Schon ab Donnerstag? Bundesland kündigt Lockdown für Ungeimpfte an

Verliert Schmadtke die Geduld? Acht Spiele ohne Sieg: Luft für van Bommel wird dünner

Mark van Bommel hadert mit der Leistung des VfL Wolfsburg.

Die Negativserie des VfL Wolfsburg unter Trainer Mark van Bommel setzte sich auch am neunten Bundesliga-Spieltag (23. Oktober 2021) gegen den SC Freiburg fort.

Die Krise beim VfL Wolfsburg verschärft sich. Inzwischen steht Trainer Mark van Bommel mit seinem Team bei acht Spielen ohne Sieg. Die Miene von Jörg Schmadtke verfinsterte sich bei der Freiburg-Pleite zunehmen.

Wolfsburg. Er sollte eine der besten Spielzeiten der Vereinsgeschichte bestätigen – und steht schon nach gut 100 Tagen im Amt mit dem Rücken zur Wand. Für Trainer Mark van Bommel (44) wird die Luft beim VfL Wolfsburg nach der 0:2-Heimpleite gegen den SC Freiburg am Bundesliga-Samstag (23. Oktober 2021) immer dünner.

Das achte sieglose Pflichtspiel in Folge dürfte in der Autostadt noch für mächtig Gesprächsbedarf sorgen. Und während der noch immer ungeschlagene SC Freiburg die Spitzenränge der Liga stürmt, hängt Wolfsburg im grauen Mittelfeld.

„Ich nehme alle Kritik an. Wenn man die Spiele nicht gewinnt, gibt es Kritik“, sagte der sichtlich zerknirschte van Bommel bei Sky: „Aber ich glaube, dass die Mannschaft gekämpft hat. Es sieht einfach schwierig aus, aber das ist halt so, wenn man einige Spiele hintereinander nicht gewonnen hat.“

VfL Wolfsburg unterliegt SC Freiburg und kassiert vierte Liga-Pleite in Folge

Von der starken Form beim Saisonauftakt, als die ersten vier Spiele allesamt gewonnen wurden, ist in Wolfsburg längst nichts mehr zu spüren. Gegen Freiburg fehlte es der Mannschaft vorne an Ideen, hinten agierten die Wölfe nachlässig und fehlerhaft.

Vom erhofften spielerischen Schritt nach vorne im Vergleich zu Pragmatiker Oliver Glasner (47) ist das Team von Spiel zu Spiel weiter entfernt. Vereinzelte Ansätze in der ersten halben Stunde gegen Freiburg am Samstag wurden durch das 0:1 durch Philipp Lienhart wieder über den Haufen geworfen (27. Minute).

Ein kurzes Aufbäumen mit zwei dicken Chancen für Lukas Nmecha war nach wenigen Minuten schon wieder vorüber, kurz vor der Pause verpasste Freiburg auf der Gegenseite sogar das 2:0. Das holte die Überraschungsmannschaft der bisherigen Bundesliga-Saison dann nach der Pause durch Lukas Höler nach, der in Minute 68 zum 2:0 und der damit verbundenen Entscheidung einschoss.

Jörg Schmadtke und Mark van Bommel hadern mit Form beim VfL Wolfsburg

Mit zunehmend versteinerter Miene verfolgte Sportboss Jörg Schmadtke (57) das Geschehen von der Tribüne der nur spärlich gefüllten Volkswagen-Arena. Wegen seiner Differenzen mit van Bommels Vorgänger Glasner hatte der VfL im Sommer erst den Umbruch eingeleitet, der bislang noch überhaupt nicht aufgeht.

„Ich habe schon erkannt, was wir wollten. Es ist wichtig, dass man gewisse Dinge auch erzwingt. Wir hatten unsere Torchancen, haben die aber nicht genutzt“, beklagte Sportdirektor Marcel Schäfer (37) bei Sky. Auch das erneute Standard-Gegentor dürfe der Mannschaft „so nicht passieren“.

Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer lachen.

Ende September hatten Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer (r.) noch gut lachen. Inzwischen ist die Lage beim VfL Wolfsburg düster.

Erstmals seit neun Jahren setzte es für Wolfsburg vier Liga-Niederlagen in Folge, das hatte damals Meistertrainer Felix Magath (68) bei seiner zweiten Amtszeit den Job gekostet – nach einem 0:2 gegen Freiburg als Abschiedsvorstellung. Van Bommel, der schon in der sieglosen Vorbereitung und nach dem Wechselfehler im DFB-Pokal angeschlagen wirkte, hat nicht mehr allzu viel Spielraum nach unten.

Schon nach der 1:3-Niederlage in Salzburg in der Champions League unter der Woche hatte Schmadtke mehr Intensität eingefordert – die 90 Minuten gegen Freiburg ließen dabei auch ergebnistechnisch kaum Besserung erkennen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.