Hoffenheim-Fluch hält an Führungsloser FC kassiert historische Pleite

Stefan Posch köpft die TSG Hoffenheim zur Führung beim 1. FC Köln.

Stefan Posch trifft zur Hoffenheimer Führung am 6. März 2022 in Köln.

Die TSG Hoffenheim bleibt der Angstgegner des 1. FC Köln. Das 0:1 am Sonntagabend war für die Mannschaft von Steffen Baumgart eine historische Niederlage.

Hört diese Serie denn nie auf? Der FC kann gegen Hoffenheim nur noch verlieren, musste sich der TSG am Sonntagabend (6. März 2023) schon zum achten Mal in Folge geschlagen geben. Das 0:1 war die 600. Pleite in Kölns Bundesliga-Historie!

Chefcoach Steffen Baumgart (50) lobte dennoch: „Ich habe heute eine sehr gute Kölner Mannschaft gesehen gegen einen Champions-League-Kandidaten. Das war Fußball, für den man gerne ins Stadion geht.“ Nur ohne Happy End.

Der FC punkte- und führungslos: Dass Noch-Geschäftsführer Alexander Wehrle (47) das Heimspiel nicht mehr im Stadion verfolgen würde, weil er vor seinem Stuttgart-Wechsel Urlaub macht, war bekannt. Doch auch der komplette Vorstand fehlte – krankheitsbedingt.

Alles zum Thema TSG Hoffenheim
  • Weil sie als Fußball-Profi zu viel verdient Nationalspielerin macht zwei Jobs, wird aber nur für einen bezahlt
  • FC-Kickerinnen enttäuscht Deutscher EM-Traum lebt: DFB-Frauen nach Sieg gegen Österreich im Halbfinale
  • „Spannende Herausforderungen“ Ex-FC-Manager Jörg Schmadtke kündigt Wechsel in andere Branche an
  • Ex-Schützling von Sportboss Keller FC angelt sich nächsten Neuen – Stürmer im Trainingslager erwartet
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • Am Hochzeitstag Ex-Bundesliga-Stürmer gratuliert Gattin bei Instagram und fliegt alleine zum CL-Finale
  • Körper als Kunstwerk David Raum erklärt seine Tattoos: Beim WM-Ticket folgt noch eins
  • Leverkusens 24-Tore-Knipser Patrik Schick verkündet überraschende Zukunfts-Entscheidung

Das Corona-Virus hat nun auch Präsident Werner Wolf (65) und Vize Eckhard Sauren (50) erwischt. „Ich drücke heute von zu Hause die Daumen“, sagte Wolf, als ihn EXPRESS.de telefonisch erreichte. Aus der Chefetage saß daher nur Neu-Boss Philipp Türoff (45) auf der Tribüne.

Jonas Hector fehlte 1. FC Köln aus privaten Gründen

Und auch auf dem Platz fehlte der Anführer! Jonas Hector (31) verpasste das Spiel aus „privaten Gründen“, wie der Klub erklärte. Bitter und kurios zugleich, denn Baumgart hatte bereits in der Hinrunde gegen Hoffenheim spontan auf seinen Kapitän und „wichtigsten Spieler“ verzichten müssen.

Dieses Mal ließ sich der FC aber anders als bei der 0:5-Klatsche im Oktober nicht abschießen. Auch dank gütiger Mithilfe von TSG-Stürmer Bebou, der gleich drei Top-Chancen liegen ließ. So hatte Anthony Modeste – in Hectors Abwesenheit erstmals in der Bundesliga FC-Kapitän – kurz vor der Pause das 1:0 auf dem Fuß, konnte den aufgesprungenen Ball allerdings nicht aufs Tor bringen (41.).

Nach 59 Minuten bejubelten die 37.500 Fans im Rhein-Energie-Stadion (größte Kulisse seit Ende November) die vermeintliche Führung, nachdem Modeste einen Uth-Freistoß ins Tor gespitzelt hatte. Doch der Franzose stand im Abseits.

Schlussoffensive des 1. FC Köln ohne Happy End

Und so kam es, wie es kommen musste. Nach einer Freistoß-Variante köpfte Hoffenheims Posch zum 0:1 ein (61.). Fünf Minuten später verhinderte Schwäbe mit einer Mega-Tat gegen Kramaric den Doppelschlag.

Baumgart brachte Andersson und Thielmann für die Schlussoffensive, die Chancen hatte weiterhin Modeste: Erst köpfte der Angreifer nur auf statt ins Tor (77.), dann zu zentral auf Baumann (84.). Nach Duda-Flanke rettete Grillitsch gegen Andersson (90.), eine Minute später köpfte Lemperle völlig frei vorbei.

Der Ausgleich, und damit das Ende der Pleiten-Serie, war fällig – doch es sollte einfach nicht sein! Modeste: „Es gibt so Tage, da will der Ball nicht reingehen. Ich finde, wir haben trotzdem ein gutes Spiel gemacht.“ Sah auch Baumgart so: „Ich hätte mich über einen Punkt gefreut, der wäre gerecht gewesen.“

Nach der Niederlage bleibt der FC Tabellen-Achter, hat jetzt fünf Punkte Rückstand auf Platz sechs und weiterhin 13 Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone. Kommenden Sonntag geht’s zu Nachbar Leverkusen! „Wir wollen gewinnen und bleiben dran“, kündigt Modeste an.

Lesen Sie hier den Liveticker zum Spiel zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim:

1.   FC Köln – TSG Hoffenheim 0:1

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Kilian, Chabot (89. Duda), J. Horn (80. Schindler) – Özcan, Skhiri – Ljubicic (72. Thielmann), Uth (89. Lemperle), Kainz (72. Andersson)– Modeste
TSG Hoffenheim: Baumann – Posch, Grillitsch, Akpoguma (78. Vogt) – Kaderabek, Samassekou (90.+1 Adams), Raum – Baumgartner, Stiller – Bebou (56. Rutter), Kramaric (78. Dabbur)
Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)
Tore: 1:0 Posch (61.)

Schlussfazit: Hoffenheim hatte insgesamt die besseren Chancen und gewinnt nicht unverdient. Dennoch: Mindestens ein Remis wäre für den FC anders als im Hinspiel drin gewesen.

Abpfiff in der Partie des 1. FC Köln gegen die TSG Hoffenheim

90.+5: Das war's!

90.+5: Auch der heute überragende Grillitsch sieht für ein taktisches Halten gegen Schindler noch Gelb.

90.+4: Schafft der FC noch den Lucky-Punch?

90.+3: Baumgartner hat etwas am Kopf abbekommen, Fritz unterbricht die Partie sofort. Wir werden also eher Richtung fünf Minuten Nachspielzeit gehen.

90.+2: Baumann sammelt noch einen gelben Karton wegen Zeitspiels ein.

90.+1: Vier Minuten Nachspielzeit. Lemperle kommt noch mal zum Abschluss, auch kein Treffer.

89.: Der Slowake findet sofort Anderssons Kopf, doch wieder entschärft Grillitsch die Lage, bevor Baumann eingreifen muss.

89.: Ondrej Duda und Tim Lemperle sind noch mal dabei für die letzten Minuten.

88.: Grillitsch köpft eine nächste Flanke aus der Gefahrenzone.

87.: Dass für derartige Statistiken noch Zeit ist, heißt auch: Der FC schafft es nicht, wirklich gute Torchancen zu kreieren!

85.: Baumgartner holt sich noch mal Gelb ab. Der Österreicher geht nach aktuellem Stand erstmals ohne Scorer-Punkt gegen die Domstädter vom Feld.

84.: Modeste kommt zwar zum Kopfball, wird jedoch von Grillitsch bedrängt. Kein Problem für Baumann.

84.: Mit dem Sieg stünde die TSG auf Platz vier, hätte dann zum achten Mal in Folge gegen den FC gewonnen.

83.: Rutter wieder: Am langen Eck vorbei aus spitzem Winkel.

82.: Die Geißböcke drängen, aber es gelingt wenig Zwingendes.

80.: Beim FC soll Kingsley Schindler, der für Horn kommt, noch für einen neuen Impuls sorgen.

78.: Auch Hoeneß tauscht nochmals doppelt: Kevin Vogt und Munas Dabbur ersetzen Akpoguma und Kramaric.

77.: Wieder Modeste! Unter Bedrängnis bringt der Franzose seinen Kopfball nicht auf den Kasten.

76.: Rutter schließt einen TSG-Konter ab – drüber. Solche Szenen werden beim FC nun einkalkuliert sein.

74.: Immerhin: Der FC spielt nach vorne, von den Gästen kam in den vergangenen Minuten wenig. Andersson meldet sich direkt mal mit einem Kopfball vorne an.

72.: Kainz und Ljubicic gehen vom Feld, Baumgart stellt mit den neuen Jan Thielmann und Sebastian Andersson von 4-2-3-1 auf zwei Spitzen um.

71.: Ljubicics scharfe Flanke klärt Baumann mit beiden Fäusten.

70.: Wie reagiert Baumgart auf die schwierige Phase aktuell?

67.: Wieder Pfosten! Dieses Mal knallt Baumgartner das Leder an die Stange, das hätte eigentlich das 2:0 sein müssen. Wieder war aber vermutlich eine Abseitsstellung von Rutter vorausgegangen.

66.: Die Kölner versuchen umgehend zu antworten, stehen sofort hoch. Die Hoffenheimer kontern, Kramaric scheitert – wohl aus dem Abseits – an Schwäbe.

63.: Im Hinspiel hatte der Österreicher noch seinen Bundesliga-Debüt-Treffer erzielt.

61.: Im Anschluss an den Freistoß darf Raum links in Ruhe flanken. Der Nationalspieler findet am zweiten Pfosten Posch, der den indisponierten Kilian überspringt und locker einköpft.

Tor für die TSG Hoffenheim

61.: Für seine Ring-Einlage gegen Akpoguma sieht Ljubicic Gelb. Wichtiges Foul, um einen Konter zu verhindern.

59.: Nach einem Uth-Freistoß trifft Modeste zwar locker ins Tor, stand aber zuvor deutlich im Abseits.

58.: Vor den Toren passiert im Moment nichts Nennenswertes, die Mannschaften lassen es etwas ruhiger angehen.

56.: Hoeneß erlöst den glücklosen Bebou runter, der 19-jährige Rutter kommt positionsgerecht.

54.: Nach Wachrüttler von Bebou hat der FC aktuell die Kontrolle im zweiten Durchgang übernommen.

52.: Özcan schickt Ljubicic klasse durch die Gasse, Akpoguma klärt in höchster Not!

51.: Kilian geht an der Mittellinie ins Dribbling und verliert das Leder, die TSG bringt den aussichtsreichen Konter allerdings nicht zum Abschluss.

49.: Bebou sollten die Kölner aber mal endlich auf den Zettel im Stutzen schreiben, sonst geht das nicht mehr lange gut.

47.: Auch der FC meldet sich direkt mal mit einem Abschluss in Halbzeit zwei an, jedoch bedeutend weniger brenzlig und ein leichter Fang für Baumann.

46.: Unglaublich! Wieder Bebou, wieder nix! Raum findet mit punktgenauer Flanke seinen Stürmer in der Mitte, der den Ball völlig frei eigentlich nur aufs Tor bringen muss. Die Kugel touchiert allerdings nur den Außenpfosten.

46.: Weiter geht's!

Anpfiff zur zweiten Halbzeit zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim

Halbzeitfazit: Nach offenem Beginn haben die Gäste aus Hoffenheim Mitte des ersten Abschnitts klar das Kommando in Müngersdorf übernommen. Bebou und Kramaric vergaben beste Chancen, der Togolese vertändelte die größte nach knapp 25 Minuten leichtfertig. FC-Kapitän Modeste vergab die Kölner Top-Gelegenheit (41.). Intensive erste 45 Minuten, nur die Tore fehlen!

Abpfiff in der ersten Halbzeit zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim

45.: Die Antwort lautet nein, Pause!

45.: Geht noch was vor der Halbzeit?

43.: Kurze Unterbrechung, Baumgartner hat einen abbekommen. Geht aber schnell weiter.

41.: Ljubicic bricht rechts durch und findet vorm Tor Modeste. Doch der Franzose säbelt die Kugel freistehend über den Kasten. Selten zu sehen beim Franzosen, dass er so einen nicht macht!

40.: Die Partie ist nun offen, beide Teams suchen aktuell den direkten Weg nach vorne.

38.: Auf der anderen Seite Bebou zum Dritten, doch Schwäbe ist zur Stelle.

36.: Langer Ball von Horn Richtung Huth, der es aber nicht mehr schafft, den Ball aus spitzem Winkel auf den Kasten zu bringen.

34.: Über die vergangenen Minuten hinweg hat sich der FC zurück in die Partie gearbeitet.

33.: In der nächsten Aktion kommt Modeste nach hohem Ballgewinn zum Abschluss. Erster Versuch der Kölner, eher leichte Übung allerdings für Baumann.

33.: Kainz flankt – was auch sonst – von links, findet in der Mitte aber keinen Kollegen.

32.: Die Gastgeber können eine weitere Raum-Ecke klären.

31.: Das Positive der ersten guten halben Stunde: Es steht 0:0. In der 31. Minute war im Hinspiel das 0:1 aus Kölner Sicht gefallen.

29.: Den Geißböcken fehlen im Moment etwas die Mittel, zurück in die Partie zu finden. Die Kugel ist meist viel zu rasch wieder in den Hoffenheimer Reihen, Richtung TSG-Strafraum geht außer der Modeste-Szene beinahe gar nichts mehr.

27.: Nach guter Anfangsphase des FC haben die Gäste eindeutig das Kommando übernommen.

25.: Tohuwabohu! Zehn Meter vor dem Tor kommt Bebou zentral an die Kugel, wartet dann aber ewig mit dem Abschluss. Schwäbe und Kilian können sich so noch mit vereinten Kräften dazwischenwerfen. Das muss eigentlich die Führung für die TSG sein!

24.: Raum bringt einen Freistoß von links, der FC leitet den Konter ein. Uth schubst allerdings Baumgartner, Fritz pfeift. Chance vertan.

22.: Nach einer FC-Hereingabe fällt wiederum Modeste im Zweikampf mit Posch. Der Österreicher war da durchaus mit dem Ellenbogen zugange, reicht aber nicht für einen Elfer.

21.: Schon in den ersten zwanzig Minuten zeigen beide Teams, warum sie die meisten Flanken der Liga schlagen.

20.: Wieder Bebou! Raum lässt links Skhiri locker stehen, bringt den Ball dann stark an den Fünfer. Dort verpasst allerdings erst Kramaric, sodass Bebou völlig überrascht ist und den Ball nicht auf den Kasten bringt.

18.: Die Gäste gewinnen inzwischen ein Übergewicht und werden insgesamt aktiver.

15.: Die Szene erinnerte dennoch etwas ans Hinspiel, als Bebou die Kölner Abwehr gleich doppelt erwischte.

14.: Bebou startet durch, trifft allein vor Schwäbe nur den Pfosten. Der Togolese stand beim feinen Pass von Baumgartner allerdings auch im Abseits.

14.: Beide Teams wollen den Ball nun auch mal länger in den eigenen Reihen halten...

12.: Gerade kehrt etwas Ruhe ein.

10.:  Hinten raus sucht der FC immer wieder den Dreier-Aufbau. Bereits bekanntes Mittel, um die Außenverteidiger weit hochschieben zu können.

8.: Uth hat links etwas Platz, die scharfe Flanke fliegt aber in dessen Rücken an Modeste vorbei. Intensiver Beginn.

7.: Dieses Mal schließt der Kroate selbst aus der Distanz ab, Schwäbe muss nicht hin.

6.: Kramaric legt den kurz für Grillitsch quer, der die Kugel aber aus über 30 Metern Richtung Oberrang drischt.

5.: Debütant Chabot ist gegen Baumgartner klar einen Schritt zu spät dran, Freistoß TSG.

4.: Guter Start der Kölner, wie von Baumgart gefordert geht's sofort nach vorne.

3.: Langer Ball von Kainz Richtung Ljubicic, aber die Hoffenheimer können klären.

2.: Erster langer Einwurf von Schmitz rechts, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2024 verlängert hat. Am Ende landet der Ball in Baumanns Armen.

1.: Nach einer Schweigeminute rollt der Ball.

Anpfiff in der Partie des 1. FC Köln gegen die TSG Hoffenheim

17.29 Uhr: Die Kölner Kicker haben inzwischen den Platz betreten – die Geißböcke laufen heute in Sondertrikots als symbolisches Zeichen gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine auf. Auch im weiten Rund des Rhein-Energie-Stadions sind zahlreiche Banner und Botschaften gegen den Krieg zu sehen.

17.25 Uhr: In ein paar Minuten wird Schiedsrichter Marco Fritz die Partie des Tabellenachten gegen den Sechsten eröffnen. Der 44-Jährige pfeift erstmals in dieser Saison den FC. Sein Assistent vorm Monitor ist Pascal Müller.

17.21 Uhr: Die Kapitänsbinde wird in Abwesenheit von Hector und Timo Horn (Bank) Ex-Hoffenheimer Tony Modeste tragen. Steffen Baumgart am DAZN-Mikrofon über den Hector-Ausfall: „Er ist aus persönlichen Gründen nicht dabei und das ist dann auch okay.“

17.15 Uhr: Mit dazu beitragen wollen die Fans im Stadion – 37.500 sind in Müngersdorf wieder zugelassen. Laut bundesweiten Regeln dürften es eigentlich nur 25.000 sein, also 50 Prozent Auslastung. Aber in Absprache mit dem Kölner Gesundheitsamt darf der FC wieder 75 Prozent der Kapazität nutzen. Vor einem mindestens zur Hälfte ausgelasteten Rhein-Energie-Stadion haben die Kölner unter Baumgart noch nie verloren…

17.12 Uhr: Beide Mannschaften sind übrigens auch top bei intensiven Läufen. Spricht für das mögliche „Spektakel“, das Steffen Baumgart schon auf der Pressekonferenz vorm Spiel prophezeite.

17.10 Uhr: Noch ein Schwank aus der Statistik: Es treffen die beiden flankenstärksten Teams der Liga aufeinander. Der FC (354) führt bei Hereingaben aus dem Spiel die ligaweite Rangliste an, Hoffenheim (335) ist zweiter. In der Vorbereitung auf die Partie ließ Steffen Baumgart im Training auch wieder intensiv an hohen Bällen in den Sechzehner arbeiten – sowohl bei Standards als auch aus dem laufenden Spielgeschehen.

17.05 Uhr: Gegen kein Bundesliga-Team haben die Hoffenheimer länger nicht verloren als gegen den FC. So liest sich inzwischen auch die Gesamtbilanz dieses Aufeinandertreffens: Von 21 Bundesliga-Spielen hat der FC nur vier (!) gewinnen können. Bei sechs Remis gab es elf TSG-Siege.

16.59 Uhr: Den entscheidenden Treffer erzielte damals übrigens die Kölner Lebensversicherung Tony Modeste (15 Bundesliga-Tore diese Saison) – der Ex-Hoffenheimer blieb in seinen sieben Liga-Partien gegen die TSG ansonsten völlig ohne Scorer-Punkt!

16.55 Uhr: Um die bekannte Schreckens-Statistik zum Duell FC – TSG als Chronistenpflicht abzuhaken: Seit elf Liga-Spielen sind die Geißböcke gegen Hoffenheim sieglos, zuletzt haben sie siebenmal in Folge verloren. Den letzten Erfolg gegen die TSG gab’s „zwischendurch“ im DFB-Pokal am 26. Oktober 2016 – allerdings 2:1 nach Verlängerung, statistisch also auch ein Remis.

16.50 Uhr: Die jüngsten drei Spiele konnten die Kraichgauer jedenfalls gewinnen: 2:0 gegen Bielefeld, 2:1 in Wolfsburg und der besagte Dreier gegen Stuttgart. Harte Aufgabe also für die Kölner gegen den Tabellensechsten, ganz unabhängig von allen Horror-Serien der letzten Jahre...

16.46 Uhr: Gäste-Trainer Sebastian Hoeneß lässt diese Elf starten: Baumann – Posch, Grillitsch, Akpoguma – Kaderabek, Samassekou, Raum – Baumgartner, Stiller – Bebou, Kramaric. Macht insgesamt ebenfalls drei Wechsel im Vergleich zum 2:1 gegen Stuttgart vergangene Woche. Gerade, dass Mittelfeldspieler Stiller für Stürmer Rutter beginnt, zeugt eher von Stabilität als TSG-Priorität heute.

16.41 Uhr: Auf der Kölner Bank gibt's den zweiten Debütanten: Winter-Neuzugang Bright Arrey-Mbi. Ansonsten mit dabei: Timo Horn – Sebastian Andersson, Kingsley Schindler, Ondrej Duda, Kingsley Ehizibue, Louis Schaub, Tim Lemperle und Jan Thielmann.

16.37 Uhr: Ansonsten ersetzt Bundesliga-Debütant Jeff Chabot erwartungsgemäß den erkrankten Timo Hübers in der FC-Startelf und Dejan Ljubicic beginnt für Jan Thielmann, die etwas defensivere Option.

16.34 Uhr: Kapitän Jonas Hector fehlt „aus privaten Gründen“, wie der FC mitteilt. Jannes Horn ersetzt ihn positionsgemäß. Aber das weckt natürlich böse Erinnerungen ans Hinspiel, als Hector ebenfalls kurzfristig ausfiel...

16.30 Uhr: Mit dieser Elf will Baumgart das Unterfangen heute angehen: Marvin Schwäbe – Benno Schmitz, Luca Kilian, Jeff Chabot, Jannes Horn – Salih Özcan, Ellyes Skhiri – Dejan Ljubicic, Mark Uth, Florian Kainz – Anthony Modeste

16.25 Uhr: Herzlich willkommen zum FC-Liveticker! Obwohl zum Sonntagskaffee eher wenig bekömmlich, noch einmal kurz zur Erinnerung, wann die Geißböcke letztmals in der Bundesliga gegen Hoffenheim gewonnen haben: Am 12. April 2015, als Matthias Lehmann noch für den FC traf und Anthony Modeste für die Kraichgauer knipste. Höchste Zeit, diese Serie zu beenden!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.