„Noch diese Woche“ Regierungschef Wüst kündigt drastische Corona-Maßnahme für NRW an

CL-Pleite und Corona-Tiefschlag Wolfsburg erlebt Albtraum-Abend in Sevilla

Sevillas Trainer Julen Lopetegui (l) gestikuliert an der Seitenlinie, Wolfsburgs Lukas Nmecha hält sich das Knie.

Schmerzhafter Abend für den VfL Wolfsburg und Mittelfeldspieler Aster Vranckx (M.) am 23. November 2021 beim Gastspiel in der Champions League beim FC Sevilla.

Bitterer Europapokal-Abend für den VfL Wolfsburg. Beim FC Sevilla unterlag das Team von Trainer Florian Kohfeldt 0:2 und rutschte auf den letzten Platz ab. Es war nicht die einzige schlechte Nachricht des Abends.

Sevilla. Der VfL Wolfsburg hat in der Champions League wichtige Big Points liegenlassen. Durch die 0:2-Niederlage am vorletzten Spieltag beim FC Sevilla rutschten die Wölfe am Dienstag (23. November 2021) auf den letzten Platz der Gruppe G ab. 

In Andalusien verringerten sich die Wolfsburger Chancen auf das Achtelfinale in der Champions League. Das Weiterkommen hat Wolfsburg dennoch weiter in der eigenen Hand. Beim bisherigen Schlusslicht aus Sevilla schaffte es der VfL nicht, zumindest einen Punkt zu entführen. Während des Spiels gab es außerdem schlechte Nachrichten aus der Heimat.

VfL Wolfsburg kassiert zwei Tiefschläge in der ersten Halbzeit

Besonders vor Unachtsamkeiten in den ersten 20 Minuten hatte Trainer Florian Kohfeldt (39) vor dem Spiel gewarnt – offenbar nicht eindringlich genug. Schon in der zwölften Minute stand Joan Jordán (27) nach einer Flanke sträflich frei im Gäste-Strafraum und vollendete zur 1:0-Führung für die Spanier.

Joan Jordán bejubelt ein Tor in der Champions League für den FC Sevilla.

Joan Jordán bejubelt im Spiel des FC Sevilla gegen den VfL Wolfsburg am 23. November 2021 seinen ersten Treffer in der Champions League.

Der VfL Wolfsburg zeigte eine schnelle Reaktion, gut zehn Minuten später verhinderte lediglich die Latte den Ausgleich durch Lukas Nmecha (22), nachdem Keeper Bono (30) den Schuss nicht entscheidend ablenken konnte. Bis zur Pause blieb es allerdings die beste und praktisch einzige Gelegenheit der Gäste.

Für die Wölfe gab es an diesem lauen Herbstabend in Sevilla gleich mehrere schlechte Nachrichten. Noch während der ersten Hälfte teilte der VfL mit, dass die heimische Arena wegen der aktuellen Corona-Lage ab sofort nur noch zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden darf. Das betrifft auch das Gruppenfinale in der Königsklasse in zwei Wochen gegen Tabellenführer OSC Lille.

VfL Wolfsburg nach Sevilla-Pleite jetzt gegen Borussia Dortmund

Nach der Pause mühten sich die Niedersachsen in Sevilla nach Kräften, konnten die abgezockten Spanier aber nur selten in Bedrängnis bringen. Aster Vranckx (19) tankte sich nach rund einer Stunde einmal stark im Strafraum durch, blieb dann aber kurz vor dem Abschluss hängen.

Kohfeldt bemühte sich mit einem Dreifach-Wechsel knapp 20 Minuten vor Schluss noch einmal um neue Impulse, allerdings verpuffte die Maßnahme weitgehend wirkungslos. Stattdessen traf Rafa Mir (24) in der siebten Minute der Nachspielzeit zum entscheidenden 2:0.

Bitter: Kurz vor Schluss holte sich Lukas Nmecha (22) noch Gelb ab, wird im Gruppenfinale gesperrt fehlen. Ohne den Nationalstürmer muss Wolfsburg am letzten Spieltag gegen den französischen Meister gewinnen, dann steht der VfL doch noch unter den besten 16 in Europa.

In der Bundesliga steht für Wolfsburg als Nächstes das Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (27. November) an. Dafür hatte der Klub bereits deutlich mehr als die jetzt erlaubten 15.000 Tickets verkauft, entsprechend wurden alle bislang erworbenen Eintrittskarten zunächst storniert. So erlebte der VfL in allen Belangen einen Abend zum Vergessen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.