Rückschlag im CL-Rennen Bayers Sieglos-Serie hält an – Tah rettet Punkt gegen Union

Grischa Prömel von Union Berlin trifft gegen Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky.

Bayer Leverkusens Torwart Lukas Hradecky kann das Gegentor durch Union Berlins Grischa Prömel am Samstag (8. Januar 2022) nicht mehr verhindern.

Bayer Leverkusen hat seine Sieglos-Serie in der Bundesliga durch das 2:2 gegen Union Berlin auf vier Spiele ausgebaut. Spät im Spiel rettete Jonathan Tah der Werkself immerhin einen Zähler.

Heim-Fehlstart für Bayer Leverkusen ins Fußball-Jahr 2022. Die Werkself hat ihre Ergebnis-Krise mit ins neue Jahr genommen und beim 2:2 gegen Union Berlin am Samstag (8. Januar) erst spät einen Punkt gerettet. 

Im Duell der einzigen beiden Schweizer Bundesliga-Trainer gab es zwischen Gerardo Seoane (43) und Urs Fischer (55) letztlich keinen Sieger. Leverkusen steht jetzt bei vier Spielen ohne Dreier und rutschte auf Rang fünf ab.

Union Berlin kontert Führung durch Patrik Schick

Schon im ersten Durchgang belohnte sich die Werkself für ihr klares Übergewicht nicht. Schon früh im Spiel übernahm die Seoane-Elf das Kommando, erspielte sich mehrere gute Chancen. „Wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit die Möglichkeit, den Killerinstinkt zu haben und in Führung zu gehen“, bemängelte Jonathan Tah nach Spielschluss bei Sky den Chancenwucher seiner Kollegen.

Alles zum Thema 1. FC Union Berlin
  • Bundesliga-Auftakt Hertha erlebt Derby-Debakel – Hamann fordert gestrichenen Profi zurück
  • Andersson lehnte Wechsel ab Transfer perfekt: Ex-FC-Stürmer verstärkt Zweitliga-Aufsteiger
  • DFB-Pokal 1. Runde live Alario mit dem 4:0: Frankfurt fertigt Magdeburg ab
  • Hosiner rettete Medizin-Check das Leben Haller-Schock: DFL schreibt keine Krebsdiagnose vor
  • Fahnen geklaut und K.o. getreten? Iren erheben nach Testkick schwere Vorwürfe gegen Union-Fans
  • Conference League 1. FC Köln braucht Quali-Schützenhilfe – sonst droht Playoff-Hammer
  • FC sucht Hector-Vertreter Er soll Baumgarts neuer Abwehr-Allrounder werden
  • FC-Coach wollte ihn schon 2021 Im zweiten Versuch: Baumgarts Wunsch-Stürmer im Anflug
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • Im Glitzer-Jackett zur Formel 1 in Monaco Bayer-Profi lässt’s beim Junggesellen-Abschied krachen

Doch als Patrik Schick mit seinem 17. Saisontor in der 38. Minute schließlich aus spitzem Winkel das erlösende 1:0 für Bayer Leverkusen erzielte, dauerte es gerade einmal sieben Minuten, ehe Union praktisch mit dem Pausenpfiff noch den 1:1-Ausgleich erzielte.

Lukas Hradecky hätte den Einschlag beinahe noch verhindert, parierte zunächst stark gegen einen Gewaltschuss von Christopher Trimmel und den Abstauber von Kevin Behrens. Als der Ball dann aber Grischa Prömel vor die Füße fiel, konnte der Bayer-Keeper aus kurzer Distanz nichts mehr ausrichten.

Jonathan Tah rettet Punkt für Bayer Leverkusen

Noch schlimmer kam es im zweiten Durchgang, als Prömel wieder richtig stand und in Minute 49. seinen zweiten Abstauber versenkte. Max Kruse ließ im Strafraum zunächst Jeremie Frimpong stehen und setzte zum Flachschuss an, Prömel hielt den Fuß rein und lenkte entscheidend ab.

Weil Leverkusen in Rückstand mehr riskierte und Union Berlin die angebotenen Räume nutzte, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem Hradecky und sein Gegenüber Andreas Luthe immer wieder gefordert waren. In den Schlussminuten wurde der Leverkusener Mut der Verzweiflung dann belohnt, auf Vorlage von Joker Karim Bellarabi köpfte der aufgerückte Jonathan Tah in der 84. aus kurzer Distanz ein.

Statt dann auf das 3:2 zu drängen, leistete sich Bayer eine Ungenauigkeit nach der anderen, taumelte dem Schlusspfiff entgegen und war nach diversen guten Union-Chancen mit dem Unentschieden letztlich sogar noch gut bedient. „Ich bin am Ende nur froh, dass wir das Spiel nicht noch verloren haben“, sagte Hradecky. Das letzte Ausrufezeichen der Gäste setzte Bastian Oczipka in der Nachspielzeit. Sein satter Flachschuss zischte gefährlich aufs Tor, klatschte aber nur an den rechten Pfosten, der Bayer vor der dritten Pleite in Folge bewahrte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.