Energiekrise Kanzler Scholz gibt überraschend eine Erklärung ab

Mega-Vertrag unterschrieben Wechsel offiziell: BVB schlägt bei DFB-Verteidiger zu

Nico Schlotterbeck bei der Unterschrift seines neuen Vertrags. Der Wechsel des Abwehrspielers vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund ist jetzt offiziell.

Nico Schlotterbeck am Montag (2. Mai 2022) bei der Unterschrift seines neuen Vertrags. Der Wechsel des Abwehrspielers vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund ist jetzt offiziell.

Borussia Dortmund bastelt weiter am Kader für eine erfolgreichere Bundesliga-Spielzeit 2022/2023. Wichtiger Bestandteil soll neben Niklas Süle auch Nico Schlotterbeck sein. Dessen Transfer ist jetzt offiziell.

Borussia Dortmund zählt die Tage, bis die enttäuschende Saison 2021/2022 endlich überstanden ist. Eine der großen Problemzonen beim BVB: Die wacklige Defensive mit sage und schreibe 50 Bundesliga-Gegentoren.

Mit Niklas Süle (26) ist der Königstransfer für die Achillesferse Abwehr bereits frühzeitig unter Dach und Fach gebracht worden. Der nächste namhafte defensive Neuzugang für Trainer Marco Rose (45) ist seit Montag (2. Mai 2022) mit einem Mega-Vertrag auch eingetütet: Die Tinte unter dem Arbeitspapier von Nationalspieler Nico Schlotterbeck (22) ist trocken, der Wechsel offiziell. Für sage und schreibe sechs Jahre hat der Defensiv-Spezialist bei den Schwarz-Gelben unterschrieben.

Nico Schlotterbeck wechselt zum BVB

„Ich habe mich in Absprache mit allen beteiligten Parteien dazu entschieden, meinen Wechsel im Sommer 2022 zu Borussia Dortmund heute bekannt zu geben. Ich möchte damit Klarheit für den SC Freiburg, Borussia Dortmund und mich persönlich schaffen“, sagte Schlotterbeck und fügte hinzu: „Es ist mir wichtig, mich auf der Zielgeraden der Saison voll und ganz auf die ausstehenden drei Spiele mit dem SC Freiburg, die wir hoffentlich erfolgreich bestreiten werden, konzentrieren zu können. Danach freue ich mich auf die neuen Aufgaben mit dem BVB.“

Alles zum Thema SC Freiburg
  • Fehlentscheidung beim BVB? Schiri-Experten analysieren Tor von Ex-FC-Star – „Anders als bei Köln“
  • Debüt beim BVB Anthony Modeste vergibt Großchance, dann rappelt es – Terzic bedankt sich bei Baumgart
  • DFB-Pokal Last-Minute-Entscheidung: Vorjahres-Finalist Freiburg zittert heftig in Kaiserslautern
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wenn man in so eine Situation kommt...“ Baumgart wollte „einen der Besten“ als Modeste-Ersatz
  • „Streben längere Zusammenarbeit an“ Der FC-Streich? Baumgart & Keller erklären Kölns neuen Trainer-Plan
  • Nach Schock-Vorfall bei DFB-Pokalfinale Fan kollabiert und wiederbelebt: RB Leipzig gibt Update
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern

Zuvor weilte der DFB-Verteidiger bereits in Dortmund, um im Knappschaftskrankenhaus im Stadtteil Brakel den Medizincheck zu absolvieren – der üblicherweise letzte Schritt, bevor der Füller zur Unterzeichnung des neuen Arbeitspapiers gezückt wird.

Schon seit Wochen hatte alles auf Borussia Dortmund als neuen Arbeitgeber des Eigengewächses vom SC Freiburg hingedeutet. Dort hatte Schlotterbeck sich mit einer herausragenden Saison erst ins Blickfeld von Bundestrainer Hansi Flick (57) und dann in die Notizbücher diverser Vereins-Scouts gespielt.

VfB Stuttgart wollte Nico Schlotterbeck im Sommer unbedingt

So ist Schlotterbeck auch kein Schnäppchen: Der BVB soll rund 20 Millionen Euro in den Breisgau überweisen, weitere fünf Millionen Euro könnten an Boni noch folgen. Mit starken Leistungen in seinen bislang 30 Saisonspielen in der Bundesliga für Freiburg trieb der Linksfuß die Summe von Woche zu Woche in die Höhe.

Im Sommer war noch Abstiegskandidat VfB Stuttgart an Schlotterbeck interessiert gewesen, und der Abwehr-Jungstar einem Wechsel gegenüber alles andere als abgeneigt. „Ich schließe nichts aus“, untermauerte er seine Transfer-Ambitionen damals. Doch Freiburg wollte den Abwehrspieler unbedingt halten und setzte sich durch, profitiert jetzt gleich doppelt.

Während der Rivale aus dem Schwabenland weiter um seine Bundesliga-Zukunft bangen muss, winkt Freiburg im kommenden Jahr auch dank Schlotterbeck die Champions League. Dessen Ablöse hat sich dank des Karriere-Sprungs im Vergleich zum Vorjahr außerdem noch einmal kräftig erhöht. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.