Spektakel, Horror-Verletzung, Schiri-Wut Lewandowski-Rekord sorgt für Bayern-Jubel – BVB tobt wegen Zwayer

Bayerns Robert Lewandowski feiert sein Tor zum 3:2.

Robert Lewandowski dreht jubelnd nach seinem Elfmeter-Tor zum 3:2 am 4. Dezember 2021 ab.

Der FC Bayern München gewinnt das spektakuläre Top-Spiel bei Borussia Dortmund. Robert Lewandowski stellte dabei erneut einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Der BVB war wütend auf Schiri Zwayer.

77 Minuten Fußball-Spektakel vom Feinsten. Doch dann musste ausgerechnet der schon seit Jahren umstrittene Felix Zwayer (40) dem Liga-Gipfel seinen Stempel aufdrücken. Die Elfmeter-Entscheidung des Unparteiischen brachte die Bayern auf die Siegerstraße, am Ende feierten sie einen 3:2-Sieg und bauten die Tabellenführung wieder auf vier Punkte aus.

Auch wenn die Gastgeber am Ende im Unparteiischen den Sündenbock gefunden hatten, Bierbecher flogen und BVB-Trainer Marco Rose von der Tribüne aus zuschauen musste: Können diese beiden Teams nicht häufiger in der Saison gegeneinander spielen? Das hat so viel Spaß gemacht.

„Den Elfmeter finde ich hart. Mats versucht, mit dem Kopf zum Ball zu gehen“, sagte Marco Reus. „Was mich noch mehr aufregt, ist, dass er sich meinen Zweikampf mit Lucas Hernandez nicht angeschaut hat. Ich merke den Kontakt. In der Zeitlupe sieht es noch heftiger aus“. Zum Spiel sagte der BVB-Kapitän: „Es war ein unfassbar wildes und geiles Spiel. Wir waren nach dem 2:2 am Drücker. So ist es am Ende doppelt bitter, dass wir so bestraft werden.“

Alles zum Thema Robert Lewandowski
  • FC Bayern stellt neues Trikot vor Fans unzufrieden: „Schlafanzug oder Gefängniskleidung?“
  • Hertha muss weiter zittern FC Bayern patzt bei Meister-Party – Müller übergibt den Ultras die Schale
  • FC Bayern vor Umbruch? Poker um Lewandowski und Gnabry – Klare Ansage auch zu Haaland
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • „Haltung ist bekannt“ Nagelsmann deutet an: FC Bayern geht auf Konfrontation zu Lewandowski
  • „Fliegt dir der Laden um die Ohren“ Wegen Lewandowski: Harte Kritik an Führung um Kahn und Salihamidzic
  • Aussagen mit Sprengstoff-Potential Lewandowski spricht nach Abpfiff über seinen Bayern-Abschied
  • Machtwort von Bayern-Boss im Doppelpass Herbert Hainer: „Robert wird bis 2023 bei uns spielen“
  • Nicht von Bayern oder BVB Bundesliga hat „Spieler der Saison“ gewählt: Verlängerung statt Wechsel?
  • „Sonst kriegst du vor die Fresse“ Baumgart, Streich und Müller: Die besten Sprüche der Bundesliga-Saison

Zwayer schaute sich Foul von Hernandez gegen Reus nicht an

Was für ein Spektakel! Was für ein Vollgas-Fußball. Beide Mannschaften lieferten vom Anpfiff weg ein tolles Spitzenspiel und schenkten sich nichts. Julian Brandt schockte die Münchner mit dem frühesten Gegentor in der Saison. Schon in der 5. Minute schlug der Nationalspieler sehenswert zu.

Julian Brandt von Borussia Dortmund trifft zur Führung gegen die Bayern.

Es ging gut los für den BVB: Julian Brandt brachte die Borussia mit diesem Tor gegen die Bayern am 4. Dezember 2021 in Führung.

Aber die Bayern reagierten prompt. Robert Lewandowski erzielte bereits in der 9. Minute sein 117. Auswärtstor in der Bundesliga – damit stellte er den Bundesligarekord von Klaus Fischer ein. Als der Pole auf Vorlage von Thomas Müller einschob, riefen die BVB-Fans hämisch „Messi, Messi, Messi“ -  eine klare Anspielung darauf, dass der Argentinier überraschend den Ballon-d‘Or-Titel gewonnen hatte.

Bayerns Robert Lewandowski feiert sein Tor gegen Dortmund.

Robert Lewandowski feierte seinen historischen Treffer am 4. Dezember 2021 äußerst zurückhaltend gegen seinen Ex-Klub.

Vor den Augen von Bundestrainer Hansi Flick ging es weiter munter hin und her, Chancen gab es in Serie. Nach einem Missverständnis zwischen Guerreiro und Hummels schlug Kingsley Coman in der 44. Minute zur Bayern-Führung zu. Dem Bundesliga-Kracher tat es auch gut, dass die Top-Stars an Bord waren. Auf Dortmunder Seite lief Erling Haaland in der Startelf auf, bei den Gästen Leon Goretzka.

Der Start der zweiten Halbzeit ging wieder an die Borussen. Nach einem Aussetzer von Dayot Upamecano zeigte Haaland, dass er nicht nur Tore ins Netz hämmern kann. Sein gefühlvoller Schlenzer zum 2:2 brachte wieder Stimmung in die Bude (48.). Es ging weiter wild hin und her. Abwehr-Arbeit leisteten beide Teams nicht.

Dortmunds Julian Brandt wird verletzt vom Platz getragen.

Schockmoment beim Spitzenspiel am 4. Dezember 2021: Julian Brandt wurde nach seinem Zusammenprall mit einer Trage vom Platz gebracht.

Die Offensiv-Party erlebte in der 65. Minute einen ersten herben Dämpfer. Upamecano und Brandt rauschten beim Kopfball-Duell heftig zusammen. Die Dortmunder Spieler riefen hektisch nach einer Trage. Für ihren Mitspieler ging es nicht mehr weiter. Kurz danach ging Lucas Hernandez zu Boden, nachdem er einen Wolf-Schuss blockte, für ihn kam Niklas Süle.

Erfreulich: „Jule geht es gut“, sagte Rose nach der Partie: „Ich habe ein Foto gesehen, wo er den Daumen hoch hat. Und er hat auch schon in die Gruppe geschrieben.“ Eine Diagnose, räumte Rose ein, „habe ich nicht“. 

Mats Hummels kam mit dem Ellbogen an den Ball – Elfmeter

Nach 77 Minuten Fußball-Spektakel erlebte die Partie dann noch weitere unschöne Höhepunkte. Nach einer Gnabry-Ecke warf sich Mats Hummels im Gedränge mit dem rechten Ellenbogen in den Ball. Video-Schiri Tobias Welz sah darin eine Absicht, meldete sich aus Köln.

Dortmunds Trainer Marco Rose (l) muss mit einer gelb-roten Karte auf die Tribüne.

Dortmunds Trainer Marco Rose musste nach seinem Platzverweis im Spiel gegen Bayern München am 4. Dezember 2021 auf die Tribüne.

Felix Zwayer zeigte nach Video-Studium auf den Punkt. Lewandowski erhöhte sein Auswärts-Torkonto auf 118 und brachte die BVB-Bank endgültig zum Kochen. Marco Rose tobte, musste von seinem Assistenten René Maric und sah die Ampelkarte. „Dass so ein Scheiß-Elfmeter das Spiel entscheidet“, schimpfte Emre Can. „Das darf nicht passieren.“

Es folgte aufgrund der Turbulenzen und der langen Verletzungspause noch eine zehnminütige Nachspielzeit, die die Bayern aber genauso schadlos überstanden wie die acht Tauben, die beim Spitzenspiel auf dem Rasen auch immer mitten drin waren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.