Achtung, Rückruf Wer diese schwarze Maske trägt, geht ein großes Risiko ein 

Merkel, Laschet, Lindner und Co. Das sind die Fußballvereine der deutschen Politiker

Angela Merkel hält ein Cottbus-Trikot mit der Nummer 10 hoch, Tomislav Piplica hält einen Blumenstrauß in den Händen.

Angela Merkel bekommt am 16. Februar 2008 ein Trikot und einen Blumenstrauß im Stadion der Freundschaft überreicht. Mit dabei: Trainer Bojan Prasnikar und Torwart Tomislav Piplica.

Momentan sind die großen Politiker dieses Landes mit der Auswertung der Bundestagswahl beschäftigt. Sie fiebern allerdings nicht nur mit ihren Parteien mit, sondern auch mit ihren Lieblingsfußballvereinen.

Köln. Ja, auch die vielbeschäftigten Politiker dieses Landes sitzen am Samstagnachmittag im Stadion oder öffnen zumindest um 17:20 Uhr den Videotext, um die Ergebnisse ihrer Lieblingsvereine zu checken. 

Während Kanzlerkandidat Olaf Scholz (63) sagt, er sei kein großer Fußballfachmann, und auch über Annalena Baerbocks (40) mögliche Vereinsliebe nichts bekannt ist, sind andere Politiker loyale Anhänger ihrer Herzensklubs.

Armin Laschet (CDU)

Der aktuelle Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat der CDU, Armin Laschet (60), wurde in Aachen geboren und hält es entsprechend mit der Alemannia. Der TSV, der seine Heimspiele auf dem Tivoli austrägt, spielt derzeit in der Regionalliga West.

Doch nicht immer stand die Alemannia so schlecht da: In der Saison 2004/2005 durften die Aachener sogar im Europapokal spielen, weil sie zuvor im Finale des DFB-Pokals gestanden und sich darüber für den UEFA-Cup qualifiziert hatten – und das als Zweitligist! In der Runde der letzten 32 Mannschaften schieden die Aachener damals gegen den niederländischen Klub AZ Alkmaar aus.

Markus Söder (CSU)

Markus Söder hält ein weißes T-Shirt hoch, auf dem Pokalsieger 2007 steht und der DFB-Pokal abgebildet ist.

Markus Söder präsentiert am 26. Mai 2007 stolz das Pokalsieger-Shirt des 1. FC Nürnberg.

Markus Söder (54) stammt aus dem Frankenland und ist fest mit der Region verbunden, auch wenn er als bayrischer Ministerpräsident in München arbeitet. Als gebürtiger Nürnberger ist er selbstverständlich Fan vom Club.

Den letzten großen Triumph feierte der FCN zuletzt im Mai 2007: Damals gewann die Mannschaft vom damaligen Trainer Hans Meyer (78) das DFB-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart in der Verlängerung mit 3:2. Für Nürnberg trafen Marek Mintal (44), Marco Engelhardt (40) und Jan Kristiansen (40). 

Christian Lindner (FDP)

Links sitzt Hans Joachim Watzke, in der Mitte Carsten Cramer und rechts Christian Lindner.

Christian Lindner sitzt beim Bundesligaspiel zwischen Dortmund und Hannover am 18. März 2018 auf der Tribüne. An seiner Seite: Hans Joachim Watzke (l.) und Carsten Cramer.

FDP-Spitzenkandidat Christan Lindner (42) steht ganz offensichtlich auf die Farbe Gelb: Der FDP-Politiker aus Wuppertal ist Fan von Borussia Dortmund. Mit seiner Freundin, der Moderatorin Franca Lehfeldt, treibt er sich gerne mal auf der Tribüne des Dortmunder Signal-Iduna-Parks rum.

Angela Merkel (CDU)

Die Bundeskanzlerin ist Ehrenmitglied beim FC Energie Cottbus. Die Lausitzer spielten von 2000 bis 2002 und von 2006 bis 2009 in der Bundesliga. Mittlerweile kickt der Verein, der seine Heimspiele im Stadion der Freundschaft austrägt, in der Regionalliga.

Cem Özdemir (Grüne)

Cem Özdemir trägt ein graues Shirt mit einem bunten VfB-Wappen.

Cem Özdemir beim der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart am 18. Juli 2021.

Der gebürtige Baden-Württemberger Cem Özdemir (55) drückt in seiner Freizeit dem VfB Stuttgart die Daumen. 2007 wurde der Klub Deutscher Meister. Trainer war damals Armin Veh (60), auf dem Platz standen Mario Gomez (36), Timo Hildebrand (42) und Thomas Hitzlsperger (39). Die Niederlage im Pokalfinale gegen Söders FC Nürnberg konnte Özdemir die Stimmung dennoch nicht vermiesen.

Gerhard Schröder (SPD)

Als Niedersachse hat Altkanzler Gerhard Schröder (77) Sympathien für Hannover 96, mit Eintracht Braunschweig kann er entsprechend weniger anfangen. Sein Herz schlägt allerdings für den BVB. Trotz seiner Liebe zur Dortmunder Borussia arbeitet Schröder für das Ergasförderunternehmen Gazprom, dem Sponsor des FC Schalke 04.

Helmut Kohl (CDU)

Der Alt-Kanzler Helmut Kohl (gestorben 2017) war glühender Anhänger des 1. FC Kaiserslautern. Er war es, der für den Verein in den 1990ern einen Sponsoren-Deal mit der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) eingefädelt hatte und dem FCK so eine Menge Geld bescherte.

1998 gewann die Mannschaft von Otto Rehhagel (83) als Aufsteiger überraschend die Deutsche Meisterschaft. In der Saison 2021/2022 spielen die Roten Teufel in der 3. Liga.

Martin Schulz (SPD)

Martin Schulz (65) trat 2017 als Kanzlerkandidat der SPD an, die Partei erreichte allerdings nur 20,5 Prozent der Stimmen. Schulz brennt für den 1. FC Köln und war laut eigener Aussage sogar an der Rückholaktion von Anthony Modeste (33) aus China beteiligt.

Edmund Stoiber (CSU)

Edmund Stoiber sitzt auf der Tribüne in der Allianz-Arena neben seiner Frau Karin.

Edmund Stoiber am 18. September 2021 beim 7:0-Sieg des FC Bayern gegen den VfL Bochum.

Natürlich gibt's auch Bayern-Fans in der Politik: Der ehemalige Ministerpräsident Bayerns Edmund Stoiber (79) sitzt – wie auch Uli Hoeneß – im Aufsichtsrat des FC Bayern München. Seit der Saison 2012/2013 wurde der FCB jedes Jahr Deutscher Meister. 2020 triumphierten die Münchner zuletzt in der Königsklasse. Stoiber dürfte seine Vereinswahl nicht bereut haben.

Frank-Walter Steinmeier (SPD)

Und der Bundespräsident? Der aus Detmold stammende Frank-Walter Steinmeier (65) ist großer Fan des FC Schalke 04 und Mitglied beim Fanklub „Kuppelknappen“. 2001 und 2002 holten seine Knappen den DFB-Pokal unter Huub Stevens (67). Sein Klub stieg nach einer desaströsen Saison 2020/2021 in die 2. Liga ab. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.