+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Großalarm in NRW-Innenstadt Fünf Menschen nach Explosion verletzt – Gebiet weiträumig abgesperrt

„Wie am Stammtisch“Ex-Präsident Fritz Keller kritisiert DFB scharf

Fritz Keller vor einem DFB-Logo

Der damalige DFB-Präsident Fritz Keller am 17. August 2020.

Die Schlammschlacht zwischen dem DFB und seinem ehemaligen Präsidenten Fritz Keller scheint nicht zu enden. Erneut hat der Ex-Boss gegen den Fußballverband heftig gewettert.

Frankfurt. Ex-Präsident Fritz Keller (64) hat sich knapp vier Monate nach seinem Rücktritt erneut zur aktuellen Situation beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) geäußert. Im Gespräch mit dem Sender Sky kritisierte der Fußballfunktionär am 23. September 2021 den DFB scharf und forderte weitere Reformen innerhalb des Verbands. 

Fritz Keller: Gute Leute müssen beim DFB das Sagen bekommen

Bezüglich der aktuellen Besetzung des DFB bemängelte Keller deutlich: „Es geht heute nicht mehr, dass irgendein Branchenfremder, der gewählt wird, Sachen entscheidet wie am Stammtisch. Beim DFB ist das immer noch so“. Zwar betonte der Winzer, dass es auch beim DFB „sehr, sehr gute Leute“ gebe. Dies bringe aber nur etwas, wenn die „irgendwann einmal das Sagen haben“.

Insgesamt habe sich seit seinem Abgang nicht viel verändert. Die Führungsspitze habe eine Kombination gefunden, „wo wieder nicht die Profis entscheiden, sondern diejenigen, die durch Hierarchien reingerutscht sind“. Vor allem bei der Neubesetzung von Führungspositionen hofft Keller auf Reformen. „Es geht um Qualifikation und Nachhaltigkeit und nicht darum, wie lange jemand ein Amt ausfüllt. Man muss in Generationen denken, das ist schiefgelaufen. Das muss beim DFB unbedingt geändert werden“, erklärte der Ex-Präsident und fügte hinzu: „Ich gehe davon aus, dass man diese Professionalisierung auch möchte.“

Keller trat im Mai dieses Jahres nach zwei Jahren von seinem Amt als DFB-Präsident zurück, nachdem der öffentliche und interne Druck nach seiner verbalen Entgleisung bei einer Präsidiumssitzung gegenüber Vizepräsident Rainer Koch (62) zu groß wurde. Der gebürtige Freiburger verglich damals Koch mit dem ehemaligen Nazi-Richter Roland Freisler. Keller war vor seiner Zeit beim DFB von 2010 bis 2019 Präsident des SC Freiburg. (dpa/job)