Frankfurt will Weltmeister loswerden Eintracht plant kommende Saison ohne sechs Profis

Erik Durm schaut fragend und zeigt dabei seine Handinnenflächen.

Frankfurts Erik Durm beim glücklichen 1:1 gegen RB Leipzig am 30. Oktober 2021.

Platz 15 in der Bundesliga nach zehn Spielen. So hat sich Eintracht Frankfurt die Saison mit Trainer Oliver Glasner nicht vorgestellt. Nun plant der Verein personelle Veränderungen.

Frankfurt. Die vergangene Saison hat Eintracht Frankfurt auf Platz fünf abgeschlossen, fast hätte der Klub sogar die Champions League erreicht. In dieser Saison hängen die Hessen hingegen im Tabellenkeller und überdenken gerade die eigene Kaderplanung.

Die Konsequenz aus dem vermasselten Start in der Liga: Zum Ende der laufenden Spielzeit möchte sich der Verein von sechs Spielern trennen, für die künftig kein Platz mehr sein wird. Darunter ist auch ein Weltmeister.

Eintracht Frankfurt trennt sich von Sextett

Nach zehn Spielen hat die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner (47) leidglich neun Punkte auf dem Konto und steht damit auf Platz 15. Punktgleich ist der FC Augsburg, der den Relegationsplatz belegt. Zu wenig für den hessischen Traditionsklub.

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt
  • Bei Eintracht-Pleite im TV zu sehen Riesige Delle! Was hat Real mit dem Henkelpott gemacht?
  • Droht Frankfurt Geisterspiel? Eintracht-Chef Fischer legt sich mit Fan an: „So eine Idiotenscheiße“
  • Juve-Wechsel fast fix Kostić fehlt gegen Real – SGE-Präsident Fischer: „Merke, wie versaut das Geschäft ist“
  • Kommentar Bundesliga-Auftakt in Frankfurt: Der FC Bayern hat Lewandowski verloren – na und?
  • Mitten in DAZN-Übertragung Fan-Ärger auf dem Rasen: Ordner-Zoff mit Frankfurt-Chaoten live im TV
  • Bundesliga-Auftakt FC Bayern demontiert Frankfurt – Pop-Sternchen bei Nationalhymne ausgepfiffen
  • Aufregung bei Eintracht Frankfurt Geht der größte Star gleich nach dem Bundesliga-Auftakt?
  • „Who the fuck is Mané?“ Eintracht-Boss Fischer schwärmt von Götze und spuckt große Töne
  • „Freue mich fast auf Strafstöße“ Elfmeter-Killer Kevin Trapp hält Frankfurt mit irrer Quote auf Kurs
  • DFB-Pokal 1. Runde live Alario mit dem 4:0: Frankfurt fertigt Magdeburg ab

Der neue Sportvorstand Markus Krösche (41), der zuvor für RB Leipzig arbeitete, soll allerdings schon einen recht konkreten Plan haben, wie der Kader für die kommende Saison aussehen soll. Zumindest über die Abgänge sei er sich im Klaren, schreibt die „Sport Bild“ am Mittwoch (3. November 2021).

So sollen sechs Spieler in den Planungen der SGE keine Rolle mehr spielen. Zum Sextett zählen offenbar: Routinier Makoto Hasebe (37), der Österreicher Stefan Ilsanker (32), Publikumsliebling Danny da Costa (28), der gebürtige Frankfurter Aymen Barkok (23), Stürmer Goncalo Paciencia (27) sowie Erik Durm (29), der 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft in Brasilien holte, beim Turnier aber ohne Einsatz blieb.

Schwerer Abschied für Makoto Hasebe

Die Verträge der erstgenannten vier Spieler laufen im Sommer 2022 aus, sie könnten den Verein entsprechend ablösefrei verlassen. Anders sieht es bei Durm und Paciencia aus. Die Arbeitspapiere der beiden gelten jeweils bis 2023. Für sie müsste der Verein also im Sommer 2022 einen Abnehmer finden, der im besten Fall auch noch eine Ablöse überweist. Paciencia sollte bereits im Sommer 2021 verkauft werden, allerdings gab es keinen passenden Interessenten für den Portugiesen.

Makoto Hasebe versucht, den flankenden Christopher Antwi-Adjei beim Flanken zu stören.

Makoto Hasebe (r.) versucht, Bochums Christopher Antwi-Adjei am 24. Oktober 2021 beim Flanken zu hindern.

Schwer wird mit Sicherheit der Abschied für Makoto Hasebe. In ihm würde die SGE einen ihrer dienstältesten Spieler verlieren. Der Japaner kam 2014 gemeinsam mit Timothy Chandler (31) aus Nürnberg an den Main und spielt sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung. Für die Frankfurter kommt er bislang auf 244 Einsätze.

Doch wichtiger als Personalentscheidungen ist für die Fans der SGE momentan das Spiel der Eintracht am Donnerstagabend (4. November 2021, 18.45 Uhr/TV Now) in der Europa League bei Olympiakos Piräus. Anders als in der Bundesliga konnten die Frankfurter im internationalen Wettbewerb bisher überzeugen und holten aus drei Gruppenspielen sieben Punkte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.