„Ein ausgezeichneter Fußballer“ Ösi-Talent verlässt den FC – brisante Aussage bei der Vorstellung

Österreichs Jugendnationalspieler Nicolas Bajlicz bei einem U18-Turnier in seiner Heimat Österreich.

Österreichs Jugendnationalspieler Nicolas Bajlicz, hier bei einem U18-Länderspiel am 12. Oktober 2021, verlässt den 1. FC Köln und wechselt zurück in seine Heimat.

Ein österreichischer Jugendnationalspieler verlässt den 1. FC Köln nach nur anderthalb Jahren wieder. Nun hat der U19-Spieler in seiner Heimat unterschrieben – bei einem Stadt-Rivalen.

Der Abgang von Nicolas Bajlicz (17) vom 1. FC Köln hatte sich abgezeichnet. Nun steht fest, wohin es das Ösi-Talent zieht. Den gebürtigen Wiener zieht es zurück in seine Heimat – doch der Verein überrascht!

Der SK Rapid Wien gab die Verpflichtung des FC-Talents am Donnerstag (20. Januar 2022) bekannt. Dort wird Bajlicz, der einen Vertrag bis Sommer 2024 unterschrieben hat, mit sofortiger Wirkung in den Trainingsbetrieb der zweiten Mannschaft aufgenommen.

FC-Talent Nicolas Bajlicz mit unglücklicher Zeit am Geißbockheim

Der 17-Jährige war erst im Sommer 2020 mit großen Hoffnungen aus der Jugend von Austria Wien ans Geißbockheim gewechselt. In der Domstadt absolvierte er für die U17 und die U19 des 1. FC Köln jedoch insgesamt nur sieben Pflichtspiele. Der endgültige Durchbruch blieb dem Mittelfeldspieler verwehrt. Weil der U18-Nationalspieler keine Perspektive mehr beim FC sah, entschied er sich nun für die Rückkehr in die Heimat.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Dort geht es allerdings nicht zu seinem Jugend-Verein Austria, sondern ausgerechnet zum ungeliebten Stadt-Rivalen SK Rapid! Bei den Grün-Weißen soll er sich über die zweite Mannschaft mittelfristig für die Profis empfehlen.

Nicolas Bajlicz bei Rapid Wien vorgestellt: „Es ist eine Ehre für mich“

Bei seinem neuen Verein machte sich Bajlicz direkt mal mit einer brisanten Aussage beliebt. „Der SK Rapid ist der größte Verein in Österreich, es ist eine Ehre für mich hier zu spielen. Nach eineinhalb Jahren in Köln bin ich glücklich über die Chance und möchte mich schnellstmöglich in der Mannschaft etablieren. Ich kenne viele der Jungs vom Nationalteam und freue mich daher unheimlich auf diese herausfordernde Aufgabe“, wird Bajlicz auf der Vereinshomepage zitiert.

Bei seinem neuen Verein freut man sich über den technisch versierten Neuzugang vom 1. FC Köln. „Wir kennen Nicolas nicht nur aufgrund seiner Vergangenheit in Wien schon lange. Er ist ein ausgezeichneter und technisch sehr versierter Fußballer, der stets tolle Lösungen auf engstem Raum parat hat.“

Alles zum Thema Fußball Transfers
  • Kommentar FC Bayern patzt nicht nur auf dem Transfermarkt: Gleitet Bossen alles aus den Händen?
  • „Wahrscheinlich passiert was“ Lewandowski spricht nach Meisterschaft über Bayern-Zukunft
  • Nach Gerüchten um 1. FC Köln  Wechsel von Ösi-Talent ist fix – geht Limnios endgültig?
  • Transferticker Rangnick-Nachfolger: Erik ten Haag wohl neuer Coach bei Manchester United
  • Wildes BVB-Gerücht Dortmund-Star hofft: Stürmt er bald an der Seite seines Bruders?
  • Platzt der Wechsel? BVB will Adeyemi, aber RB-Boss blockiert: „Dann sollen die wenigstens richtig zahlen“
  • Die Premier League lockt England-Klubs buhlen um FC-Abwehrchef
  • „Hat uns nichts mitgeteilt“ Schalke 04 soll neuen Trainer im Visier haben – dessen Verein reagiert
  • Heißer Kandidat für ÖFB-Job Ex-FC-Coach neuer Nationaltrainer? Stöger bestätigt: „Wenn das wer möchte...“
  • Für Mission Wiederaufstieg Neuer Coach: Schalke holt alten Bekannten vom DFB zurück

„Es ist schön, dass er sich für einen Wechsel zum SK Rapid entscheiden hat, und wir freuen uns auf eine gemeinsame Zukunft in den nächsten Jahren“, sagte der sportliche Leiter von SK Rapid II, Willi Schuldes über den Mittelfeld-Spieler.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.