FC Schalke 04 Nach Lilien-Patzer in Düsseldorf – ballern sich die Knappen gegen St. Pauli zurück ins Oberhaus?

Mike Büskens, hier beim S04-Spiel gegen den SV Werder Bremen am 23. April 2022, möchte die Knappen zurück in die 1. Liga führen

Mike Büskens, hier beim S04-Spiel gegen den SV Werder Bremen am 23. April 2022, möchte die Knappen zurück in die 1. Liga führen.

Schalke 04 kann am Samstag mit einem Sieg gegen den FC St. Pauli den Wiederaufstieg perfekt machen.

DREIßIG Bundesliga-Spiele ohne Sieg! Nach Schalke 04s historischem Negativ-Lauf in der Saison 20/21 schlug der Ruhrpott-Klub ungebremst auf dem harten Boden der Tatsachen auf. Es war der erste Abstieg der Knappen seit 30 Jahren. Trauriger Höhepunkt: Fans jagten die eigenen Spieler über die Parkplätze der Veltins Arena. Die Stimmung war im Keller!

Nun, fast ein Jahr später, steht die Rückkehr der Blau-Weißen ins Fußball-Oberhaus kurz bevor. Mit 59 Zählern auf dem Konto führt die Mannschaft von Interimstrainer Mike Büskens (54), der Dimitrios Grammozis (43) im vergangenen März ablöste, das Feld als Tabellenerster an.

Da der Zweitplatzierte Darmstadt am Freitagabend 1:2 bei Fortuna Düsseldorf verlor, könnte Schalke die Aufstiegsparty mit einem Sieg gegen St. Pauli bereits am Samstag (7. Mai 2022, 20.30 Uhr, Sky) perfekt machen. Für den Verein, für die Fans, für eine ganze Stadt ein Segen!

Schalke 04: Büskens brachte Knappen zurück in die Spur

Alles zum Thema FC St. Pauli
  • Horn wieder für Schwäbe im Tor Diese Keeper standen schon für den FC zwischen den Pfosten – die Chronik
  • Fünf Profis isoliert Corona-Alarm: Werder Bremen sagt Trainingscamp ab – Friedl wieder infiziert
  • Nächstes neues FC-Gesicht Baumgart bekommt Zuwachs für sein Team
  • Causa Markus Anfang Ex-Werder-Coach gibt Impf-Schwindel zu – das sagt der Oberstaatsanwalt
  • BVB-Fiasko im DFB-Pokal St. Pauli steht kopf: Vollblut-Borusse schießt Dortmund ab
  • Reporterin mit Vorgeschichte BVB-Frust nach Pokal-Aus: Reus genervt von ARD-Frau
  • „Hygienekonzepte gescheitert“ Epidemiologe fürchtet das Schlimmste für Teamsport, Zverev klagt an
  • „Schlag den Star“ Frederick Lau trifft auf Bundesliga-Star – Fans gehen an die Decke
  • DFB-Pokal Viertelfinal-Auslosung: RB zu Zweitligist – Losfee Neureuther muss wegen Corona passen
  • Nach Dortmunds Pokal-Aus BVB-Trainer Marco Rose über Kritik an Kapitän Marco Reus

Mike Büskens hat auf Schalke die ganze Bandbreite erlebt. Als Eurofighter stemmte er 1997 den UEFA-Cup in die Höhe. Vom sang- und klanglosen Bundesliga-Abstieg in der Vorsaison hat er „sehr dunkle Momente“ abgespeichert, „die ich mir nie hätte vorstellen können“. Nur ein Jahr später hat sich die Stimmung in Gelsenkirchen trotz anhaltender wirtschaftlicher Sorgen komplett gedreht – was nicht zuletzt am ewigen „Buyo“ liegt.

Als Büskens im März nach der Entlassung des glücklosen Dimitrios Grammozis zum dritten Mal als Interimstrainer einsprang, sprach wenig dafür, dass der königsblaue Teil des Ruhrgebiets am vorletzten Spieltag der Saison die Rückkehr in die Bundesliga feiern könnte. Schalke war Sechster, der Rückstand auch den Relegationsplatz betrug sechs Punkte.

Sechs Siege aus sieben Spielen unter Büskens brachten S04 vor dem 33. Spieltag und dem Heimspiel gegen Aufstiegskonkurrent FC St. Pauli (Samstag, 20.30 Uhr/Sport1 und Sky) aber auf die Pole Position. Die Arena wird mit 62.271 Zuschauern gefüllt sein, anlässlich des 25. Jubiläums kommt auch ein Großteil der Eurofighter zum Spiel. Gefeiert wird also auf jeden Fall.

FC Schalke 05: Mike Büskens warnt vor St. Pauli

Büskens fehlt beim Klassentreffen der ergrauten Helden im VIP-Bereich - mit einer ziemlich guten Entschuldigung. Ohnehin habe er „keine Ahnung, was die Jungs machen, ob sie auf die Wiese gehen. Aber da hab' ich auch keinen Kopf für.“ Nach dem Spiel, fügte Büskens mit einem Schmunzeln hinzu, werde man dann „sehen, wie lange man sich sieht“.

Bis zum Abpfiff am Samstag gegen halb elf gilt die ganze Konzentration des 54-Jährigen der Gegenwart. Ein Ausrutscher gegen den FC St. Pauli, bei dem sich das Gros der coronainfizierten Spieler freigetestet hat, soll unbedingt verhindert werden.

„Keiner sollte glauben, dass da eine Mannschaft kommt, die uns zu irgendwas gratulieren will“, warnte Sportdirektor Rouven Schröder vor dem Duell mit den Kiez-Kickern. Doch der 46-Jährige hat auch großes Vertrauen. Von außen dürfe man die „Euphorie zulassen“, intern aber müsse man total ruhig und sachlich bleiben. „Da ist Buyo einer, der das genau so vorlebt“, sagte Schröder. (cw/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.