Dänen feuern Hyballa Muss jetzt Van der Vaart übernehmen?

Rafael van der Vaart, ehemaliger HSV-Profi, winkt bei seinem Abschiedsspiel dem Publikum zu.

Rafael van der Vaart, hier bei seinem Abschiedsspiel im Oktober 2019, ist seit dem 10. August Co-Trainer bei seinem Ex-Klub Esbjerg FB.

Für Peter Hyballa ist das Trainer-Experiment in Dänemark vorbei. Nach einem Spieler-Aufstand beim Klub Esbjerg FB muss sich der ZDF-Experte gegen schwere Vorwürfe wehren.

Esbjerg. Der Haussegen hing schon lange schief beim Esbjerg FB, nun hat Peter Hyballa (45) sein Schicksal selbst in die Hand genommen. „Ich bin zurückgetreten“, gab der Fußball-Lehrer am Mittwoch (11. August) bekannt. Grund seien Verleumdungen und eine Hetzjagd von Boulevard-Medien und der einflussreichen Spielergewerkschaft. Auch seine Familie sei betroffen gewesen, sagte Hyballa. „Das kann ich nicht akzeptieren.“

Der Coach, der erst zur neuen Saison beim Absteiger übernommen hatte und in Deutschland unter anderem Alemannia Aachen trainiert hatte, verzichtet laut eigener Aussage auf eine Abfindung.

Esbjerg FB: Spieler mit schweren Vorwürfen gegen Peter Hyballa

Vor gut einem Monat hatten 21 Spieler des dänischen Zweitligisten Hyballa in einem offenen Brief vorgeworfen, nicht die fachlichen und menschlichen Qualitäten zu haben, um die Mannschaft zu führen. Seine harten Trainingsmethoden hätten zu Verletzungen geführt. Zudem hätten sie tägliche Drohungen über Entlassungen, Spott, sexistische und erniedrigende Bemerkungen sowie reguläres Mobbing erlebt, was weit über die ohnehin weiten Grenzen der Fußballwelt hinausgehe.

Schwere Vorwürfe, die Hyballa, der während der Europameisterschaft als ZDF-Taktikexperte aufgetreten war, klar zurückweist. „Das ist Rufmord, dagegen wehre ich mich“, sagte er. Es habe „zwei, drei Rädelsführer“ gegeben, die Stimmung gegen ihn gemacht und andere Spieler unter Druck gesetzt hätten.

Rafael van der Vaart möglicher Trainer-Kandidat bei Esbjerg FB

Interessant ist der Abschied des deutschen Trainers auch vor dem Hintergrund einer anderen Personalie. Ex-Bundesligaprofi Rafael van der Vaart (38) war erst am Dienstag (10. August) auch auf Hyballas Betreiben als neuer Co-Trainer vorgestellt worden. 

Der einstige Mittelfeld-Virtuose, der seine aktive Karriere in Esbjerg beendet hatte, muss nun womöglich mehr Verantwortung übernehmen als ursprünglich angedacht. Van der Vaart, dessen Partnerin professionell für den örtlichen Handball-Klub spielt, könnte schnell zum Kandidaten auf den Cheftrainer-Posten werden. (dpa, bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.