Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Kader zu teuer PSG will fünf Stars vor die Tür setzen – auch Draxler und Kehrer auf der Streichliste

Julian Draxler von Paris beim Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern München am 13. April 2021.

Paris Saint-Germain möchte Julian Draxler, hier am 13. April, noch in diesem Sommer loswerden.

Lionel Messi (34), Sergio Ramos (35), Gianluigi Donnarumma (22) – die Liste der Star-Transfers von PSG in diesem Sommer ist lang. Allerdings bedeutet das für einige Spieler des Klubs auch, dass sie nicht mehr länger gebraucht werden.

Paris. Der französische Vizemeister Paris Saint-Germain hat in diesem Transfer-Sommer alles auf eine Karte gesetzt und eine Mannschaft gespickt mit Superstars zusammengestellt.

Messi, Ramos, Donnarumma und Gerginio Wijnaldum (30) kamen ablösefrei, nur für Achraf Hakimi (22) wurde bislang eine Ablösesumme (60 Millionen Euro an Inter Mailand) fällig. Der Kader wurde also immer größer – und vom Gehalt her immer teurer. Nun sollen im Umkehrschluss fünf Stars abgegeben werden.

PSG-Streichliste ist zusammen 97 Millionen Euro wert

Laut der französischen Zeitung „Le Parisien“ wollen sich die Pariser noch in diesem Sommer von Linksverteidiger Layvin Kurzawa (28), dem brasilianischen Mittelfeldspieler Rafinha (28) und dem spanischen EM-Teilnehmer Pablo Sarabia (29) trennen. Dazu will der Hauptstadtklub auch die beiden deutschen Legionäre Julian Draxler (27) und Thilo Kehrer (24) loswerden.

Eine illustre Runde will PSG damit in die Wüste schicken – laut „transfermarkt.de“ beträgt der Marktwert der Spieler zusammengerechnet 97 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der gesamte Bundesliga-Kader des 1. FC Köln ist laut der Plattform lediglich 75 Millionen Euro wert.

Deutsche Legionäre auf dem Abstellgleich: Verlassen Draxler und Kehrer PSG noch?

Die Streichliste steht, doch werden die Pariser die fünf Spieler auch noch los oder werden sie zu Ladenhütern? Die deutschen Nationalspieler Draxler und Kehrer liebäugeln mit einer Rückkehr in die Bundesliga, vor allem Bayer Leverkusen soll die Fühler nach den beiden Ex-Schalkern ausgestreckt haben.

Thilo Kehrer von PSG in Aktion beim Champions-League-Spiel gegen RB Leipzig.

Thilo Kehrer, hier am 4. November 2020, hat das Interesse von Bayer Leverkusen geweckt.

Auch Kurzawa weckte bereits Begehrlichkeiten anderer Klubs, so sollen unter anderem Olympique Lyon und Galatasaray Istanbul an dem Franzosen interessiert sein. Bei Sarabia und Rafinha ist bislang noch nichts über ernsthafte Offerten bekannt.

Auch wenn Draxler und Kehrer auf dem Abstellgleis stehen, standen sie an den ersten beiden Spieltagen gegen Troyes (2:1) und Strasbourg (4:2) in der Pariser Startelf – im Gegensatz zu den Superstars um Messi, Ramos, Neymar, Donnarumma und Co. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.