War das wirklich Bayer? Leverkusen vor FC-Duell entfesselt: Werkself ballert Union vom Thron

Bundesliga-Gala in der BayArena: Die zuletzt leidgeprüften Fans von Bayer Leverkusen erlebten gegen Union Berlin nach der Pause ein Fußballfest und einen furiosen Sie der Werkself.

Was für eine Bundesliga-Gala von Bayer Leverkusen! Seit Monaten bekommt die Werkself kaum ein Bein vor das andere, stolpert durch Bundesliga und Champions League. Doch am Sonntag (6. November 2022) schoss das Team von Xabi Alonso (40) plötzlich Union Berlin mit einem sensationellen 5:0 vom Bundesliga-Thron.

Die Überraschungsmannschaft aus der Hauptstadt war als Tabellenführer in den 13. Spieltag gegangen, hätte mit einem Sieg wieder die am Vortag vorbeigezogenen Bayern überflügeln können. Doch auf Punkte durfte der siebenmalige Spitzenreiter in der BayArena nur bis zur Pause hoffen. Vor dem Nachbarschafts-Duell am Mittwoch (9. November) sendete Bayer 04 damit auch ein Ausrufezeichen an den 1. FC Köln.

Bayer Leverkusen überrollt Union Berlin

Der ehemalige Unioner Robert Andrich (46. Minute), Moussa Diaby (56./58.), Adam Hlozek (68.) und Mitchel Bakker (76.) erzielten die Tore und bescherten Xabi Alonso im achten Pflichtspiel den zweiten Liga-Sieg. Schon der erste Sieg beim entfesselten 4:0 zum Debüt gegen Schalke 04 war deutlich ausgefallen.

Alles zum Thema 1. FC Union Berlin

Durch die zweite Niederlage der Berliner in den vergangenen Wochen, in denen sie zugleich sieben Pflichtspielsiege feierten, müssen sie erstmals seit dem sechsten Spieltag Tabellenplatz eins wieder frei machen.

Bayer-Coach Alonso musste kurzfristig auf Stürmer Patrik Schick (Adduktorenprobleme) verzichten, der allerdings seit Wochen seiner Form aus der Vorsaison (24 Tore) hinterherläuft – und am Sonntag nicht vermisst wurde.

Union Berlin erlebt in Leverkusen Halbzeit zum Vergessen

Auch Gäste-Trainer Fischer musste verletzungsbedingt umstellen, für den angeschlagenen Torwart Frederik Rönnow (muskuläre Probleme) stand Lennart Grill zwischen den Pfosten. Und der erst im Sommer von Leverkusen ausgeliehene Grill verlebte zunächst einen entspannteren Sonntagnachmittag – ehe er entscheidend patzte.

In der ersten Hälfte hatten die Leverkusener mehr Spielanteile, doch in der Offensive fehlt es zunächst wieder an Ideen und Umsetzungsvermögen. Die Berliner Hintermannschaft, vor dem Anpfiff mit nur neun Gegentoren beste Abwehr der Liga, wurde zwar gefordert, aber lange Zeit nicht vor ernsthafte Probleme gestellt. Die Unioner agierten abwartend und lauerten auf den richtigen Umschaltmoment.

Doch während in Hälfte eins keine Mannschaft zu einer echten Tormöglichkeit kam, begann zweite Hälfte mit einem Paukenschlag: Die erste Ecke des Spiels durch Kerem Demirbay nutzte Ex-Unioner Andrich gleich zur Bayer-Führung. Nur zehn Minuten später erhöhte Diaby auf 2:0 dank der Mithilfe der Unioner.

Nach einer abgewehrten Ecke der Gäste wollte der weit aufgerückte Torhüter Grill den Ball schnell wieder nach vorne spielen, legte ihn sich aber zu weit vor. Diesen Fehler nutzte Jeremie Fripong und bediente Diaby, der schließlich zum 2:0 traf und zwei Minuten später einen weiteren Konter sogar zum 3:0 abschloss.

Doch Leverkusen, auf einmal in Spiellaune und immer wieder mit Kontern, hatte Lust auf noch mehr Tore: Den Kantersieg machten Schick-Ersatz Hlozek per Hacke und Bakker in der Schlussphase perfekt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.