Kommt eine neue Notbremse? Merkel, Scholz und Länderchefs wollen sich wohl schon morgen beraten

„Mourinho wollte Bayern trainieren“ Rummenigge über Flirt mit Star-Trainer

José Mourinho sitzt auf der Bank und schaut kritisch.

Roms José Mourinho bei Auswärtsspiel in Venedig am 7. November 2021.

Ob Pep Guardiola, Jupp Heynckes, Carlo Ancelotti oder Hansi Flick: Der FC Bayern hatte im vergangenen Jahrzehnt echte Top-Trainer – und auch José Mourinho wollte nach München.

München. Die Flitterwochen zwischen José Mourinho (58) und der AS Rom haben zuletzt ein jähes Ende gefunden. Der Star-Coach hat in der ewigen Stadt schon wenige Monate nach Unterschrift seines Vertrags bis 2024 an Kredit eingebüßt. Vom alten Glanz ist nicht mehr viel übrig. Dabei war der Portugiese einst auch beim FC Bayern ein Thema, wie nun Karl-Heinz Rummenigge (66) verraten hat.

José Mourinho wollte zum FC Bayern München

„Mourinho war ein Kandidat und ich muss sagen, dass er nach Deutschland kommen und den FC Bayern trainieren wollte“, erklärt der im Sommer ausgeschiedene langjährige Vorstandsvorsitzende der Münchner gegenüber der italienischen Rundfunkanstalt „Rai Sport“.

Um welchen Zeitpunkt es genau ging, lässt der frühere Serie-A-Profi von Inter Mailand offen. „Es blieb bei der Idee, weil wir dann entschieden haben, mit einem anderen Trainer-Profil zu arbeiten, das besser zu Bayern passt“, so Rummenigge.

Karl-Heinz Rummenigge: „Ich halte sehr viel von Mourinho“

Grundsätzlich habe er aber weiter eine hohe Meinung von José Mourinho behalten, die auch bis heute Bestand hat. „Ich halte sehr viel von Mourinho und wünsche mir, dass er bei der Roma guten Erfolg hat, weil er ein großartiger Trainer ist“, so Rummenigge. Mourinho hat von seinen letzten sieben Spielen wettbewerbsübergreifend nur eines mit der Roma gewonnen.

Auch gegen den FC Bayern hat der 58-Jährige keine gute Bilanz. Von sieben Duellen mit seinen Klubs gewann Mourinho nur zwei. Allerdings gewann der streitbare Übungsleiter das wichtigste Spiel gegen Bayern: 2010 schnappte er mit Inter dem deutschen Rekordmeister den Champions-League-Titel vor der Nase weg. (F.N)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.