FC-Kapitän wundert sich über FIFA-Karte Hector: „Kann der Kleine kaputt machen“

Jonas Hector bekommt seine FIFA-22-Karte überreicht.

Jonas Hector, hier im Oktober 2021, konnte mit seiner FIFA-22-Karte nicht wirklich viel anfangen.

Der 1. FC Köln gehört zu den positiven Überraschungen in der Bundesliga. Im Gaming-Klassiker FIFA können die FC-Profis mit ihren Werten allerdings nicht überzeugen. FC-Kapitän Jonas Hector ist verwirrt.

Köln. Der 1. FC Köln ist sehr gut in die Bundesliga-Saison gestartet. Zwölf Punkte und Platz sechs können sich nach sieben Spielen sehen lassen, die Mannschaft von Steffen Baumgart (49) gehört zu den positiven Überraschungen der Saison.

In der Fußballsimulation FIFA 22 gehören die FC-Profis aber eher zu den Spielern, mit denen die Fans an den Konsolen nicht wirklich gerne spielen dürften.

1. FC Köln: Jonas Hector nicht begeistert von seiner FIFA-Karte

FC-Kapitän Jonas Hector (31) bekam zum Start von FIFA 22 die beste FC-Gesamt-Bewertung mit 78 (von möglichen 99). Linksverteidiger Jannes Horn (24) und FC-E-Sportler Tim „TheStrxngeR“ Katnawatos übergaben Hector und Kollegen ihre FIFA-Karten.

Davon ist Hector aus zwei Gründen nicht wirklich begeistert, wie in dem Video zu sehen ist, das der 1. FC Köln am Sonntagabend (10. Oktober 2021) auf seinem Youtube-Kanal veröffentlichte.

Jonas Hector wundert sich über seine FIFA-Bewertung

Denn zum einen kennt der FC-Kapitän sich mit dem Spiel überhaupt nicht aus. Die Karten sind in sechs Kategorien unterteilt: Schnelligkeit, Schuss, Passen, Dribbling, Defensive und Physis, daraus soll sich dann das Gesamtrating ergeben. Beim genauen Blick darauf fällt sogar FIFA-Laie Hector etwas auf.

„Guck mal, macht voll Sinn. Alle Wertungen unter 78, aber insgesamt hab ich 78“, sagt Hector ironisch zu Horn. Laut „TheStrxngeR“ ist das „die FIFA-Logik halt“.

Jonas Hector: „Kann ich das Verschenken?“

Anschließend bekommt der 43-malige Nationalspieler noch von Horn das Spiel geschenkt, mit dem Hector natürlich nichts anfangen kann. „Kann ich das verschenken?“, fragt er und fügt sarkastisch an: „Ich spiele es auch voll gerne, wirklich!“ Auch seine Karte darf Hector mitnehmen: „Die kann der Kleine kaputt machen. Alles, was ich gewonnen habe, steht bei uns im Keller.“

Statt an der Konsole spielt Hector in der Bundesliga eine wichtige Rolle beim FC. Der Kapitän fiel aber am Montag beim Training krankheitsbedingt aus, noch weiß man nicht, ob er am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) bei der TSG Hoffenheim dabei sein kann.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.