Dramatischer Rettungsversuch Kölner  (54) stirbt bei Kajak-Unfall in Tirol

Brisantes Spiel für FC-Boss Wehrle bejubelt Sieg gegen Bald-Klub – Nachfolger schon im Stadion

Alexander Wehrle und Werner Wolf verfolgen das Spiel gegen Suttgart.

Alexander Wehrle verfolgte das Spiel des 1. FC Köln gegen seinen Bald-Klub VfB Stuttgart neben FC-Präsident Werner Wolf (am Sonntag, 19. Dezember 2021).

Alexander Wehrle erlebte ein emotionales Hinrunden-Finale. Der Geschäftsführer des 1. FC Köln jubelte über den Sieg gegen seinen Bald-Arbeitgeber VfB Stuttgart. Sein Nachfolger war ebenfalls im Stadion.

Es war ein besonderer, brisanter Jahresabschluss für Alexander Wehrle (46). Der Geschäftsführer des 1. FC Köln sah am Sonntag (19. Dezember 2021) einen 1:0-Erfolg seines Noch-Klubs gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber.

Wehrle und der VfB Stuttgart sollen sich nach EXPRESS.de-Informationen bereits einig sein, die offizielle Verkündung des Wechsels dürfte noch vor Weihnachten folgen. Bei seinem Heimat-Verein wird der gebürtige Bietigheimer im Laufe des kommenden Jahres die Nachfolge des Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger (39) antreten.

Doch noch schlägt Wehrles Herz für den FC! Der aktuell alleinige Geschäftsführer jubelte über den wichtigen Heim-Dreier gegen den VfB, klatschte nach Abpfiff mit Präsident Werner Wolf (65) ab, der wie immer an seiner Seite saß. 

Alexander Wehrle erlebt Gänsehaut-Momente im Rhein-Energie-Stadion

Als die Mannschaft ihre Ehrenrunde drehte, sog Wehrle die Gänsehaut-Atmosphäre im Rhein-Energie-Stadion auf. Der 46-Jährige war sichtbar ergriffen, als zu „Stääne“ von den Klüngelköpp das Licht in der Arena gedimmt wurde und Tausende Fans ihre Feuerzeuge brennen ließen. Der Bald-Stuttgarter verharrte nach Schlusspfiff noch lange auf seinem Sitz, um diesen emotionalen Moment zu genießen.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Philipp Türoff beim Spiel des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart

Philipp Türoff (l.), neuer Finanzboss beim 1. FC Köln, verfolgte das Spiel gegen den VfB Stuttgart aus der Geißbock-Loge (19. Dezember 2021).

Ebenfalls im Stadion: Neu-Geschäftsführer Philipp Türoff (45), der von Schuh-Riese Birkenstock ans Geißbockheim kommt und ab 1. Januar 2022 die FC-Finanzen übernimmt. Für diese war fast neun Jahre lang Wehrle zuständig. Bis zu seinem Abschied im Frühjahr wird er sich auf die Bereiche Unternehmensstrategie, Kommunikation, Marketing und Internationalisierung fokussieren und Türoff einarbeiten. Dieser verfolgte die mitreißende Partie gegen Stuttgart mit FC-Schal aus der „Geißbock-Loge“.

Der neue Mann der FC-Zahlen sagte vor einigen Tagen bei seiner Vorstellung: „Gemeinsam mit meinen Kollegen und dem Team am Geißbockheim möchte ich den Weg, den der FC mit dem aktuellen Vorstand eingeschlagen hat und den ich von außen sehr positiv wahrgenommen habe, weitergehen und mitgestalten.“

Wehrle wird diesen Weg nicht mehr lange mitgehen. Die FC- und VfB-Verantwortlichen tauschten sich Sonntagabend nach Abpfiff noch in der Loge aus, viel Klärungsbedarf herrscht allerdings nicht mehr. Im Laufe des Montags soll der Stuttgarter Aufsichtsrat den (ablösefreien) Wechsel endgültig durchwinken.

Alles zum Thema VfB Stuttgart
  • FC-Verlängerung & Titel-Traum Baumgart im Euro-Interview: „Wollen Weg zusammen weitergehen“
  • Wehrle im Rettungs-Rausch Nach Kult-Interview: Ex-FC-Finanzboss kontert Hoeneß-Aussagen frech
  • Geklautes Souvenir wieder da Nach Ebay-Aktion: VfB-Fan schickt Kapitänsbinde zurück an den Verein
  • Dritter FC-Boss im Anflug Köln holt Wehrle-Nachfolger – Wolf freut sich auf „große Expertise“
  • FC-Kommentar Baumgart hat schlafenden Riesen geweckt – keine Angst, dass Köln wieder abschmiert
  • Stuttgart gerettet Medizinische Notfälle, verletzter Spieler: VfB-Platzsturm gegen Köln mit Folgen
  • Stimmen zum Drama-Finale in Stuttgart FC-Angreifer Uth: „Da können wir sehr stolz drauf sein“
  • „Werde keine Stimme mehr haben“ Nach Baumgarts Party-Plan: Pyro-Empfang für Kölns Europa-Helden
  • FC international Conference League perfekt: Köln stürmt mit zwei Shirts nach Europa
  • Pure Rettungs-Freude Einmaliges Interview: Alexander Wehrle springt Sky-Reporter an

Sein Köln-Vertrag läuft zwar noch bis 2023, doch Wehrle hat durch eine so genannte Change-of-Control-Klausel ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Geschäftsführung erweitert wird. Das ist beim FC mit Türoff und Neu-Sportboss Christian Keller (43, ab 1. April 2022) der Fall. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.