Vorerst nur noch drei Punkte auf Bayern Doppelter BVB-Doppelpack sorgt für Freiburg-Demontage

Erling Haaland jubelt mit Jude Bellingham und Julian Brandt.

Erling Haaland (Mitte) jubelt mit Jude Bellingham (l.) und Julian Brandt über seinen zweiten Treffer für Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg am Freitag (14. Januar 2022).

Borussia Dortmund hat den Abstand auf den FC Bayern auf vorerst nur noch drei Punkte verringert, am Freitagabend gab es einen klaren 5:1-Sieg gegen den SC Freiburg.

Gegen Eintracht Frankfurt brauchte Borussia Dortmund noch einen starken Schlussspurt, um den Sieg zu holen, gegen den SC Freiburg am Freitagabend (14. Januar 2022) machte der BVB die drei Punkte dann schon in der ersten Halbzeit klar.

Mit 3:0 führten die Schwarz-Gelben zur Pause bereits gegen den SCF, bei 11:1 Torschüssen und 70:30 Prozent Ballbesitz auch kein Wunder. Am Ende stand dann der souveräne 5:1-Erfolg für den BVB.

Thomas Meunier wird zum Kopfballungeheuer

Für die BVB-Führung sorgte aber nicht Erling Haaland, der vor der Partie in einer kleinen Torkrise steckte (kein Treffer in den letzten beiden Spielen), sondern ein Tor-Debütant.

Rechtsverteidiger Thomas Meunier – stand in der Vorsaison noch stark in der Kritik – zeigt in dieser Spielzeit eine deutliche Leistungssteigerung und brachte den BVB nach einer Ecke per Kopf mit seinem ersten Saisontreffer mit 1:0 in Führung (14.).

SC Freiburg in Halbzeit eins ohne Chance

Eine Viertelstunde später schlugen die Hausherren dann erneut nach einem Eckball zu, und schon wieder war es Meunier, der per Kopf diesmal zum 2:0 einnetzte (29.). Sein zweites Tor war wie eine Blaupause zum 1:0, eigentlich waren Ecken die Spezialität der Gäste.

Thomas Meunier jubelt gegen den SC Freiburg.

Thomas Meunier traf am Freitag (14. Januar 2022) zweimal per Kopf nach einer Ecke gegen den SC Freiburg.

Aber die Mannschaft von Christian Streich bekam kein Bein auf den Boden, war viel zu harmlos und konnte dem Druck des BVB nichts entgegensetzen.

Erling Haaland beendet Mini-Torkrise

Stattdessen machte Schwarz-Gelb einfach weiter, kam dadurch vor der Pause auch noch zum 3:0 – diesmal war es dann aber Haaland! Der Norweger wurde am Strafraum von Jude Bellingham bedient und schob zur Drei-Tore-Führung ein.

Nach der Pause kamen die Gäste durch Joker Ermedin Demirovic noch zum 1:3-Ehrentreffer (61.), so wirklich anbrennen ließ der BVB dann aber nichts mehr. 15 Minuten vor Schluss war es dann Haaland mit seinem zweiten Treffer des Tages, der mit dem 4:1 alles klarmachte (75.), das zudem das 2000. Heimtor der Dortmunder in der Bundesliga war. Den Schlusspunkt setzte Mo Dahoud mit einem sehenswerten Treffer aus rund elf Metern in den Winkel zum 5:1 (86.).

BVB-Coach Marco Rose sagte nach dem Spiel bei DAZN: „Wir haben heute viel richtig und gut gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit. Gute Balleroberungen, gutes Positionsspiel, zwei Standardtore. In der zweiten Halbzeit hatten wir mit dem 3:0 im Rücken eine Phase mit einem kleinen Durchhänger. Aber mit dem 4:1 haben wir nochmal Dominanz getankt und es gut zu Ende gespielt.“

Christian Günther: „So Spiele gibt es einfach“

Für die Freiburger, die noch immer auf einem guten 4. Platz stehen, war es das wohl schlechteste Spiel in der laufenden Saison. Freiburg-Kapitän Christian Günther resümierte nach der Partie: „In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, Zugriff zu bekommen. Dortmund ist im Gegenpressing brutal. Wir wollten immer Nadelstiche setzen, aber wir hatten gefühlt überall auf dem Platz Unterzahl. Heute lief bei uns nicht so viel zusammen, so Spiele gibt es einfach.“

Somit rückt Borussia Dortmund in der Tabelle bis auf drei Punkte auf den FC Bayern ran. Die Münchner können am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker auf EXPRESS.de) aber mit einem Sieg beim 1. FC Köln wieder auf sechs Punkte davon ziehen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.