Ex-Köln-Spieler geht in die Politik Pascal Ojigwe auf den Spuren von George Weah

Der Kölner Pascal Ojigwe führt den Ball eng am Fuß.

Am 12. Oktober 1999 spielt Pascal Ojigwe per Leihe für den 1. FC Köln.

Die einen werden nach der aktiven Karriere Trainer, andere Experten und wiederum andere gehen in die Politik. So wie Pascal Ojigwe.

Köln. Die Erfahrungen des 1. FC Köln mit Spielern aus Nigeria sind durchwachsen. Auf der einen Seite stehen Manasseh Ishiaku und Emmanuel Dennis, die beim FC nie so wirklich Fuß fassen konnten, auf der anderen Seite stehen Spieler wie Sunday Oliseh, Anthony Ujah, Kingsley Ehizibue oder auch Pascal Ojigwe (45), die dem Verein weiterhelfen konnten. Ojigwe, der 2002 mit Nigeria den Afrika-Cup holte, möchte künftig allerdings nicht mehr Fußballklubs helfen, sondern den Menschen in seinem Heimatland.

Ojigwe auf den Spuren von George Weah

Zuletzt war es ruhig geworden um den Nigerianer Ojigwe, der auch eine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. 2006 war er in seine Heimat zurückgekehrt, ließ seine Karriere bei Enyimba International FC ausklingen. Jetzt startet der einstige langjährige Bundesliga-Profi eine zweite Karriere als Politiker!

George Weah an der Seite von Emmanuel Macron. Beide mit Maske.

George Weah mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am 1. Juli 2021.

Der Gouverneur des Bundesstaates Abia, Victor Okezie Ikpeazu, hat 27 Personen für das Amt eines Kommissars des Abgeordnetenhauses in der Provinz nominiert. Ojigwe zeigt im Netz stolz die Nominierungsunterlagen und hofft auf eine erfolgreiche Zukunft als Abgeordneter.

Ojigwe auf dem Weg in die zweite Karriere, statt die Gegner auf dem Platz will er nun die Probleme der Menschen in der Provinz Abia aus dem Weg räumen. Einen ähnlichen Weg schlug auch der Weltfußballer von 1995, George Weah (54), ein: Nach seiner Karriere wurde er 2018 Präsident Liberias und ist bis heute im Amt.

Die ewigen Zweiten: Ojigwes Saison mit Bayer Leverkusen 2002

In Deutschland feierte Ojigwe mit dem 1. FC Kaiserslautern die deutsche Meisterschaft, spielte dann eine Saison auf Leihbasis beim 1. FC Köln. Der FC hätte den Spieler gerne behalten, doch Reiner Calmund (72) funkte damals dazwischen und holte den U17-Weltmeister von 1993 für 2,1 Millionen Euro zu Bayer 04 Leverkusen – und sorgte damit für reichlich Zoff zwischen den rheinischen Rivalen.

Ojigwe und Mario Basler rennen dem Ball hinterher, der durch die Luft fliegt.

Pascal Ojigwe im Zweikamf mit dem Lauterer Mario Basler am 22. März 2003.

Dort war er Teil der Mannschaft um Michael Ballack, die 2002 Vizemeister wurde und die Endspiele im DFB-Pokal und in der Champions League erreichte, aber jeweils verlor. 2004 wechselte Ojigwe zu Borussia Mönchengladbach, spielte aber wegen anhaltender Knieprobleme wenig, auch bei 1860 München wurde er nicht mehr richtig fit.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.