„Wie ein Schlag ins Gesicht“ Ex-Bayern-Talent enttäuscht über Umgang in München

Angelo Stiller ist im Profil zu sehen.

Angelo Stiller beim Spiel zwischen Bayern II und dem Halleschen FC am 22. Mai 2021.

Angelo Stiller kommt aus der Jugend des FC Bayern und gilt als großes Talent. Nun spielt er bei Hoffenheim und spricht offen über die mangelnde Kommunikation bei den Bayern.

Sinsheim. Angelo Stiller (20) hat sich seit seinem Wechsel zur TSG Hoffenheim im Sommer als Bundesliga-Profi etabliert und sogar einen Stammplatz in der U21-Nationalmannschaft inne. Der Mittelfeldmann bestätigt den guten Ruf, der ihm schon im Nachwuchs des FC Bayern vorauseilte. Beim Rekordmeister bekam er nicht die Chance, sich durchzusetzen.

Drei Einsätze absolvierte der geborene Münchner in der Vorsaison in der Champions League und im DFB-Pokal unter Hansi Flick (56). Der FC Bayern setzte seinem Eigengewächs auch noch externe Neuzugänge vor.

Tiago Dantas (20) ist nach einer Leihe bereits wieder weg, Marc Roca (24) hat wohl auch keine große Zukunft in München. Stiller erwischten die Verpflichtungen auf dem falschen Fuß. „Das war wie ein Schlag ins Gesicht“, erklärt er gegenüber Sky.

Angelo Stiller will FC Bayern keinen Vorwurf machen

„Ich habe schon damit gerechnet, dass ich die Chance oben bekomme oder eben mittrainieren darf. Am letzten Tag habe ich dann aus der Presse erfahren, dass Spieler verpflichtet wurden, die auf meiner Position spielen.“ Dantas und Roca gehörten dabei zur späten Shopping-Tour von Sportchef Hasan Salihamidzic (44), für die der FC Bayern schon des Öfteren kritisiert wurde. Stiller will so weit nicht gehen.

Zwar sei er geschockt gewesen, aber es sei auch nachvollziehbar, dass der Klub nicht jeden Transfer mit einem Nachwuchsspieler bespricht. „Da können sie nicht jeden zur Seite nehmen und sagen: ‚Hey, so sieht es aus, so planen wir mit dir.‘ Es ist auch schwer für den Verein. Da mache ich ihnen keinen Vorwurf.“

Alles zum Thema TSG Hoffenheim
  • Nächster Bundesliga-Coach fliegt TSG Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß
  • Nächste Nationalspielerin für die FC-Frauen Celina Degen wechselt zum 1. FC Köln
  • Irres Doppel-Comeback Bayer jubelt spät über Königsklasse – und liefert Schützenhilfe für den FC
  • Talk-Gäste „Doppelpass“-Moderator mit Comeback – Ex-FC-Trainer bei „Sky90“
  • Ex-Trainer tippt letzte Spieltage Friedhelm Funkel: So landet der FC am Ende auf Platz sechs
  • Köln-Konkurrenz um Europa Freiburg gewinnt in Hoffenheim und springt auf Champions-League-Platz
  • Kölns Dreikampf um Europa FC und Konkurrenz im Check: Trümpfe und Sorgen im Liga-Endspurt
  • Für Bundesliga-Mission FC-Frauen planen mit sieben Neuen – Umbruch mit prominenten Abgängen
  • Unfall beim Überholen Fahrlässige Körperverletzung: Strafbefehl gegen Hoffenheim-Star erlassen
  • „Werden weiter mit Medizinball trainieren“ Klatsche im Berlin-Derby: Schleifer Magath sieht Debakel

Dennoch sorgte der FC Bayern mit seinem Vorgehen wohl für den Wunsch nach einer Veränderung bei Stiller, der in Hoffenheim den Durchbruch anstrebt. Und so womöglich zukünftig wieder ein Thema bei seinem Jugendklub werden könnte. (F.N)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.