend (6. Dezember 2021): „Also bei so einem Top-Spiel geht es ja manchmal drunter und drüber. Aber gespuckt habe ich nicht.“

Weiter: „Es kann sein, dass vielleicht ein bisschen Getränk in seinen Nacken gelaufen ist. Aber gespuckt habe ich nicht.“

„Jeder, der mir sagen will, dass er noch nie Bier abbekommen hat im Stadion, der soll bitte weiterhin die Allianz Arena besuchen und nicht zu uns nach Dortmund kommen“, schrieb der gebürtige West-Berliner Lau in seiner Instagram-Story. „Und sowas nennt man Bierdusche - und nicht spucken“.

Frederick Lau macht Werbung für den BVB

Lau ist Grimme-Preisträger, gewann zweimal den deutschen Filmpreis. In seinen frühen Jahren glänzte er beispielsweise in seiner Rolle als ,,Tim‘‘ im Film „Die Welle“. 2017 glänzte Lau in der Clan-Serie „4 Blocks“. 

Zuletzt spielte er in Filmen wie „Das perfekte Geheimnis“ (2019), „Nightlife“ (2020) oder „Generations Beziehungsunfähig“ (2021) mit.

Doch nicht nur für Kinoproduktionen steht Lau vor der Kamera. Lau warb vor wenigen Tagen ebenso für den BVB-Fanshop: Er präsentierte und trug Merchandise-Artikel, die an die Dortmund-Trikots aus den 1990er-Jahren erinnern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.