Aus für Hector FC muss Horror-Bilanz ohne Kapitän trotzen – wie Baumgart ihn ersetzen will

Der 1. FC Köln muss ohne Jonas Hector auf die Alm. Der Kapitän konnte auch zwei Tage vor dem Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld nicht trainieren.

Bittere Bielefeld-Nachrichten für den FC! Köln muss im Auswärtsspiel bei der Arminia am Samstag (4. Dezember 2021, 15.30 Uhr, Sky) auf Anführer Jonas Hector (31) verzichten.

Chefcoach Steffen Baumgart (49) sagt über seinen Kapitän: „Wir haben die Entscheidung getroffen, dass das Risiko zu hoch ist. Es ist nichts Strukturelles, aber es hat sich jetzt nicht so verbessert, dass er da mit klaren Gedanken reingehen könnte. Deswegen nehmen wir ihn von vornherein nicht mit.“

Hector hatte sich im Derby gegen Borussia Mönchengladbach (4:1) am Oberschenkel verletzt, musste zu Beginn der zweiten Halbzeit raus und konnte seitdem nicht mit der Mannschaft trainieren.

Alles zum Thema Jonas Hector
  • Entscheidung gefallen Baumgart legt sich auf FC-Kapitän fest – das ist der neue Mannschaftsrat
  • „Ich werde da sein“ Hector bereit für FC-Auftakt – debütiert ein Neuzugang in der U21?
  • FC-Saisoneröffnung Profis, Trainer & Bosse auf der Bühne – alles Wichtige zum Nachlesen im Ticker
  • FC-Däne betreibt Eigenwerbung Startelf statt Hector-Vertreter? „Kann Jonas nicht nur ersetzen“
  • FC-Sieg in Offenbach Huseinbasic trifft und entschuldigt sich – Sprechchöre & Boss-Lob für Neu-Kölner
  • AC Mailand stoppt Baumgart-Serie FC verliert Test-Kracher durch Weltmeister-Doppelpack
  • FC-Coach kündigt Entscheidungen an Letzte Woche mit XXL-Team – Baumgart verkleinert Kader
  • FC-Kapitän mit Abschiedsspruch Hector: „Auch wenn ich dann eventuell nicht mehr dabei bin“
  • FC im Trainingslager Baumgart mit Schleifer-Drohung zum Start: „Jungs werden es weniger genießen“  
  • „Glück im Unglück“ Erstes FC-Training: Vier Neue dabei – aber Hector noch immer verletzt

Ohne seinen Kapitän hat der FC eine echte Horror-Bilanz! Seit seinem Erstliga-Debüt, am 23. August 2014 gegen den Hamburger SV, verpasste der Saarländer insgesamt 39 Bundesliga-Spiele – nur sechs davon konnte Köln gewinnen.

Jonas Hector fehlte schon bei Hoffenheim-Klatsche

Bielefeld und Hector – da war doch was: Vergangenes Jahr verletzte sich der FC-Star auf der Alm am Nacken, musste anschließend neun Partien zuschauen.

In dieser Saison fehlte der Ex-Nationalspieler erst einmal, und da setzte es die schlimme 0:5-Klatsche bei der TSG Hoffenheim. Kölns mit Abstand schlechteste Leistung. Auch, weil Rechtsfuß Kingsley Ehizibue (26) Hectors linke Seite nicht dicht bekam.

In Bielefeld sind der nach Hüft-OP wieder fitte Jannes Horn (24) und Benno Schmitz (26) die Alternativen. Baumgart: „Es wird darum gehen, ob wir Jannes das schon zutrauen.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Jannes Horn bereit für die FC-Startelf?

Horn hatte sich Ende Mai in der Relegation in Kiel verletzt, stand bislang nicht im Liga-Kader. Baumgart sieht aber eine positive Entwicklung: „Er ist jetzt seit vier, fünf Wochen im richtigen Mannschaftstraining dabei. Wir haben ihn auch bewusst noch mal in der U21 spielen lassen, sodass wir schon das Gefühl haben, dass er von Anfang an spielen könnte. Wenn das nicht so ist, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit ins Spiel reinkommen und Benno die Position auf der linken Bahn übernehmen.“

Der eigentliche Rechtsverteidiger Schmitz war bereits nach Hectors Verletzungs-Aus im Derby nach links gerückt, hinterließ einen stabilen Eindruck. Eigentlich zählt die Abwehr-Flügelzange zu Kölns Tor-Garanten: Hector und Schmitz haben schon jeweils vier Treffer vorbereitet – da kann kein anderes Außenverteidiger-Duo der Bundesliga mithalten.

Positiv: Louis Schaub (26) trainierte am Donnerstag erstmals nach seiner Erkältung wieder mit dem Team, ist bereit für Bielefeld. Dort will Baumgart seinen ersten Bundesliga-Auswärtssieg mit dem FC einfahren, sagt: „Wir wollen unser Spiel und unseren Weg durchsetzen.“

Und der heißt auch beim Tabellenvorletzten Vollgas – nicht nachlassen nach dem Derby-Triumph. „Ich sehe uns nicht so stark, dass ich sage, in Bielefeld gewinnen wir auf jeden Fall. Egal, in welcher Euphorie wir dahinfahren“, warnt der Köln-Coach: „Deswegen wird es wichtig sein, auf ihre Waffen reagieren zu können und bei sich zu bleiben, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, dort zu gewinnen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.