Corona in NRW Bittere Entwicklung: Zahl der Covid-Patienten in Kliniken steigt immer höher

Transfer-Posse um Eintracht-Star Jetzt spricht Frankfurts Kostic: „Das war kein Streik!“

Filip Kostic im Spiel Serbien gegen Luxemburg

Filip Kostic, hier im WM-Quali-Spiel für die serbische Nationalmannschaft am 4. September 2021 gegen Luxemburg, hat sich zu den Streik-Vorwürfen bei seinem Klub Eintracht Frankfurt geäußert.

Filip Kostic hat im jüngsten Transfer-Sommer bei Eintracht Frankfurt für reichlich Wirbel gesorgt. Der Serbe sah sich Streik-Vorwürfen ausgesetzt. Jetzt meldet sich der Profi nach Tagen des Schweigens zurück.

Frankfurt/Köln. Es war das große Aufreger-Thema des jüngsten Transfer-Sommers bei Eintracht Frankfurt: Die Transfer-Posse um Filip Kostic (28). Der Serbe wollte bekanntlich gern zu Lazio Rom wechseln, verweigerte dann am Freitag (27. August 2021) zunächst das Abschlusstraining – und sagte anschließend auch für das Auswärtsspiel tags darauf bei Arminia Bielefeld (1:1) ab.

Eine Aktion, die natürlich bei vielen Frankfurter Fans und auch den Klub-Bossen gar nicht gut ankam. Nun allerdings meldete sich Kostic nach Tagen des Schweigens selbst zu Wort – und wies die Vorwürfe, er habe sich seinen Wechsel nach Italien erstreiken wollen, energisch zurück.

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic weist Streik-Vorwürfe zurück

Kostic schrieb am Mittwoch (8. September 2021) auf seinem Instagram-Kanal: „Ich liebe Eintracht Frankfurt und bin dankbar für alles was ich hier habe. Gegen Bielefeld war ich psychisch nicht leistungsbereit. Das war kein Streik!“ Der Serbe, der aktuell bei seiner Nationalmannschaft weilt, weiter: „Ich möchte mich herzlich bei den Fans entschuldigen, die falsch informiert wurden und ebenso mich bei meinen Teammitgliedern für die Unterstützung bedanken.“

Dann ging Kostic sogar zum Gegenangriff über, schrieb: „Einige Personen schulden mir eine Entschuldigung, aber wir haben keine Zeit uns damit zu beschäftigen, denn vor uns steht eine schwierige Saison.“ Was genau der schnelle Linksaußen damit meinte, blieb vorerst unklar.

Fakt ist: Am Donnerstag wird Kostic bei der Eintracht im Training zurückerwartet. Dann wird es auch ein Gespräch mit den Klub-Bossen geben. Es gilt als sicher, dass Kostic eine saftige Geldstrafe aufgebrummt wird. Dennoch versprach der Serbe den Fans: „Ich bleibe psychisch stark und werde weiterhin für den Verein kämpfen, denn das Team braucht mich. Eintracht Frankfurt über alles!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.