Bayern-Boss reagiert Teammanagerin Krüger sorgte für Wirbel: Wechselpanne wegen Babypause?

Hasan Salihamidzic, Kathleen Krüger, Arno Blos und Christian Dingert nach dem Wechselfehler.

Kathleen Krüger diskutiert in Freiburg am 2. April 2022 mit Schiedsrichter Christian Dingert und dem Vierten Offiziellen Arno Blos. Links Bayerns Hasan Salihamidzic.

Ein Wechselfehler macht das überzeugende 4:1 der Bayern in Freiburg zur Randnotiz. Hat das kuriose Missgeschick noch Folgen? Hasan Salihamidzic kommentiert die Panne von Kathleen Krüger.

Über diese Wechselpanne spricht die ganze Liga. Beim 4:1-Erfolg des FC Bayern München in Freiburg standen kurzzeitig zwölf Münchner Spieler auf dem Feld. Verantwortlich dafür war vor allem Teammanagerin Kathleen Krüger (36). Die hatte bei der Auswechslung von Kingsley Coman (25) statt der Nummer elf seine alte Nummer 29 angezeigt.

29 raus, 18 rein. So stand es auf der Tafel, die Krüger in der 85. Minute in die Höhe hielt. Marcel Sabitzer (28) lief aufs Spielfeld, Coman fühlte sich aber nicht angesprochen und blieb daher zunächst für rund 20 Sekunden auf dem Feld.

Der Franzose hatte im Sommer 2021 seine Rückennummer gewechselt, nachdem Douglas Costa (31) den Verein verlassen hatte. Aktuell hat kein Profi des FC Bayern München die Nummer 29. Von Mai 2021 bis Anfang 2022 hatte Krüger eine Babypause eingelegt, hatte mit ihrer Freundin einen Sohn bekommen.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • 1. FC Köln im Liveticker Drei Neue in der Start-Elf: Diese Jungs schickt Steffen Baumgart ins Auswärts-Spiel gegen Leipzig
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Boss beim „Doppelpass“ – Bundesliga-Torjäger im „Sportstudio“
  • Als letzter Bundesligist Hertha BSC wacht auf und plant Novum für die Spielzeit 2023/24
  • Europa, Brillen-Jubel & Baumgart-Mütze Die geilsten Modeste-Momente beim 1. FC Köln 
  • Von Salzburg nach Leipzig RB-Verschiebe-Taktik bei Transfers: auch FC-Profi war schon dabei
  • Bundesliga live Modeste in der Start-Formation? BVB-Entscheidung beim SC Freiburg ist gefallen
  • „Da war Tony nicht existent“  FC-Coach genervt: Baumgart mit klarer Forderung in Modeste-Debatte 
  • „Fällt mir nicht leicht“ Das ist Baumgarts FC-Kader für Leipzig – Hübers ist zurück
  • Nach Modeste-Abgang beim FC Baumgarts Sturm-Plan für Leipzig – der Stand bei Tigges & Andersson
  • Bundesliga live Bayern am Sonntag gegen Wolfsburg gefordert – hier sehen Sie das Spiel

Kingsley Coman übernahm Rückennummer von Douglas Costa

„Die Verantwortliche, die die Zahl hochgehalten hat, war in den letzten Monaten nicht dabei. Sie war in der Babypause und ist jetzt wieder zurückgekommen. Vielleicht weil sie nicht mehr in dem Rhythmus war, nachdem sie vorher jahrelang einen guten Job gemacht hat. Sie hat wahrscheinlich die Nummer von Coman hochgehalten, die sie vor eineinhalb Jahren auch hochgehalten hat. Das war ein menschlicher Fehler, der passieren kann, der aber auch Bayern München drei Punkte kosten könnte“, so Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (61) bei „Sky90“.

Hasan Salihamidzic: „Sind froh, dass Kathleen unsere Teammanagerin ist“

Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) hat seine Teammanagerin nach der Wechselpanne in Schutz genommen. „Was passiert ist, passierte als Folge mehrerer unglücklicher Umstände. Was Kathleen Krüger betrifft, sind wir alle froh, dass sie seit Jahren unsere Teammanagerin ist“, sagte er.

Schiedsrichter Christian Dingert (41) hatte Krüger für das Chaos verantwortlich gemacht: „Es war eine total konfuse Situation, weil es zum Doppelwechsel von Bayern München kam und es wurde von Bayern zunächst eine falsche Nummer angezeigt. Deswegen hat sich der Spieler Coman mit der Nummer elf auch nicht angesprochen gefühlt und bei der Klärung der Situation hat dann auch der Vierte Offizielle verpasst, dass der Spieler das Spielfeld verlassen hat. Deswegen war kurzzeitig ein zwölfter Spieler auf dem Feld, was natürlich nicht sein darf.“

DFB: Schiri-Boss Fröhlich kündigt Aufarbeitung der Panne an

Warum aber der Vierte Offizielle Arno Blos (42) Sabitzer überhaupt auf das Feld laufen ließ, bevor ein Bayern-Spieler heruntergegangen war, wird auch noch zu besprechen sein. „Es ist eine Verkettung von unglücklichen Umständen. Da war eine Nachlässigkeit im Prozess, am Ende des Wechsels fehlte beim Schiedsrichter-Team denn auch der Check zu der Anzahl der Spieler, die auf dem Platz sein dürfen. Aber es ist nicht gut gelaufen, darüber muss man nicht reden“, sagte DFB-Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich (64) im „Doppelpass“.

Und da sieht er eine große Schuld beim Schiri-Gespann: „Wir müssen noch mal darauf hinweisen, dass jeder eine große Verantwortung trägt, damit die Prozesse noch mal nachjustiert werden. Wir werden das intern aufarbeiten. Es hat etwas mit Konzentration und mit Übersicht zu tun.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.