Sandro Wagner abgehängt Ex-Bundesliga-Profi startet als Trainer durch – Zweitligist interessiert

Timo Rost steht bei einem Spiel der Spielvereinigung Bayreuth am Spielfeldrand.

Timo Rost feierte am Ostermontag (18. April 2022) mit der Spielvereinigung Bayreuth einen vorentscheidenden Sieg im Regionalliga-Aufstiegskampf.

In 145 Bundesliga-Spielen hielt Timo Rost für Energie Cottbus als Kämpfer im Mittelfeld die Knochen hin, als Trainer setzt er auf gepflegten Offensiv-Fußball. Zur neuen Saison dürfte ihm das einen Drittliga-Job einbringen.

Wer auch immer noch Zweifel am souveränen Aufstiegs-Kurs der Spielvereinigung Bayreuth hatte, wurde vom Spitzenreiter der Regionalliga Bayern am Ostermontag (18. April 2022) mit einem furiosen 4:0-Erfolg gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern eines Besseren belehrt.

Der Drittliga-Aufstieg ist für die Oberfranken zum Greifen nah, elf Punkte beträgt der Vorsprung auf die Bayern-Reserve, selbst die mögliche Verkürzung auf acht Punkte per Nachholspiel bereitet Bayreuth keine Sorgen mehr. Architekt des Erfolgs: Der langjährige Bundesliga-Profi Timo Rost (43).

Timo Rost lässt in Bayreuth offensiven Fußball spielen

Im Fußball-Oberhaus bei Energie Cottbus in 145 Spielen vor allem als Dauerläufer und Kämpfer bekannt, hat sich der einstige Junioren-Nationalspieler als Trainer mit klarer Handschrift einen Namen gemacht. Und der steht vor allem für offensiven und ansehnlichen Fußball!

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Transfer-News Nach FC-Gerüchten: Wechselt umworbener Bayer-Stürmer in die zweite Liga?
  • Kracher im Video Ex-FC-Bubi gelingt spektakulärer Treffer: „Beste Tor, das ich je erzielt habe“
  • FC weiter ohne Uth Baumgart kündigt Euro-Rotation an und erklärt Schindlers kurioses Hin und Her
  • Irres Geständnis Schiedsrichter Aytekin ermahnte Profis, doch es war nur ein großer Bluff
  • „Viele gute Aktionen dabei“ Feuertaufe bestanden: Baumgart lobt FC-Debütanten
  • „Wenn jemand geholt wird...“ Gerüchteküche brodelt, Dietz trifft: FC-Profis ballern gegen Transfer an
  • Hitze-Kollaps bei DAZN? Massive technische Probleme bei Streams – Fans weltweit betroffen
  • Kommentar Starker Start: 1. FC Köln macht genau da weiter, wo er aufgehört hat
  • Kovac ohne Chance Bayern marschiert auch gegen Wolfsburg – nur DAZN zieht München den Stecker
  • Bundesliga live Nach Auftakt-Gala: FC Bayern empfängt Ex-Coach Kovac zum Spieltags-Abschluss

91 Tore in 32 Spielen stehen bislang zu Buche, die 100er-Marke dürfte in den verbleibenden 6 Spielen wohl noch fallen. Dazu stellt die SpVgg mit nur 27 Gegentoren auch noch die beste Abwehr der Liga. „Das fühlt sich fantastisch an“, jubelte Rost am Ostermontag nach der Gala im Top-Spiel: „Es ist nicht unsere Sache, uns hinten reinzustellen. Wenn man das Spiel gesehen hat, geht einem das Herz auf.“

Keine Chance im Aufstiegsrennen gegen Bayreuth hatte dadurch auch Ex-Nationalspieler Sandro Wagner (34). Er sollte Drittliga-Absteiger Spielvereinigung Unterhaching in seinem ersten Trainer-Jahr eigentlich sofort wieder in die alte Spielklasse führen, liegt als Sechster aber sage und schreibe 28 Punkte hinter Timo Rosts Liga-Primus.

Timo Rost seit 2018 Trainer bei Spielvereinigung Bayreuth

Zunächst noch als Spielertrainer machte Rost beim FC Amberg ab 2013 nahe seines Geburtsorts Lauf an der Pegnitz seine ersten Schritte als Fußballlehrer. Dort erlebte er mit dem Aufstieg und späteren Abstieg in der Regionalliga Bayern gleich die Höhen und Tiefen des Trainer-Daseins. Nach einem Jahr bei der Reserve von Greuther Fürth ging es 2018 schließlich nach Bayreuth.

Timo Rost und Ciprian Marica im harten Zweikampf im Bundesliga-Spiel Energie Cottbus - VfB Stuttgart.

Timo Rost im März 2008 im Bundesliga-Spiel von Energie Cottbus gegen den VfB Stuttgart im Zweikampf mit Ciprian Marica.

Die offensive Herangehensweise bekam im DFB-Pokal zu Saisonbeginn auch schon Arminia Bielefeld zu spüren: Der Bundesligist kassierte beim Regionalligisten drei Treffer, mühte sich nach zwischenzeitlichem 3:3 mit späten drei Treffern zum 6:3-Erfolg. Das Pokal-Ticket für die kommende Spielzeit hat Bayreuth schon jetzt wieder gelöst.

Offen ist nur noch, ob Timo Rost dann noch an der Seitenlinie steht. Die starke Entwicklung in Bayreuth weckt Begehrlichkeiten, ausgerechnet bei einem Cottbuser Ost-Rivalen. Zweitligist Erzgebirge Aue sucht nach einem Nachfolger für Pavel Dotchev (56) zum Saisonende, Rost gilt als Top-Favorit. Als Vorletzter droht den Veilchen zwar der Drittliga-Abstieg, für Rost wäre es dennoch ein Aufstieg. Für den Ex-Profi dürfte daher gelten: egal ob Bayreuth oder Aue – Hauptsache 3. Liga!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.