„Zu einfach und zu billig“ Zoff um Kritik: Dortmund-Coach Rose legt gegen Sky-Experte Haman nach

Der Arbeitssieg von Borussia Dortmund über Greuther Fürth hatte ein Nachspiel. Am Sky-Mikro schoss Coach Marco Rose gegen Experte Didi Hamann zurück. Der Ex-Nationalspieler hatte wiederholt den BVB kritisiert.

Bei Borussia Dortmund scheint man sich ungerecht behandelt zu fühlen. Als Trainer Marco Rose (45) nach dem 3:0-Arbeitssieg über Schlusslicht Greuther Fürth zum Sky-Interview ging, hörte er über die Kopfhörer den Kommentar von Sky-Experte Didi Hamann (48).

Der frühere Star des FC Liverpool ließ kaum ein gutes Haar am BVB. „Sie haben 12:8-Torschüsse gegen einen Abstiegskandidaten, das ist mir zu wenig.“

Marco Rose geht auf Didi Hamann los

Rose schaute gleich angriffslustig und ging zum Gegenangriff über! „Didi Hamann nagelt gegen Borussia Dortmund. Das ist ja nicht das erste Mal. Und das finde ich nicht in Ordnung“, schoss der Coach, der nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre zurück in den Innenraum durfte, zurück.

Patrick Wasserziehr (55), der das Interview mit Rose im Signal-Iduna-Park führte, beschwichtigte. „Didi Hamann nagelt nicht, er sagt nur seine Meinung.“

Sky-Experte Didi Hamann am Mikrofon

Sky-Experte Didi Hamann, hier vorm ersten Spieltag im Borussia Park, kritisierte den BVB.

Das akzeptierte der Dortmunder Coach aber nicht, sondern fühlte sich nicht gerecht beurteilt. „Wir wissen, dass wir eine enttäuschende Champions League-Saison gespielt haben. Aber wir haben auch nach 16 Spieltagen 34 Punkte und da waren einige gute Spiele dabei.“ Dass man seinem Anspruch, als Bayern-Jäger nicht gerecht würde, das wollte Rose dann doch differenziert betrachtet sehen. „Wenn wir so spielen wie heute, haben wir natürlich keine Chance. Aber man sollte sich doch freuen, dass wir als Einzige in der Bundesliga überhaupt versuchen, an den Bayern dran zu bleiben.“

Marco Rose verweist auf schwierige Personallage

Rose verwies auf die schwierige Hinserie: „Wir haben einen guten Kader, ja. Aber wir haben eben auch mit vielen Verletzungen und Ausfällen zu kämpfen. Und deshalb sage ich: Die Kritik ist nicht immer fair, Didi Hamann nagelt gegen Dortmund.“ Wieder ging Wasserzieher dazwischen. Rose: „Aber sie haben ja den gleichen Arbeitgeber. Hier in Dortmund sehen das einige aber genauso wie ich. Und da lade ich Didi Hamann gerne mal hier nach Dortmund oder zu mir nach Hause ein und dann erkläre ich ihm die Dinge, wie sie sind.“

Dann dampfte Rose ab. Im Studio blieb Hamann grundsätzlich bei seiner Kritik, zeigte sich aber versöhnlich: „Die Einladung nehme ich gerne an!“

Und Rose legte später in der Pressekonferenz nach dem Spiel nochmal nach, als er auf die Kritik gegen Didi Hamann angesprochen wurde: „Es ist mir einfach aufgefallen in den letzten Wochen, es geht nicht nur um unsere Leistung, es geht auch teilweise gegen einzelne Spieler, unser Kapitän, der da immer wieder mal namentlich fällt. Das gefällt mir einfach nicht und ich finde auch nicht, dass es passt. Alle die, die ein bisschen näher an Borussia dran sind, oft im Stadion sind, die wissen wie wir durch die Hinrunde gegangen sind, wer da und wer weg war. Im Fußball vergisst man immer schnell. Das mir einfach seit Wochen zu einfach und zu billig, immer wieder auf unsere Kosten. Deshalb habe ich da mal meine Meinung zu gesagt. Die Experten dürfen das im Fernsehen, dann darf der Trainer das auch zwischendurch mal.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.