Frischer Schweizer Meister TSG Hoffenheim wohl mit Ex-Bundesliga-Coach einig

FCZ-Trainer Andre Breitenreiter (l) jubelt mit Wilfried Gnonto nach dem Sieg.

Andre Breitenreiter (l.), hier am 5. Februar 2022 mit Wilfried Gnonto, wurde Schweizer Meister mit dem FC Zürich und übernimmt zur kommenden Saison wohl die TSG Hoffenheim.

Die TSG Hoffenheim hat sich von Trainer Sebastian Hoeneß getrennt und nun wohl schon seinen Nachfolger an der Angel. Medienberichten zufolge soll Andre Breitenreiter Anfang der Woche als neuer Coach vorgestellt werden.

Erst zu Beginn der Woche verkündete die TSG Hoffenheim die Trennung von Trainer Sebastian Hoeneß (40). Nur wenige Tage später steht jetzt wohl schon sein Nachfolger fest.

Hoeneß wurde der schwache Schlussspurt in der Liga mit neun sieglosen Spielen in Folge und der Absturz auf Platz neun zum Verhängnis.

Andre Breitenreiter wohl neuer Coach bei der TSG Hoffenheim

Sein Nachfolger soll schon bald vorgestellt werden. Andre Breitenreiter (48) übernimmt die TSG Hoffenheim zur kommenden Saison, das berichtete die „Bild“ am Sonntagabend (22. Mai 2022). Anfang der Woche will die TSG die Personalie wohl verkünden.

Alles zum Thema TSG Hoffenheim
  • FC-Spielplan Neue Termine bis Mitte Mai: Baumgart-Team viermal samstags im Saisonfinale
  • Schafft Köln die 0:5-Rache? Fünf Mutmacher gegen FC-Schreck Hoffenheim
  • Vorsicht, FC! Hoffenheimer Köln-Experte weist irre Serie gegen die Geißböcke auf
  • FC-Pressekonferenz Baumgart will Revanche gegen Hoffenheim: „Feuer frei!“
  • „Ein klares Zeichen setzen“ Modeste-Debüt als FC-Kapitän mit Friedens-Binde – besonderer Einlauf-Song
  • Hübers-Ersatz Baumgarts Erwartungen an Chabot – FC-Youngster erstmals im Kader
  • „Haben den Arsch vollgekriegt“ Nach Hinspiel-Debakel: Baumgart kündigt FC-Spektakel an
  • Hoffenheim-Fluch hält an Führungsloser FC kassiert historische Pleite
  • 1. FC Köln in der Einzelkritik Zwei Zweien und fünf Vieren bei Pleite gegen Angstgegner
  • Zweites Spiel in 23 Jahren Trippel verpasste Hoffenheim-Spiel – Hector fehlte aus „privaten Gründen“

Breitenreiter coachte in der Bundesliga den SC Paderborn, Schalke 04 und Hannover 96. Im vergangenen Sommer übernahm er den FC Zürich in der Schweiz, wo er auf Anhieb überraschend Meister wurde.

In seinem Zürich-Vertrag soll der 48-Jährige laut Bericht eine Ausstiegsklausel über 300.000 Euro eingebaut haben, die ihm den Hoffenheim-Wechsel ermöglicht.

Auch die Schweizer Zeitung Blick berichtete am Sonntag über den bevorstehenden Wechsel zur TSG, Breitenreiters Abschied in Zürich sei demnach bereits beschlossene Sache. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.