Nach Modeste-Theater und Video-Wahnsinn FC gewinnt irren Liga-Auftakt gegen S04 – Rot für Ex-Kölner

Der 1. FC Köln jubelt beim Bundesliga-Auftakt gegen Schalke 04

Der 1. FC Köln jubelt beim Bundesliga-Auftakt gegen Schalke 04

Gelungener Bundesliga-Auftakt für den 1. FC Köln! Zum Start in die Saison 2022/23 entschied das Team von Steffen Baumgart trotz des Wirbels um Anthony Modeste das Spiel gegen Schalke 04 mit 3:1 für sich.

Der 1. FC Köln hat den perfekten Start in die Bundesliga gefeiert. Nach dem Pokal-Aus in Regensburg feierte die Elf von Steffen Baumgart (50) einen überzeugenden 3:1-Auftaktsieg gegen Schalke 04.

Dabei war das Spiel bis zum Anpfiff lediglich Nebensache. Stattdessen drehte sich am Sonntag (7. August 2022) alles um den bevorstehenden Wechsel von Anthony Modeste (34) zum BVB. Der Franzose absolviert am Montag seinen Medizincheck in Dortmund und wird anschließend für Schwarz-Gelb auf Tore-Jagd gehen.

1. FC Köln schüttelt Modeste-Wirbel gegen Schalke ab

Nachdem der Abgang seiner Tor-Versicherung durchsickerte, war Steffen Baumgart (50) die Freude auf den Liga-Start schon am Morgen kräftig vergangen. „Ich habe nicht mit Tony gesprochen, so gut war meine Laune nicht, dass ich mit ihm spreche. Aber dafür haben wir Christian. Jeder kann sich vorstellen, dass das für uns vom Zeitpunkt her bedenklich ist und auch grenzwertig“, sagte der FC-Coach vor dem Anpfiff.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Für Modeste beorderte Baumgart überraschend Florian Dietz (24) in die Startelf. Der Angreifer, der eigentlich gar nicht im Kader stehen sollte, feierte dabei sein Bundesliga-Debüt. Neben ihm stürmte Youngster Jan Thielmann (20).

„Flo ist kopfballstark, er kann mit der Birne hingehen. Da ist er derzeit der Beste, auch wenn er aus der Regionalliga kommt. Unser Weg ist auf Flanken angelegt“, sagte er über die überraschende Aufstellung.

1. FC Köln bei Abseits-Gegentor im Glück

Der Puls von Baumgart hatte sich nach dem Modeste-Ärger noch gar nicht beruhigt, da lag seine Elf vermeintlich schon im Rückstand. Denn nach zehn Minuten schweißte Schalkes Zalazar den Ball zum 1:0 in den Winkel. Doch nachdem sich Schiedsrichter Robert Schröder (36) das Video angesehen hatte, entschied er auf Abseits. Kapitän Yoshida stand FC-Keeper Marvin Schwäbe (27) bei Schussabgabe im Sichtfeld. Sehr zur Freude von BVB-Fan Kevin Großkreutz (34), der dem 1. FC Köln von der Tribüne aus gegen den Erzrivalen aus dem Pott die Daumen drückte.

Wenig später hatte der Kumpel von Lukas Podolski (37) schon den Torschrei auf den Lippen, doch Jeff Chabot (24) brachte den Ball nach einer Ecke aus kurzer Distanz nicht im Tor unter. Gleiches galt für Florian Dietz. Der Modeste-Ersatz köpfte aus wenigen Metern Torwart Schwolow an – zwei ganz dicke Dinger!

Der Mannschaft war jedenfalls nichts von dem ganzen Modeste-Theater anzumerken, die Elf auf dem Platz zeigten sich unbeeindruckt von den unnötigen Querelen am Spieltag.

Nach 37 Minuten folgte der nächste Hammer: Im Mittelpunkt ausgerechnet Ex-FC-Kicker Dominick Drexler (32). Der gebürtige Bonner trat Kapitän Jonas Hector (32) im Mittelfeld ganz fies von hinten in die Wade. Nachdem zunächst nur auf ein einfaches Foul entschieden wurde, schickte Schröder den Ex-Kölner nach erneutem Video-Studium mit Rot vom Platz (37.).

1. FC Köln entscheidet Spiel gegen Schalke in Überzahl

In Überzahl nahm der FC direkt zu Beginn der zweiten Hälfte das Spiel in die Hand. Die Belohnung folgte bereits in der 49. Minute. Nach kurzen Ecken-Variante bediente Hector mit einer flachen Hereingabe Luca Kilian (22). Ausgerechnet der Dortmunder im Kölner Kader vollendete gegen seinen persönlichen Erzrivalen zum verdienten 1:0. Allerdings hätte der Treffer nicht zählen dürfen. Der Ball war nämlich vorher im Aus, es hätte einen Schalker Abstoß geben müssen.

„Die Erleichterung ist auf jeden Fall groß, in erster Linie natürlich pure Freude. Vor allem gegen die Schalker, das tut immer besonders gut als gebürtiger Dortmunder, da freut man sich. Noch nie hat etwas besser geschmeckt“, sagte der erste FC-Torschütze der neuen Saison nach dem Spiel bei DAZN: „Wir sind geduldig geblieben, hatten Chancen und haben am Ende auch ganz klar verdient gewonnen.“

Und in der 62. Minute war Schiri Schröder erneut gefordert. Neuzugang Sargis Adamyan (29) war erst wenige Sekunden auf dem Platz, da lag der Ball schon im Netz. Das Problem: Der Linienrichter hatte zunächst auf Abseits entschieden. Doch nach kurzer Absprache wurde der Treffer zum 2:0 dann doch gegeben. Torschütze war Florian Kainz (29), der den bösen Patzer vom schwachen Schwolow ausnutzte.

„Wir sind benachteiligt worden“, schimpfte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder nach Schlusspfiff bei DAZN, der sich über gleich mehrere kritische Entscheidungen ärgerte.

Schalke hatte bis dato rein gar nichts entgegenzusetzen, igelte sich in Unterzahl eigentlich nur hinten ein. Doch wie aus dem Nichts kam S04 plötzlich zum Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß verlor Hector Gegenspieler Bülter aus den Augen. Der Angreifer köpfte ins kurze Eck zum 1:2 (76.).

Schalke-Hoffnung auf Ausgleich in Köln währt nur kurz

Die königsblaue Freude währte allerdings nur kurz: Quasi im Gegenzug stellte der FC den alten Abstand wieder her. Nach einem Pfosten-Kopfball von Dejan Ljubicic (24) beförderte Schwolow den Ball mit seinem Rücken ins eigene Tor (80.).

Spätestens da war das Spiel gelaufen, der FC hat die ersten drei Punkte auf dem Weg zur magischen 40-Punkte-Marke im Sack. Kommende Woche geht es zum Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig.

Hier lesen Sie noch einmal den Liveticker zum Spiel des 1. FC Köln gegen Schalke 04


1. FC Köln – Schalke 04 3:1 (0:0)

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Chabot (ab 76. Chabot), Kilian, Hector – Skhiri – Schindler (ab 62. Adamyan), Ljubicic (ab 86. Olesen), Kainz (ab 76. Maina) – Thielmann, Dietz (ab 86. Lemperle)

Schalke 04: Schwolow – Brunner, Yoshida, Kaminski, Ouwejan – Kral (ab 89. Calhanoglu) – Drexler, Krauß (ab 77. Latza), Zalazar (ab 57. Bülter), Mohr (ab 77. Flick) – Polter (ab 89. Terodde)

Tore: 1:0 Kilian (49.), 2:0 Kainz (62.), 2:1 Bülter (76.), 3:1 Schwolow (80., Eigentor)

Rote Karte: Drexler (35., grobes Foul)


Abpfiff im Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04

90.+2: Jetzt will jeder beim FC seinen Treffer: Skhiri stößt mit in den Strafraum vor und wird gerade noch beim Abschluss geblockt. Bis zur letzten Sekunde zeigt Köln hier Vollgas-Fußball.

90.: Die Nachspielzeit beginnt, die finalen vier Minuten der Partie laufen. Lemperle verpasst gleich zu Beginn nach einer Joker-Kombination das 4:1: Maina zündet links den Turbo und legt in die Mitte, wo das Eigengewächs am zweiten Pfosten haarscharf verpasst.

89.: Jetzt kommt Simon Terodde noch zu ein paar Minuten Einsatzzeit.

88.: Thielmann will unbedingt selbst noch treffen! Nach einer Ecke jagt er die Kugel aus 18 Metern haarscharf links vorbei. Ein Tor würde den starken Auftritt des Youngsters hier noch abrunden.

86.: Und noch mal zwei neue beim FC: Mathias Olesen und Tim Lemperle verbringen die letzten Minuten auf dem Rasen, Dejan Ljubicic und Florian Dietz haben Feierabend.

86.: Es riecht jetzt sehr stark nach Entscheidung. Schalke hat die Hoffnung auf zwei weitere Treffer aufgegeben und steht wieder deutlich tiefer. Der FC dagegen bleibt hungrig.

84.: Auch Schalke hatte übrigens gleich nach dem Anschluss doppelt gewechselt. Der von Kramer erhoffte Effekt ist durch das 3:1 aber verpufft.

82.: Stadionsprecher Michael Trippel ruft zwar Ljubicic als Torschützen aus, die DFL dürfte das Tor aber wohl Pechvogel Schwolow zusprechen. Die Vorlage lieferte übrigens Thielmann per butterweicher Flanke.

80.: Die perfekte Reaktion auf das Gegentor – und die Entscheidung? Ljubicic setzt einen Kopfball an den Pfosten, von wo die Kugel an den Rücken des Keepers und dann über die Linie prallt. Eigentor von Schalke-Keeper Schwolow!

Tor für den 1. FC Köln

79.: Jetzt gilt es, die Nerven zu bewahren. Bislang sah alles nach drei Auftakt-Punkten für Köln aus, doch Schalke 04 wittert plötzlich den zweiten Lucky Punch.

76.: Gleich nach dem Gegentor frische Beine bei den Gastgebern: Steffen Baumgart bringt seine Joker Nummer zwei und drei: Kristian Pedersen und Linton Maina ersetzen Jeff Chabot und Florian Kainz.

76.: Aus dem Nichts der Anschluss für die Gäste! Ouwejan flankt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Strafraum, dort löst sich Bülter von Skhiri und kommt vor Hector zum Kopfball, den er präzise ins linke Eck setzt.

Tor für Schalke 04

74.: Köln löst es genau so, wie man einen Gegner in Überzahl bespielen muss: Viele längere Kombinationen, denen die Schalker hinterherhecheln müssen. Noch dazu wird nahezu jeder Gegenstoß schon im Keim erstickt.

73.: Schalke scheint der Zahn endgültig gezogen: Die Knappen kämpfen tapfer, haben mit einem Mann mehr aber sichtlich Mühe. Und der FC bleibt bissig, lässt Königsblau schon im Aufbau gar nicht erst zur Entfaltung kommen.

71.: Das Joker-Händchen von Steffen Baumgart bleibt also auch in der neuen Saison erhalten: Adamyan ist gerade auf dem Platz, da hat er schon entscheidenden Anteil am zweiten Treffer.

68.: Da war die Chance auf das 3:0! Thielmann zieht beim Konter mit Tempo von rechts an den Strafraum, spielt dann aber den Querpass in den Rücken von Kainz. Der wird dadurch entscheidend ausgebremst.

64.: Der Jubel hing lange in der Schwebe, weil Schröder zunächst umgehend abgepfiffen hatte. Allerdings wurde weder Schwolow von Dietz behindert, noch stand Adamyan im Abseits. Klare Sache nach dem VAR-Check, der Treffer zählt.

62.: Ein Torwart-Patzer bringt das 2:0 für den FC: Einen langen Einwurf von Schmitz lässt Schwolow fallen, Adamyan stochert nach und wird zweimal geblockt. Den folgenden Abpraller versenkt Kainz dann humorlos im Netz. 

Tor für den 1. FC Köln

62.: Jetzt der erste FC-Tausch: Sargis Adamyan ersetzt Kingsley Schindler.

61.: Schalke hat nun zum ersten Mal gewechselt, Bülter ersetzt Zalazar, der das vermeintliche frühe 1:0 erzielt hatte. Beim FC macht sich derweil Adamyan bereit.

58.: Schalke stemmt sich nun etwas stärker gegen den Kölner Dauer-Druck. Aber Schwäbe verlebt hinten weiterhin einen ruhigen Abend. Zuvor hatte Thielmann mit einem Abschluss den Kasten nur knapp verpasst.

55.: Glück hatte der FC im Vorfeld des Führungstreffers: Vor der Entstehung der Ecke kratzt Hector den Ball wohl erst knapp hinter der Grundlinie noch mal weg. Eigentlich hätte es also Abstoß für die Gäste geben müssen. 

53.: Jetzt läuft hier alles nach Plan: Überzahl, Führung und ein druckvoller Start in den zweiten Durchgang. Und der FC drängt direkt auf den zweiten Treffer.

49.: Da ist das erste Saisontor des 1. FC Köln! Nach einer kurzen Ecke spielt Ljubicic den Ball in den Strafraum zu Hector, der einfach mal auf Verdacht vors Tor querlegt. Dort lauern gleich mehrere Teamkollegen, von denen Kilian am besten postiert ist und mit dem langen Bein einschiebt.

Tor für den 1. FC Köln

47.: Ljubicic deutet direkt mal an, in welche Richtung es jetzt gehen soll. Aus 25 Metern feuert er einen fiesen Aufsetzer ab, den Schwolow nur abprallen lässt. Den zweiten Ball klären dann aber dessen Verteidiger.

46.: Weiter geht’s!

Anpfiff zur 2. Halbzeit zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04

18.34 Uhr: Ein kleiner Blick in die Statistik: Das letzte Heimspiel unter Schiri Robert Schröder bestritt der FC vergangene Saison gegen Borussia Mönchengladbach. Auch beim furiosen 4:1 im Derby hatte es zur Pause noch 0:0 gestanden...

18.28 Uhr: Mark Uth spricht zur Pause am DAZN-Mikro und äußert seine Meinung zum Platzverweis: „Ich tue mich echt schwer, muss ich sagen. Es ist keine Intensität da, es ist ein normaler Zweikampf im Mittelfeld. Ich glaube, die Regel besagt, sobald es über den Knöchel geht, dass es da Rot ist. Aber es ist maximal unglücklich für Schalke und für Drexler.“

Pausenfazit: In einem intensiven Auftaktspiel fehlen bislang noch die Tore. Chancen gab es aber bereits auf beiden Seiten. In Minute 35 verbesserten sich die Kölner Aussichten dann schlagartig durch den Platzverweis für Drexler. Der FC schafft es vereinzelt durchaus, den Aufsteiger zu bespielen, muss aber das Tempo in einigen Spielzügen noch erhöhen.

Pause im Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04

45.+3: Thielmann prüft Schwolow noch einmal mit einem Flachschuss von außerhalb des Strafraums. Sichere Beute für die neue Schalker Nummer eins.

45.+1: Vier Minuten Nachspielzeit in Müngersdorf.

45.: Durchgang eins neigt sich dem Ende, nach zwei VAR-Checks dürfte es aber vor dem Pausenpfiff kräftig Nachspielzeit geben. Der FC will in Überzahl zunächst nichts überhasten, dürfte dann nach der Pause mit einem neuen Plan gegen zehn Schalker probieren.

43.: Ljubicic aus der zweiten Reihe! Chabot spielt aus dem Mittelfeld ins letzte Drittel, aus rund 30 Meter probiert es der Österreicher dort einfach mal. Einen halben Meter streicht der Ball links vorbei.

41.: Skhiri spielt den Ball unter Druck von rechts in den Strafraum, allerdings kann Dietz das scharfe Anspiel mit dem Rücken zum Tor nicht kontrollieren.

39.: Dem FC steht damit über eine Halbzeit in Überzahl bevor. In einer intensiven Partie bei sommerlichen Temperaturen kann das gerade hinten raus entscheidend werden. S04 wird sich mit einem Mann weniger logischerweise erst mal zurückziehen.

36.: Wenig überraschend ist „Drex“ mit der Entscheidung gar nicht einverstanden. Hector versucht zu trösten, doch der Schalker stapft wutentbrannt vom Platz.

35.: Köln in Überzahl! Ausgerechnet im Spiel beim alten Arbeitgeber muss Drexler beim Bundesliga-Comeback schon vor der Pause mit Rot vom Platz. Im Zweikampf verliert er das Gleichgewicht, erwischt Hector dann klar mit den Stollen. Vertretbare Entscheidung.

Platzverweis gegen Dominick Drexler (Schalke 04)

34.: Drexler tritt Hector mit der offenen Sohle in die Wade. Schiedsrichter Schröder wird vom VAR in die Review Area gerufen und schaut sich die Szene an...

33.: Vorsicht, FC! Schalke setzt sich in einzelnen Szenen jetzt wieder etwas konsequenter vorne fest. Einmal ist Chabot im eigenen Fünfer per Kopf zur Stelle, kurz danach wird ein zu lässiger Klärungsversuch von Skhiri per Hacke zum Glück nicht bestraft.

30.: Thielmann setzt sich auf Linksaußen gegen den rüber gerückten Ouwejan durch, spielt flach in den Strafraum. Dort ist allerdings kein Kollege in Reichweite.

29.: Den unglücklichen Pokal-Auftritt hat Chabot eindrucksvoll abgeschüttelt. Vorne wie hinten agiert der Abwehr-Jeff bislang stark.

27.: Steffen Baumgart dürfte gefallen, was er in den vergangenen 15 Minuten von seinem Team gesehen hat! Das ist jetzt wieder der FC-Stil der vergangenen Saison. Die Chancen sind da, jetzt fehlt noch der erste Treffer.

24.: Dietz verpasst sein Debüt-Tor! Nach starker Schmitz-Flanke ist der Stürmer per Kopf da, schließt nicht ganz platziert aus sieben Metern ab. Schwolow kann so noch parieren und verhindert den Rückstand.

22.: Mit einem überragenden Chip-Ball schickt Ljubicic noch in der eigenen Hälfte Debütant Dietz auf die Reise, der sich am Strafraum in Schussposition bringt, aber noch geblockt wird.

20.: Intensiv ist das Spiel seit der ersten Minute, doch jetzt kommen auch die guten Chancen nach und nach dazu. Schon beim Schalker Abseits-Tor fehlte nicht viel, bei der Chabot-Szene hatten dann wiederum die FC-Fans den Torschrei schon auf den Lippen.

17.: Chabot verpasst das 1:0 um Zentimeter! Nach einer Ecke von rechts und anschließender Kopfballverlängerung ist der Abwehr-Hüne schon wieder da, kommt mit dem langen Bein noch ran, stochert die Kugel aus kurzer Distanz aber nur links ans Außennetz.

13.: Die Partie wurde für den Check der TV-Bilder von Schiedsrichter Robert Schröder rund zwei Minuten unterbrochen. Chance zum Durchatmen für den FC, der dem frühen Rückstand gerade noch mal entgangen ist. Regeltechnisch bestand an der Entscheidung aber kaum ein Zweifel.

10.: Auf der Gegenseite bringt ein Standard beinahe die Gäste-Führung: Ouwejan flankt einen Freistoß vor das Tor, Hector blockt vor die Füße von Rodrigo Zalazar, der den Ball mit einem noch leicht abgefälschten Dropkick aus 20 Metern rechts in den Winkel donnert. Doch weil Yoshida in der Sicht von Schwäbe steht, zählt der Treffer nach Video-Check nicht. Glück gehabt.

9.: Chabot lauert! Die folgende Kainz-Ecke unterläuft Schwolow, hinten löst sich der aufgerückte Innenverteidiger, erwischt den Ball mit dem Kopf aber nicht voll. Dennoch die gefährlichste Torannäherung für die Hausherren.

8.: Kainz zieht einen Freistoß von rechts gefährlich auf den zweiten Pfosten, wo Polter im eigenen Strafraum zur Stelle ist und zur Ecke klärt.

5.: Eine zu lange Hereingabe landet erstmals bei Gästekeeper Schwolow, der den Ball aber ganz sicher abfängt und dann ruhig das Spiel aufbaut. Nach kurzer Einfindungsphase wirkt Köln jetzt aber etwas ballsicherer.

3.: Schalke geht äußerst aggressiv zu Werke, der FC muss sich hier erst mal einfinden.

1. Minute: Anstoß im Rhein-Energie-Stadion. Die Gäste gehen die ersten Szenen des Spiels offensiv an und drängen den FC tief hinten hinein.

Spielbeginn im Duell des 1. FC Köln gegen Schalke 04

17.28 Uhr: Kleinere Lücken klafften bis zuletzt im Gästeblock: Der harte Kern der Schalker Fans brauchte deutlich länger von Deutz bis Müngersdorf, trudelte pünktlich zum Anpfiff aber ein.

17.26 Uhr: Vor dem Spiel fand im Kölner Dom noch der traditionelle FC-Gottesdienst statt. Alles ist für eine erfolgreiche Spielzeit bereitet.

17.22 Uhr: Das Rhein-Energie-Stadion füllt sich, die Stimmung bei den Fans bleibt trotz des Modeste-Schocks am Mittag gut. Die Vorfreude auf den Saisonstart ist in Müngersdorf deutlich zu spüren. In wenigen Minuten geht es dann auch los.

17.18 Uhr: Apropos Schalke: Simon Terodde hat es nach einer reduzierten Trainingswoche und dem verpassten Pokalspiel zumindest in den Kader geschafft, wäre daher ein möglicher Joker im alten Wohnzimmer.

Mark Uth verfolgt das FC-Spiel gegen Schalke gemeinsam mit Freundin Franziska von der Tribüne aus.

Mark Uth verfolgt das FC-Spiel gegen Schalke gemeinsam mit Freundin Franziska von der Tribüne aus.

17.10 Uhr: Kurios: Schon sein letztes Spiel vor dem Abstieg hat der FC Schalke hier im Köln bestritten. Der FC rettete sich durch das späte 1:0 vor dem Mit-Abstieg und schaffte über den Umweg Relegation letztlich den Klassenerhalt.

17.03 Uhr: Die Schalker von Trainer Frank Kramer meisterten im Gegensatz zum FC ihre Pokal-Hürde souverän. Beim Bremer SV gab es einen 5:0-Sieg, schon zur Pause machten die Gäste mit einem 4:0 alles klar.

16.59 Uhr: Der FC-Trainer weiter zum Thema Modeste: „Es ist nicht fix, aber es gibt eine mögliche Einigung. Daraufhin ist er aus meiner Sicht, und so habe ich das auch entschieden, nicht mehr dabei. Dass Tony und fehlen wird, darüber müssen wir nicht reden, aber genau da liegt auch die Chance für Andere. Wir werden nicht lange in Trauer sein.“

16.55 Uhr: Baumgart lässt sich vom Fehlen seines Top-Torjägers wenig überraschend nicht beeindrucken. „Das habe ich ja mehr als einmal gesagt, dass die Spielidee die gleiche bleibt. Wir werden unseren Weg weitergehen und auf uns schauen“, erklärt der FC-Coach am DAZN-Mikrofon.

16.52 Uhr: Mit Modeste und dem verletzten Mark Uth fehlt dem 1. FC Köln heute Abend natürlich geballte Offensivpower. Youngster Thielmann soll das gemeinsam mit Debütant Dietz auffangen, der erstmals in einem Pflichtspiel für die Profis spielt.

16.47 Uhr: Ticket-Probleme vor dem Duell gegen Schalke 04: Viele digitale Eintrittskarten mit QR-Codes funktionierten zunächst nicht. Zahlreiche Anhängerinnen und Anhänger kamen zunächst nicht ins Stadion, die langen Schlangen lösen sich inzwischen aber zunehmend auf.

16.42 Uhr: Die FC-Bank: Horn, Pedersen, Eric Martel, Duda, Ehizibue, Adamyan, Lemperle, Maina, Olesen.

16.38 Uhr: So geht Schalke 04 ins Duell: Schwolow – Brunner, Yoshida, Kaminski, Ouwejan – Kral – Drexler, Krauß, Zalazar, Mohr – Polter.

16.35 Uhr: Damit hätte vor dem heutigen Tag wohl niemand gerechnet: Florian Dietz (24) steht völlig überraschend in der Startelf von Steffen Baumgart (50), stürmt an der Seite von Jan Thielmann und als Ersatz für Modeste.

16.31 Uhr: Die FC-Aufstellung ist da: Schwäbe – Schmitz, Chabot, Kilian, Hector – Skhiri – Schindler, Ljubicic, Kainz – Thielmann, Dietz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.