„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

Nach Barcelona-Aus Messi soll sich für neuen Klub entschieden haben – Unterschrift am Wochenende

Lionel Messi spielt für den FC Barcelona.

Lionel Messi, hier am 30. Januar 2020, läuft künftig nicht mehr für den FC Barcelona auf.

Nach seiner geplatzten Vertragsverlängerung beim FC Barcelona soll Lionel Messi unmittelbar vor der Unterschrift bei Paris St. Germain stehen.

Paris. Hat sich Lionel Messi (34) bereits für einen neuen Klub entschieden? Am Donnerstag (5. August) platzte die Bombe, dass der Argentinier den FC Barcelona nach 21 Jahren verlässt – jetzt soll es ihn definitiv zu Paris St. Germain ziehen.

Das berichteten am Freitagabend (5. August) unter anderem die „L’Équipe“ und der gut vernetzte Journalist Mohamed Bouhafsi übereinstimmend.

Lionel Messi winken 40 Millionen Euro pro Saison

Demnach soll Messi einen Zwei-Jahres-Vertrag mit der Option auf eine weitere Saison unterschreiben. Nach einem Treffen mit Vater Jorge Messi in den nächsten Stunden soll der Deal am Wochenende unter Dach und Fach gebracht werden. Trainer Mauricio Pochettino (49) ist ein Landsmann.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain

PSG plant, Messi zum Top-Verdiener zu machen: Ihm winkt offenbar ein Netto-Gehalt von 40 Millionen Euro. Kumpel Neymar (29) soll 35 Millionen Euro pro Saison kassieren.

Gemeinsam mit dem Brasilianer und Frankreich-Star Kylian Mbappé (22) könnte Messi ein Sturm-Trio bilden, das die Pariser ohne Wenn und Aber zum Top-Favoriten auf den Champions-League-Titel machen würde. Diesen konnte sich PSG trotz immenser Investitionen bislang nicht sichern.

Trägt Lionel Messi künftig wieder die Nummer 19?

Sogar Messis neue Trikotnummer soll bereits klar sein: die 19. Diese hatte der Argentinier auch beim FC Barcelona getragen, bevor er die ruhmreiche Zehn übernahm. Bei PSG wiederum gehört Neymar die klassische Spielmacher-Nummer.

Auch Manchester City galt als möglicher neuer Arbeitgeber des sechsfachen Weltfußballers

Teammanager Pep Guardiola (50) hatte die Gerüchte am Freitag aber bereits zurückgewiesen: „Wir haben gerade 40 Millionen für Jack Grealish ausgegeben. 100 Millionen Pfund haben wir bezahlt und 60 Millionen haben wir aus Transfers eingenommen. Und er wird die Nummer 10 tragen. Wir waren von Grealish überzeugt und auch davon, dass Leo bei Barça bleibt. Gerade machen wir uns über ihn keine Gedanken.“ Von 2008 bis 2012 hatte Guardiola Messi in Barcelona trainiert. (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.