Verdächtiger Gegenstand Bahnhof Dortmund gesperrt – Spezialeinheit angefordert

Einspruch nach Wechsel-Panne? DFB bestätigt Frist für Freiburg-Protest gegen Bayern

Schiedsrichter Christian Dingert spricht im Bundesliga-Spiel zwischen dem SC Freiburg und dem FC Bayern mit den Akteuren beider Klubs

Schiedsrichter Christian Dingert (4.v.l.) stand beim Wechsel-Fehler des FC Bayern im Spiel beim SC Freiburg am Samstag (2. April 2022) im Mittelpunkt.

Noch immer herrscht Ungewissheit rund um den Wechsel-Wirbel beim FC Bayern. Sieg auf dem grünen Rasen oder Niederlage am Grünen Tisch? Alles hängt noch davon ab, ob der SC Freiburg Einspruch einlegt.

In der Wechsel-Causa brechen für den FC Bayern München die entscheidenden Stunden an. Noch bis Mitternacht hat der SC Freiburg am Montag (4. April 2022) Zeit, Einspruch gegen die 1:4-Niederlage gegen den Rekordmeister einzulegen.

Weil die Bayern kurz vor Schluss für 16 Sekunden wegen eines Wechsel-Fehlers mit einem Mann mehr gespielt hatten, hält sich der SC den Protest gegen die Spielwertung noch offen. Sollten die Breisgauer auf den Einspruch verzichten, würde der DFB-Kontrollausschuss das Thema zu den Akten legen – der Bayern-Sieg hätte Bestand.

SC Freiburg hält sich Protest nach Wechsel-Fehler offen

Der SC Freiburg hatte sich am Sonntag auf Anfrage nicht zum weiteren Vorgehen geäußert, stattdessen zogen sich die Verantwortlichen für intensive Beratungen zurück. Im Laufe des Montags wird mit einem offiziellen Statement des Vereins gerechnet.

Alles zum Thema SC Freiburg
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • DFB-Pokal Last-Minute-Entscheidung: Vorjahres-Finalist Freiburg zittert heftig in Kaiserslautern
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wenn man in so eine Situation kommt...“ Baumgart wollte „einen der Besten“ als Modeste-Ersatz
  • „Streben längere Zusammenarbeit an“ Der FC-Streich? Baumgart & Keller erklären Kölns neuen Trainer-Plan
  • Nach Schock-Vorfall bei DFB-Pokalfinale Fan kollabiert und wiederbelebt: RB Leipzig gibt Update
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern
  • DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben schwarze Zahlen

Sportvorstand Jochen Saier (43) hatte unmittelbar nach dem Spiel bei Sky erklärt, dass die Freiburger erst „runterkochen“ und dann über das weitere Vorgehen „nachdenken“ werden. Über den richtigen Umgang mit dem kuriosen Bundesliga-Novum wusste auch am Tag nach dem Spiel noch niemand so richtig Bescheid.

Tendenzen bei Schiris und DFB sprechen für Bayern München

Felix Zwayer (40), der die Partie als Video-Schiri betreut hatte, wollte nicht an einen Punktverlust am grünen Tisch glauben. „Es ist aus meiner Sicht nicht mit einer Situation zu vergleichen, wenn ein Spieler, der nicht im Spielbericht steht, am Spiel teilnimmt“, sagte er im ZDF-„Sportstudio“.

Schiedsrichter Christian Dingert (41) wollte sich nach Abpfiff bei Sky nicht auf mögliche Konsequenzen festlegen und sage nur: „Wir vermerken dies im Spielbericht, alles Weitere wird der DFB entscheiden.“ Nach dpa-Informationen hat es sich aus Sicht des Verbandes bei dem Vorfall nicht um eine Regelwidrigkeit, sondern um einen Irrtum gehandelt. (dpa/sid/bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.