Vertrag bei zwei Vereinen Kommt Hertha-Keeper trotz Unterschrift niemals zum BVB?

Marcel Lotka steht nach der Niederlage von Hertha BSC bei Borussia Dortmund enttäuscht vor der Berliner Fankurve

Marcel Lotka am 14. Mai 2022 nach der Niederlage von Hertha BSC bei Borussia Dortmund. Kurios: Ab dem 1. Juli besitzt der Keeper einen Vertrag bei beiden Vereinen.

Im März entschied sich Marcel Lotka für den Wechsel von Hertha BSC zu Borussia Dortmund, ab Juli besitzt der Torwart plötzlich Verträge bei beiden Vereinen. Der Fall könnte vor Gericht enden.

Riesen-Erleichterung bei Hertha BSC! Mit dem 2:0 beim Hamburger SV haben die Berliner am Montag (23. Mai 2022) die Klasse gehalten und das Abstiegs-Fiasko mit letzter Kraft verhindert. Doch schon am Tag nach der Relegations-Rettung geht der bange Blick auf die Personalplanung für die neue Saison.

Klar ist: Im Hertha-Kader muss sich eine Menge tun, um eine erneute Katastrophen-Saison schon im Voraus zu verhindern. Eine wichtige Rolle soll dabei auch Keeper Marcel Lotka (20) spielen. Der hatte sich zuletzt als Nummer eins etabliert, zuvor aber bereits seinen Abgang zu Borussia Dortmund verkündet. Kommt es dazu trotz eines gültigen Vertrags etwa doch nicht?

Hertha BSC verlängerte mit Marcel Lotka per Option

Am 1. März verkündete der BVB die Verpflichtung des Torwart-Talents, das bei der Dortmunder U23 in der 3. Liga einen Vertrag über drei Jahre unterzeichnete. „Marcel komplettiert unser Torwartteam für die kommende Saison. Er ist ein entwicklungsfähiger Schlussmann, der sein Potenzial in der Regionalliga und zuletzt sogar in der Bundesliga zeigen konnte. Wir freuen uns sehr“, sagte U23-Teammanager Ingo Preuß (63) damals.

Alles zum Thema Hertha BSC
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • Relegation live Nach HSV-Sieg im Hinspiel: Kann Hertha den Bundesliga-Abstieg noch verhindern?
  • Trainer-Karussell Nach zähem Ringen um Abfindung: PSG versüßt Pochettino den Abschied
  • Relegation live Bundesliga-Showdown: Hertha muss zu Hause gegen den HSV vorlegen
  • Torwart-Neuling feiert Premiere Hertha BSC mit Sorgen-Start in die Relegation gegen HSV
  • Abstiegs-Angst immer akuter Hertha nach Heim-Pleite am Relegations-Abgrund – HSV vor Aufstieg
  • Relegation Hertha-Coach Magath zuversichtlich vor HSV-Rückspiel: „Wir können ja nur noch gewinnen“
  • Relegation Hertha-Coach Magath vermasselt seinem HSV den Aufstieg – Berlin sichert Klassenerhalt
  • Vertrag bei zwei Vereinen Kommt Hertha-Keeper trotz Unterschrift niemals zum BVB?

Nach dem Sprung aus der Regionalliga in die Bundesliga müsste Lotka sich bei Schwarz-Gelb erst mal wieder hinten anstellen und 3. Liga spielen – und hat darauf offenbar nicht allzu viel Lust. „Ich weiß noch nicht, was passiert“, sagte Lotka trotz seines ab 1. Juli gültigen Arbeitspapiers beim BVB.

Pikant: Obwohl auch die Berliner seinen Abgang auf ihren Vereins-Kanälen verkündeten, zogen sie später fristgerecht eine Option, den auslaufenden Kontrakt um ein Jahr zu verlängern. So hat Lotka ab dem 1. Juli gleich zwei gültige Verträge. Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic (50) will um den Verbleib kämpfen, fürchtet sogar eine juristische Auseinandersetzung. Ausgang? Offen!

Hertha BSC will Torwart Marcel Lotka unbedingt halten

In der Relegation konnte Lotka seine Qualitäten allerdings nicht unter Beweis stellen. Ausgerechnet im Gastspiel beim BVB (1:2) am letzten Spieltag zog er sich einen Nasenbeinbruch sowie eine Gehirnerschütterung zu, hat deshalb weiter striktes Sportverbot. In seiner Saisonbilanz stehen zehn Bundesliga-Spiele, nachdem er erst am 24. Spieltag seine Erstliga-Premiere gefeiert hatte.

In der Torwart-Hierarchie lag Stammkraft Alexander Schwolow (29) bis zu seiner Muskelverletzung im Frühjahr klar vor Lotka, der vor zwei Jahren aus Freiburg verpflichtete Torwart könnte den Verein im Sommer allerdings verlassen. In der Relegation feierte der Däne Oliver Christensen (23) sein Profi-Debüt für die Berliner. Zudem standen bei der Hertha in Routinier Rune Jarstein (37) und Nils Körber (25) noch zwei Torhüter unter Vertrag. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.