Chancenwucher nach Corona-Chaos Führung verspielt: Keine Punkte für Bayerns Not-Elf gegen Gladbach

Joshua Kimmich kommt bei einer Chance für den FC Bayern München zu spät.

Trotz zahlreicher guter Chancen reichte es für den FC Bayern München am 7. Januar 2022 gegen Borussia Mönchengladbach nicht für Zählbares. Hier kommt Joshua Kimmich beim Abschluss etwas zu spät.

Die Not-Elf des FC Bayern München hat nach den Corona-Turbulenzen einen Fehlstart in die Bundesliga-Rückrunde nicht verhindern können. Gegen Borussia Mönchengladbach gab es eine 1:2-Heimpleite.

Corona-Fehlstart für den FC Bayern München im neuen Jahr! Nach der Infektions-Welle der vergangenen Tage hat der Herbstmeister mit einer Rumpf-Elf den Rückrunden-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach 1:2 verloren.

Obwohl Robert Lewandowski die Münchner zunächst in Führung brachte, reichte es für die Not-Besetzung von Trainer Julian Nagelsmann (34) am Freitag (7. Januar 2022) nicht für Zählbares. Die Corona-Ausfälle von Neuer, Upamecano, Hernández, Nianzou, Davies, Richards, Tolisso, Sané und Coman konnte der Rekordmeister nicht über die vollen 90 Minuten kaschieren.

Bayern München mit Bundesliga-Novizen auf der Bank

Den Kader füllten die Regionalliga-Routiniers Nicolas Feldhahn (35) und Timo Kern (31) sowie sechs Talente auf. So saßen Lucas Copado (17), Bright Arrey-Mbi, Nemanja Motika (beide 18), Jamie Lawrence (19) und die 16-jährigen Paul Wanner und Arijon Ibrahimovic neben Ersatzkeeper Christian Früchtl (21) auf der Ersatzbank. Zusammengerechnete Bundesliga-Erfahrung aller neun Akteure: Null Spiele!

Obwohl noch immer eine mehr als respektable Startelf um Rückkehrer Joshua Kimmich, die DFB-Stars Niklas Süle, Jamal Musiala, Thomas Müller und Serge Gnabry sowie Torjäger Lewandowski auf dem Rasen stand, verlieh die 1:0-Führung nach 18 Minuten den Münchnern nicht die erhoffte Sicherheit.

Borussia Mönchengladbach dreht Rückstand beim FC Bayern

Stattdessen war es der Startschuss für eine starke Phase der Gäste vom Niederrhein, bei denen Florian Neuhaus (27.) per satter Direktabnahme und Stefan Lainer (31.) nach einer Ecke die ersten beiden Abschlüsse eiskalt zum Doppelschlag versenkten. Borussia Mönchengladbach führte plötzlich in der Allianz-Arena!

Weitere Torchancen gab es bis zur Pause auf beiden Seiten. Alleine in der Nachspielzeit scheiterte erst Breel Embolo am überragend reagierenden Sven Ulreich, während im Gegenzug Lewandowski und Müller bei einer Doppelchance am Pfosten sowie dem auf die Linie geeilten Matthias Ginter scheiterten.

Bayern München lässt beste Torchancen gegen Gladbach liegen

Nach der Pause wollten es die Bayern noch einmal wissen, gerade nach rund einer Stunde lag der Ausgleich bei mehreren Top-Gelegenheiten in der Luft. Doch ob Sommer zweimal gegen Müller oder diesmal die Latte bei Lewandowski: Der Ball wollte nicht über die Linie. Das änderte sich trotz weiterer Gelegenheiten bis zum Schlusspfiff nicht mehr.

Neue Impulse von der Bank brachte Nagelsmann lange nicht. Kein Wunder, hatte er bereits vor dem Spiel angesichts der Personalnot erklärt: „Wir versuchen grundsätzlich so wenig zu wechseln wie möglich“. Zwar kamen in der Schlussviertelstunde noch Copado und Wanner (neuer jüngster Bayern-Spieler der Liga-Geschichte) zu ihren Debüts, zu einer aus der Not geborenen Erfolgsgeschichte wurden die coronabedingten Premieren aber nicht mehr.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.