Vor dem Feiertag Mega-Staus in NRW: Immer noch rund 200 Kilometer – besonders A1 und A3 betroffen

Köln schnuppert an Europa Platz acht: Modeste-Fest zum Hinrunden-Finale

Anthony Modeste köpft ein Tor gegen den VfB Stuttgart.

Traumhaft: Anthony Modeste steigt hoch und köpft überragend zum späten Siegtor für den FC am 19. Dezember 2021 in Köln ein.

Happy End eines verrückten Jahres: Nach dem Fast-Abstieg im Mai beendet der 1. FC Köln die Hinrunde dank eines 1:0-Erfolgs gegen den VfB Stuttgart auf Platz acht.

Wer köpft Köln zum Weihnachtsfest? Anthony Modeste! Der Franzose war gegen den VfB Stuttgart (Sonntag, 19. Dezember 2021) mal wieder der FC-Held, bescherte Köln im letzten Spiel des Jahres einen 1:0-Last-Minute-Sieg.

Alles lief auf die erste Nullnummer überhaupt unter Spektakel-Trainer Steffen Baumgart (49) hinaus – dann schraubte sich Modeste nach Flanke von Schindler in die Höhe und köpfte zum Sieg ein. Was für ein Hinrunden-Finale, trotz Mini-Kulisse explodierte Müngersdorf noch einmal!

1. FC Köln zwei Punkte hinter Europapokal-Rängen

Baumgart: „Ein 0:0 wäre vielleicht gerechter gewesen. Aber im Fußball geht's nicht immer um Gerechtigkeit. Tony hat die ein oder andere Situation gehabt, die Jungs haben gut gearbeitet.“

Alles zum Thema VfB Stuttgart
  • Zwei Wochen nach Meister-Party Bayern-Star Davies bestätigt Trennung von Freundin Jordyn
  • Kurioser Geldregen Dieses Gegentor beschert dem 1. FC Köln mehrere Millionen Euro
  • Coacht Löw bald drei Superstars? Ex-Bundestrainer soll heißer Kandidat auf begehrten Trainerposten sein
  • FC-Verlängerung & Titel-Traum Baumgart im Euro-Interview: „Wollen Weg zusammen weitergehen“
  • Wehrle im Rettungs-Rausch Nach Kult-Interview: Ex-FC-Finanzboss kontert Hoeneß-Aussagen frech
  • Geklautes Souvenir wieder da Nach Ebay-Aktion: VfB-Fan schickt Kapitänsbinde zurück an den Verein
  • Dritter FC-Boss im Anflug Köln holt Wehrle-Nachfolger – Wolf freut sich auf „große Expertise“
  • FC-Kommentar Baumgart hat schlafenden Riesen geweckt – keine Angst, dass Köln wieder abschmiert
  • Stuttgart gerettet Medizinische Notfälle, verletzter Spieler: VfB-Platzsturm gegen Köln mit Folgen
  • Stimmen zum Drama-Finale in Stuttgart FC-Angreifer Uth: „Da können wir sehr stolz drauf sein“

Köln sprang mit dem sechsten Saisonsieg (der erste ohne Gegentor) hoch auf Platz acht, startet damit erstmals seit 2016/17 wieder in der oberen Tabellenhälfte ins neue Jahr. Nur zwei Punkte hinter Europa League, drei hinter der Königsklasse.

Noch-Geschäftsführer Alexander Wehrle (46) klatschte bei Abpfiff auf der Tribüne mit Präsident Werner Wolf (65) ab – gegen seinen Bald-Klub! Schließlich steht der FC-Boss vor der Rückkehr zum VfB, soll neuer Vorstandsvorsitzender werden. Der Wechsel könnte noch vor Weihnachten offiziell verkündet werden.

Anthony Modeste zeigt Kaffee-Jubel

Dem FC war gegen Stuttgart schnell anzumerken, dass er seinen Fans nach der 0:2-Pleite gegen Augsburg noch mal einen Heimsieg schenken wollte. Schiri Bastian Dankert hatte zweimal (berechtigterweise) etwas dagegen: Erst wurde Modestes Tor wegen Handspiel von Kainz abgepfiffen (3.), dann der Treffer von Louis Schaub wegen Abseits von Tony (10.).

Mal wieder kein FC-Tor zur Halbzeit – für die Zuschauer nichts Neues: Nur zwei von 17 Kölner Heim-Treffern fielen vor der Pause.

Durchgang zwei begann mit einem Schreckmoment: Louis Schaub knickte mit links um, wurde behandelt (53.). Der Österreicher kehrte zwar noch mal auf den Platz zurück, musste aber kurz darauf raus. Baumgart wechselte sogar dreifach, brachte Mark Uth, Jannes Horn und Jan Thielmann für Andersson, Duda und Schaub. Mit frischen Personal stellte der FC-Coach zudem von 4-1-3-2 auf 4-2-3-1 um – mit Hector auf der Doppelsechs neben Özcan und Modeste als alleinige Spitze.

Der FC hatte gegen die total harmlosen Stuttgarter Probleme, Druck zu entwickeln. Dank neuer Formation ging wieder mehr! Doch Modeste verfehlte den VfB-Kasten nach Hereingaben von Hector (65.) und Thielmann (73.) noch, auch Uth köpfte vorbei (83.).

In Minute 88 war es so weit: Joker Schindler, der schon in Wolfsburg zwei Tore nach Einwechslung vorbereitet hatte, fand wieder Modeste. Irre! Der Franzose zeigte nach seinem 1:0 mal einen ganz neuen Jubel, tat so, als würde er einen Kaffee trinken. Hintergrund: Modeste hat unter der Woche eine eigene Bohnen-Kreation auf den Markt gebracht (EXPRESS.de berichtete).

Nach Abpfiff drehten die FC-Profis eine Ehrenrunde, verabschiedeten sich von den 15.000 Fans. Abwehrmann Timo Hübers: „Das war schon auch noch mal Gänsehaut, echt cool. Einfach rundum gelungen. So eine Hinrunde hätten uns die wenigsten vor Saisonbeginn zugetraut.“

Baumgarts Belohnung fürs Team: Statt wie zunächst geplant am 28. Dezember, steigt der FC erst am 2. Januar wieder ins Training ein. Weihnachten kann kommen!

Lesen Sie hier den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart:

1. FC Köln – VfB Stuttgart 1:0

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Hübers, Czichos (87. Kilian), Hector – Özcan –Schaub (57. J. Horn), Duda (57. Uth), Kainz (71. Schindler) – Andersson (57. Thielmann), Modeste
VfB Stuttgart: Müller – Mavropanos, Anton, Ito –  Führich (79. Stenzel), Endo, Mangala, Coulibaly (89. Faghir) – Förster (72. Nartey), Klimowicz (72. Tibidi)– Marmoush (72. Silas)
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)
Tore: 1:0 Modeste (88.)


Schlussfazit: Ein festlicher Abschluss des FC im doppelten Sinne – Modeste knipste die Kölner spät zum schlussendlich verdienten Sieg im letzten Spiel des Jahres gegen Stuttgart.

Abpfiff im Spiel des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart

90.+3: Das war's!

90.+1: Die dreiminütige Nachspielzeit läuft, der VfB wirkt platt.

88.: Unfassbar! Schindler hat rechts enorm viel Zeit zu flanken, Modeste setzt sich in der Mitte ab und nickt aus 7, 8 Metern sehenswert im Rückwärtslaufen ein! Da hat der VfB völlig gepennt – und der Schlussphasen-FC hat mit dem Joker-King wieder eiskalt zugeschlagen.

Tor für den 1. FC Köln

86.: Hector sieht nach einem unnötigen Foul am Mittelkreis gelb, Baumgart bringt noch einmal Luca Kilian für Czichos. 

85.: Uth tritt den dankbar für Müller.

84.: Die Schwaben geben gewonnene Bälle aktuell zu schnell wieder her – Mangala foult.

83.: Özcan findet Uth, dessen satter Kopfball rauscht am linken Pfosten vorbei. Die geforderte Ecke gibt's nicht.

81.: Der FC spielt merklich auf Sieg, die Stuttgarter haben sich längst aufs Kontern verlegt.

79.: Bei den Gästen wird derweil weiter munter gewechselt: Stenzel hat Führich ersetzt. 

78.: Inzwischen ist die letzte Viertelstunde angebrochen und das ist Kölner Wohlfühlzeit: Ab der 76. Minute hat der FC schon neun Treffer erzielt.

75.: Die ersten Schindler-Flanken landen in den Armen von Müller.

73.: Die nächste Top-Chance hat aber der FC! Thielmann bricht links durch und legt gut in die Mitte – dort kann allerdings keiner so wirklich verwerten, Modeste setzt die Kugel schließlich in Rücklage drüber.

72.: Matarazzo tauscht seinerseits dreifach. Ex-FC-Akteu Nartey, Silas und Youngster Tibidi bringen ordentlich neue Offensiv-Power mit.

71.: Kingsley Schindler, der nächste Edel-Joker, kommt für Kainz. Der King kam unter der Woche ebenfalls in der 71. – und brachte mit seinem Vorlagen-Doppelpack die Wende zum FC-Comeback.

68.: Kainz unterbindet einen VfB-Konter und sieht den gelben Karton. Insgesamt wirken die Schwaben in den letzten Minuten dennoch seltsam passiv.

65.: Modeste kommt am Fünfer zum Abschluss, der Ball hoppelt allerdings neben den Kasten.

64.: Es wirkt zumindest auch wieder etwas bestimmter, wie der FC in den jüngsten Minuten agiert.

62.: Bei den Kölnern sieht es inzwischen eher nach einem 4-2-3-1 aus: Hector und Özcan auf der Doppel-Sechs, Thielmann und Kainz sollen die Flügel beackern und Uth für die kreativen Momente hinter Modeste sorgen.

60.: Kann Baumgart mit seinen Wechseln heute wieder das Spiel entscheiden? Fünf Tore und sechs Vorlagen haben die FC-Joker diese Saison schon produziert, Liga-Bestwert!

58.: Heißt auch: Kapitän Hector rückt wieder ins Mittelfeld auf, nimmt fortan den Posten halblinks ein. 

56.: Schaub mischte zwischenzeitlich wieder mit, aber Jannes Horn kommt nun für ihn. Duda und Andersson gehen ebenfalls runter, Baumgart bringt Mark Uth und Jan Thielmann als frische Kräfte.

55.: Ebenso gewohnt allerdings mittlerweile: Der VfB kann aus den Standards kaum Gefahr erzeugen.

54.: Die Gäste bleiben engagierter, Kainz verursacht den nächsten Freistoß.

52.: Beim Konterversuch erwischt's Schaub unglücklich am Sprunggelenk, das sieht nicht gut aus.

51.: Der Ägypter bleibt aus spitzem Winkel an Schwäbe hängen, die folgende Ecke kann der Keeper ebenso klären.

50.: Nun liegt Marmoush am Boden, er war auf Czichos aufgelaufen. Kann weitergehen.

49.: Der VfB hat erstmal wieder mehr vom Ball.

47.: Los geht's mit einem Freistoß für die Gäste. Ex-FC-Kicker Führich findet jedoch keinen Abnehmer.

46.: Die zweite Hälfte ist gestartet und mit ihr die Hoffnung auf Tore: Der FC kassierte in den zweiten 45 Minuten im Saisonverlauf schon 16 Treffer, der VfB 17 – Platz 15 und 16 der Liga. Da ist also noch eine Menge drin.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit im Spiel des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart

Halbzeitfazit: Die Gastgeber kamen besser in die Partie, Modeste (3.) und Schaubs Knaller (10.) sorgten dann jeweils für den vermeintlichen Traumstart – erst schritt Schiri Dankert allerdings wegen eines Handspiels ein, VAR Perl nahm den zweiten Treffer berechtigterweise aufgrund von Abseits zurück. Nach schwungvoller Anfangsphase flachte das Spiel danach zusehends ab, den aktiveren Schwaben gelang wenig Zwingendes.

Richtung Pausenpfiff kam die FC-Energie zurück, Modeste vergab die beste Chance zur Führung per Kopf (41.). Acht Torschüsse gab's insgesamt nur, da geht mehr im zweiten Durchgang.

Abpfiff der ersten Hälfte im Spiel des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart

45.+1: Hector bekommt noch mal einen Freistoß im Mittelfeld, der lange Ball landet bei Müller. Das war's im ersten Durchgang.

45.+1: 60 Sekunden gibt's obendrauf.

45.: Wieder lässt Kainz links zwei Schwaben stehen, bleibt im Strafraum aber am dritten hängen.

43.: Die beste Offensivaktion seit langem! Die Kölner sind wieder besser drin, drücken vor der Pause noch mal.

42.: Der den Ball aber links von Schaub wiederbekommt, toll dribbelt und dann Modeste am Fünfer findet. Dessen Kopfball rutscht am langen Pfosten vorbei, das war eine dicke FC-Chance!

41.: Und wieder zu kurz vom Österreicher.

41.: Die Kainz bringt, aber auch im zweiten Ablauf wird seine Flanke abgefangen. Wieder Eckball.

40.: Es geht weiter mit einer Kölner Ecke...

39.: Mavropanos liegt erneut am Boden. 

38.: Die vergangenen 20 Minuten waren alles andere als ein spielerisches Fest zum vierten Advent. Es gibt sportlich kaum Berichtenswertes.

36.: Immer wieder ertönt zudem Dankerts Pfeife, seine Linie ist eher kleinlich.

35.: Massig Zweikämpfe und Mittelfeldgeplänkel in den letzten Minuten.

33.: Oft wählen die Kölner im Moment auch den unter Baumgart ungeliebten langen Ball. Stuttgart stellt clever zu, den Gastgebern fehlen aktuell Präzision und Ideen.

32.: Modeste taucht mal auf dem Flügel auf und behauptet den Ball stark gegen gleich zwei, drei Stuttgarter.

30.: Knapp eine halbe Stunde ist mittlerweile durch in Müngersdorf: Nach schwungvoller FC-Anfangsphase sind die Schwaben inzwischen besser drin – Schwäbe war allerdings bisher nicht wirklich gefordert.

29.: Es kann weitergehen für den Innenverteidiger.

29.: Schaub erwischt Mavropanos im Zweikampf am Knöchel, der Grieche wird behandelt.

28.: Aber: Die Gäste übernehmen zunehmend das Zepter des Handelns mit dem Ball am Fuß.

27.: Der FC kann zum Einwurf klären, aus dem keine Gefahr mehr entsteht.

26.: Czichos foult im Mittelfeld den flinken Marmoush, der seinerseits für ein taktisches Vergehen vor ein paar Minuten gelb sah.

24.: Es ist eine offene Partie in Müngersdorf, beide Teams wollen und können gut mitspielen.

21.: Auf der anderen Seite ist Mavropanos gegen Duda trotz erst 24 Lenzen viel zu hüftsteif, Müller kann den zu zentralen Abschluss aber mit beiden Fäusten klären.

20.: Der nächste VfB-Konter rollt: Führich bringt den Ball mit viel Übersicht zu Klimowicz, der 18, 19 Meter vor dem Tor dann aber viel zu lange braucht.

19.: Die Schwaben werden aktiver.

18.: Förster hat den ersten Gäste-Abschluss im Sechzehner, aber der rutscht ihm völlig ab. 

16.: Kainz versucht's mal aus der Distanz, aber der Ball segelt neben den Kasten. Dennoch: ansehnliche Ansätze des FC soweit.

13.: Der FC bleibt aber direkt dran, spielt weiter gewohnt mutig nach vorne.

10.: Kein Tor! Schmitz schlägt den Ball in die Mitte, Duda verlängert – dann scheitert Modeste erst an Müller, doch Schaub nagelt den Ball überragend unter die Latte. VAR Perl nimmt das Tor allerdings zurück, Modeste stand bei Dudas Kontakt knapp im Abseits.

9.: Taktisch ist es übrigens das erwartete FC-4-4-2 gegen ein VfB-3-4-2-1.

8.: Auch die Stuttgarter probieren sich im Offensivspiel, bisher ist aber meist vor dem Sechzehner Schluss.

7.: Nach turbulenter Anfangsphase bauen die Gastgeber mit aller Ruhe auf.

5.: Der FC kommt direkt gut rein in die Partie.

3.: Mooodeste! Da war der Ball direkt mal im Gäste-Kasten, aber Handspiel im Vorlauf bei Vorbereiter Kainz. Dankert pfeift den Treffer umgehend zurück.

2.: Schwäbe pflückt eine erste VfB-Annäherung locker runter.

1.: Gelingt dem FC heute der erste Heimsieg gegen die Schwaben seit 21 Jahren? Seitdem gab's sechs Pleiten und fünf Remis.

1.: Der Ball rollt!

Anpfiff in der Partie des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart

17.29 Uhr: In wenigen Augenblicken wird Bastian Dankert das letzte Bundesliga-Spiel des Jahres 2021 anpfeifen. VAR ist Rasen-Rentner Günter Perl, der aus Altersgründen nur noch aus dem „Kölner Keller“ assistiert.

17.28 Uhr: Die Hymne läuft...

17.25 Uhr: FC-Lizenzspielerchef Thomas Kessler hat selbstredend ähnlich Ziele: „Wir spielen heute gegen eine Mannschaft, die wir auf Abstand halten wollen. Und vor allem haben wir die Chance, uns eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde zu erspielen. Wir wollen heute einen erfolgreichen Abschluss des Jahres 2021 haben und dafür wird die Mannschaft Gas geben.“ Unter Baumgart scheint das ja ohnehin selbstverständlich.

17.21 Uhr: VfB-Trainer Matarazzo sieht im Gastspiel in Müngersdorf heute vor allem die Gelegenheit, die Hinrunde positiv abzuschließen: „Wir haben heute eine Chance, vieles gutzumachen. Wir haben eine Hinrunde gespielt, wo wir Höhen und Tiefen, Erfolge und Rückschläge erlebt haben. Mit einem Spiel können wir auf ein Niveau kommen, wo wir alle sagen können, was Punkte angeht. “ 20 Zähler und Platz 14 wären das Resultat.

17.14 Uhr: Die Tabellensituation tut das ja ohnehin: Die Kölner haben bisher fünf Zähler mehr als die Schwaben geholt, könnten heute mit einem Dreier an der Top-Marke aus der Europa-League Saison 2016/17 unter Peter Stöger kratzen – 26 Punkte waren es damals nach der Winterpause, 25 könnten es heute werden. Und das würde eben auch heißen: Acht Zähler Winter-Polster auf den 16. Stuttgart!

17.09 Uhr: Die historische Bilanz spricht ebenfalls für die Geißböcke, in 100 Spielen gegen den VfB gab's 40 FC-Siege, 25 Remis und 35-mal einen Stuttgarter Triumph.

17.05 Uhr: Auswärts hat das diese Saison ja bereits geklappt, im Pokal: Tony-Doppelpack zum 2:0-FC-Sieg, Ende Oktober war das. Obendrauf könnten die Kölner heute erstmals unter Baumgart zwei Bundesliga-Spiele in Folge gewinnen.

17.02 Uhr: Köln-Trainer Baumgart weiß dennoch, dass der 16. Tabellenplatz, auf dem der VfB aktuell steht, überhaupt nichts heißen muss: „Über die Qualität von Stuttgart müssen wir nicht reden, gerade wenn wir sehen, wie eng alles in der Bundesliga ist. Wir wissen schon, was auf uns zukommt. Trotzdem spielen wir zu Hause und wollen, wenn’s geht, erfolgreich sein.“ Die klare Zielvorgabe: Heimsieg!

16.59 Uhr: Zurück zum Sportlichen: Während der FC bekanntlich in der englischen Woche erst 0:2 gegen Augsburg patzte und dann das 3:2-Comeback in Wolfsburg feierten, lief's bei den Gästen aus Schwaben genau umgekehrt. Auf das 2:0 gegen die Wölfe aus der Autostadt folgte die 0:5-Klatsche gegen die Herbstmeister-Bayern.

16.55 Uhr: Beim FC steht heute eine Personalie neben dem Platz besonders im Mittelpunkt: Unter der Woche wurde bekannt gegeben, dass Geschäftsführer Alexander Wehrle (46) seinen Vertrag nicht verlängern wird. Die Spur könnte zu seinem alten Arbeitgeber (bis 2013 als Referent des Vorstands) führen – dem VfB Stuttgart! Dort wird der Posten des Vorstandsvorsitzenden frei...

16.48 Uhr: Bei den Gästen auch dabei: Chris Führich! Der 23-Jährige debütierte 2017/18 noch mit dem Geißbock auf der Brust in der Bundesliga. Den großen Durchbruch im Profibereich gab's später ausgerechnet in Paderborn unter Steffen Baumgart – jetzt kommt er trotz Verletzungen als etablierter VfB-Spieler zurück nach Müngersdorf. Nikolas Nartey, das zweite Talent auf Stuttgarter Seite mit FC-Vergangenheit, sitzt vorerst auf der Bank.

16.44 Uhr: Gewohnt viel offener Interpretationsspielraum für die taktische Formation beim VfB, es könnte ein 3-4-2-1 werden – Baumgart setzt dagegen wieder auf das bewährte 4-4-2 mit Raute, mit Seb Andersson, dem Arbeiter, und Tony Modeste, dem Knipser, als Doppelspitze.

16.42 Uhr: Bei den Gästen aus dem Schwabenland stellt Coach Pellegrino Matarazzo so auf: Florian Müller – Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton, Hiroki Ito –  Chris Führich, Wataru Endo, Orel Mangala, Tanguy Coulibaly – Philipp Förster, Mateo Klimowicz – Omar Marmoush

16.36 Uhr: Auf der FC-Bank hat sich entsprechend auch nichts getan, die beiden Edel-Joker vom Dienstag, Mark Uth und Kingsley „King“ Schindler, nehmen dort wieder Platz. Außerdem mit dabei: Jonas Urbig – Luca Kilian, Kingsley Ehizibue, Jorge Meré, Jannes Horn, Jan Thielmann und Tim Lemperle.

16.34 Uhr: Unverändert! Heißt das für Anfangself der Kölner. Es starten dieselben elf Kicker wie beim 3:2-Sieg in Wolfsburg.

16.32 Uhr: Die FC-Startelf ist da, diese Jungs stellt Baumgart heute auf: Marvin Schwäbe – Benno Schmitz, Timo Hübers, Rafael Czichos, Jonas Hector – Salih Özcan – Louis Schaub, Ondrej Duda, Florian Kainz – Sebastian Andersson, Anthony Modeste

16.30 Uhr: Herzlich willkommen zum FC-Liveticker am vierten Advent! Gegen den VfB Stuttgart können die Kölner heute alle Fans pünktlich mit dem zweiten Sieg in Folge beschenken – gab's in der Bundesliga diese Saison bisher noch gar nicht!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.