„Außergewöhnliche Situation“ NRW ruft Notlage aus – wegen Energiekrise

Weiter Unruhe beim BVB Nach öffentlicher Kritik: Jetzt geht Can auf Hummels los

Mats Hummels, Emre Can und Jude Bellingham (v.l.n.r.) schauen enttäuschz.

Emre Can (Mitte) hält die öffentliche Kritik von Mats Hummels (l.) für den falschen Weg. Auf dem Bild sehen Sie beide BVB-Spieler zusammen mit Jude Bellingham (r.) am 8. Oktober 2022.

Krise beim BVB! Es läuft sportlich nicht rund bei Borussia Dortmund. Für die schwache Leistung hagelte es zuletzt öffentliche Kritik von Mats Hummels. Die hält Mitspieler Emre Can jedoch für den falschen Weg. Ist interner Zoff vorprogrammiert?

Es brodelt bei Borussia Dortmund!

Zwar hat die Mannschaft mit einem 2:0-Arbeitssieg gegen Hannover 96 am Mittwoch (19. Oktober 2022) den Einzug ins DFB-Pokal-Achtelfinale klargemacht, das Team befindet sich jedoch auf einer Achterbahnfahrt – und die lässt auch die Spieler nicht kalt. 

Ein Punkt aus den letzten drei Bundesliga-Partien: Eindeutig zu wenig für den BVB! Auf die 2:3-Niederlage beim 1. FC Köln (1. Oktober), folgte ein gefeiertes 2:2-Unentschieden gegen Bayern (8. Oktober), zuletzt dann jedoch die 0:2-Pleite bei Tabellenführer Union Berlin (16. Oktober) – die Statistik ist zum Haareraufen.

Zoff beim BVB? Emre Can beurteilt öffentliche Hummels-Kritik

Mats Hummels (33) äußerte dafür zuletzt immer wieder öffentlich Kritik an seiner Mannschaft. Die kommt jedoch nicht bei allen gut an.

Alles zum Thema Mats Hummels

Nach dem Pokal-Spiel gab es nun mächtig Gegenwind aus den eigenen Reihen. „Jeder ist da anders. Ich mache es lieber intern. Ich würde das lieber alles intern besprechen, was in die Öffentlichkeit kommt. Ich bin nicht der Typ dafür, Mats ist da anders“, kritisierte Teamkollege Emre Can (28) den offenen Tadel des Ex-Nationalspielers.

Der hatte nach dem verlorenen Union Spiel seinem Unmut freien Lauf gelassen. „Es ist ganz wichtig, im Fußball zu wissen, in welchen Bereichen Risiko angebracht ist und in welchen Risiko nicht angebracht ist“, so der 33-Jährige.

Der Innenverteidiger spielte damit auf den Ballverlust von Karim Adeyemi (20) an, der vor dem 0:2 zum Gegentor führte. „Manchmal ist der einfache 20-Meter-Rückpass die beste Lösung, auch wenn das danach nicht auf Social Media kommt“, sagte Hummels.

Can über Kritik von Hummels: „Das muss jeder für sich selber wissen“

Folgen auf die wechselhaften Leistungen bei Borussia Dortmund nun also auch interne Missstimmungen, die im öffentlichen Zoff ausgetragen werden? Wohl eher nicht. Can zumindest lenkte ein und erklärte: „Das muss jeder für sich selber wissen. Ich kann ihm da keinen Vorwurf machen.“

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Und auch Terzic gab seinem Spieler zuletzt die Erlaubnis zur Kritik – jedoch unter folgender Bedingung: „Solange er das Wort ‚wir‘ benutzt“, lautete die Ansage des Trainers. Im DFB-Pokal hat der BVB seine Pflicht erfüllt, in der Liga steht der Klub mit 16 Zählern auf dem achten Tabellenplatz. Bis zu Union Berlin an der Tabellenspitze sind es sieben Punkte.

Höchste Zeit also, dass Dortmund wieder an den oberen Tabellenregionen anschließt, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Ein Heim-Dreier gegen den VfB Stuttgart am Wochenende (22. Oktober, 15.30 Uhr/Sky) würde die aufgebrachten Gemüter sicherlich etwas beruhigen...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.