„Zeigt eure Eier im echten Leben“ Ex-Bundesliga-Ukrainer nimmt sich Russland-Profis zur Brust

Der Ukrainer Andrej Yarmolenko (r.) im Spiel von Borussia Dortmund im Zweikampf mit Marcel Risse vom 1. FC Köln

Der Ukrainer Andrej Yarmolenko (r.), hier im September 2017 im Duell mit Marcel Risse vom 1. FC Köln, spielte in der Saison 2017/2018 für Borussia Dortmund.

Klare Ansage an die russischen Fußball-Kollegen: Der frühere ukrainische Bundesliga-Stürmer Andrej Yarmolenko hat von Russlands Nationalspielern Haltung wegen der Invasion in der Ukraine gefordert.

Mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln stemmt sich die Ukraine gegen den Angriff der russischen Militär-Übermacht. Während Präsident Wladimir Putin (69) auf Bomben und Waffengewalt setzt, versuchen in der Ukraine immer mehr prominente Stimmen die Welt gegen den Krieg und dessen Treiber aus dem Nachbarland zu mobilisieren.

Egal ob Präsident Wolodymyr Selenskyj (44), die Klitschko-Brüder Vitali (50) und Wladimir (45) oder der frühere Bundesliga-Profi Andrej Voronin (42): Sie alle sprechen regelmäßig auch über die sozialen Netzwerke zur Öffentlichkeit.

Voronins ehemaliger Nationalmannschafts-Kollege Andrej Yarmolenko (32) richtete sich in der Nacht zu Mittwoch (2. März 2022) in einer Video-Botschaft direkt an etliche russische Fußball-Stars und forderte ein Ende ihres Schweigens.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Ukraine-Krieg: Andrej Yarmolenko geht russische Fußballer an

„Ich habe eine Frage an die russischen Spieler: Leute, warum sitzt ihr da wie Ar***löcher und sagt nichts? In meinem Land töten sie Leute, Ehefrauen, Mütter, unsere Kinder. Aber ihr sagt nichts, ihr habt keinerlei Statement dazu abgegeben“, beginnt der 106-malige Nationalspieler, der in der Saison 2017/2018 für Borussia Dortmund aufgelaufen war, seine gut zweiminütige Ansprache auf Russisch.

Yarmolenko, der vor 32 Jahren in St. Petersburg (damals noch Leningrad) geboren wurde, weiter: „Sagt mir bitte: Was würde passieren, wenn ihr euch zusammenschließen würdet und den Leuten in eurem Land zeigt, was wirklich in meinem Land passiert. Ich kenne viele von euch, ich habe ein enges Verhältnis zu vielen von euch und ihr alle habt mir gesagt, das darf so nicht sein, unser Präsident handelt falsch‘. Also Leute, ihr habt den Einfluss auf die Menschen, zeigt es ihnen, ich bitte euch darum.“

Andrej Yarmolenko fordert Fußballer aus Russland zu Solidariät mit Ukraine auf

In Anspielung auf Stürmer Artem Dzyuba (32), der die Nationalmannschaft von Russland auch bei der EM 2021 als Kapitän angeführt und zuvor mit einem Onanier-Video für Aufsehen gesorgt hatte, schloss Yarmolenko ab: „Ich weiß, dass einige von euch ihre Eier gerne vor der Kamera zeigen. Aber jetzt ist es an der Zeit, eure Eier im echten Leben zu zeigen.“

In seinem Beitrag markierte er zahlreiche aktive und ehemalige russische Nationalspieler wie den WM-Helden von 2018 Denis Cheryshev (31), Italien-Legionär Alexey Miranchuk (26) von Atalanta Bergamo oder den früheren Kapitän Andrey Arshavin (40). Eine Reaktion der angesprochenen Profis gab es zunächst nicht.

Dafür meldete sich mit Andrej Shevchenko (45) auch der erfolgreichste ukrainische Fußballer der vergangenen Jahrzehnte zu Wort. „Das ukrainische Volk will nur Frieden. Frieden hat keine Grenzen. Das, was uns vereint, muss stärker sein als das, was uns trennt“, sagte der einstige Weltklassestürmer in einem Clip, der am Dienstagabend vor Anpfiff des Halbfinal-Hinspiels im italienischen Pokal zwischen Inter Mailand und dem AC Milan (0:0) auf der Leinwand des San-Siro-Stadions gezeigt wurde. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.