FC-Gerüchte Skhiri in Italien angeboten, möglicher Bornauw-Ersatz wird teurer

Ellyes Skhiri und Sebastiaan Bornauw kommen vom Training des 1. FC Köln.

Ellyes Skhiri (r.) und Sebastiaan Bornauw am 26. November 2020 am Geißbockheim

Nach Ismail Jakobs könnten auch Sebastiaan Bornauw und Ellyes Skhiri den 1. FC Köln verlassen. Die Gerüchteküche brodelt.

Köln. Ismail Jakobs' (21) Wechsel zur AS Monaco hat dem 1. FC Köln die ersten Transfer-Millionen des Sommers beschert. Die nächsten heißen Verkaufskandidaten sind Sebastiaan Bornauw (22) und Ellyes Skhiri (26).

Letzterer wird in dieser Woche zurück am Geißbockheim erwartet. Für Dauerläufer Skhiri stand nach der Relegation gegen Holstein Kiel noch eine Länderspielreise mit der tunesischen Nationalmannschaft auf dem Programm, daher durfte der Sechser länger als seine FC-Kollegen urlauben. Spätestens zum Trainingslager-Auftakt in Donaueschingen (16. bis 25. Juli) soll er in die Vorbereitung einsteigen.

Berater bietet Ellyes Skhiri bei SSC Neapel an

Skhiris Berater Fali Ramadani dagegen ist offenbar schon jetzt fleißig. Wie das tunesische Medium „gnet News“ berichtet, hat er den Kölner Mittelfeldmann beim italienischen Spitzen-Klub SSC Neapel angeboten – was übrigens auch für Gladbachs Denis Zakaria (24) gelten soll. Auch der AC Florenz und AS Rom sollen Interesse haben.

Favorit auf eine Verpflichtung Skhiris soll laut „Transfermarkt“ aber Premier-League-Team West Ham United sein. In den vergangenen Monaten hatte es bereits zahlreiche Gerüchte um den Tunesier gegeben. Unter anderem sollen sich auch der FC Sevilla und Atalanta Bergamo mit Skhiri beschäftigen. Mit einer schnellen Entscheidung rechnete man am Geißbockheim bislang nicht. Das Transferfenster hat bis zum 31. August geöffnet.

KV Oostende will acht Millionen Euro für Arthur Theate

Derweil könnten die Gespräche zwischen dem 1. FC Köln und dem VfL Wolfsburg bezüglich Sebastiaan Bornauw in dieser Woche wieder Fahrt aufnehmen. Zuletzt lagen die Bundesliga-Klubs bei ihren Ablöse-Vorstellungen weit auseinander – die Wölfe wollen ungern eine zweistellige Summe zahlen, der FC fordert allerdings 15 Millionen Euro für den Innenverteidiger.

Arthur Theate spielt für KV Oostende.

Arthur Theate am 22. Juni 2021 im Trikot von KV Oostende im Freundschaftsspiel gegen VV Koekelare.

Als Nachfolger für den zweifachen Nationalspieler soll Köln Arthur Theate (21) von KV Oostende im Visier haben, wird zumindest in Belgien berichtet. Dieser gilt wie Bornauw als großes Talent. Laut „Het Nieuwsblad“ soll der FC Kontakt zu Oostende aufgenommen haben.

Gleiches gilt für den italienischen Erstligisten FC Bologna, der sechs Millionen Euro bieten soll. Laut des Berichts fordert Oostende aber noch mehr – nämlich acht Millionen Euro. Da erscheint es sehr fraglich, wie sich der FC im Poker um den 1,91 Meter großen Abwehrmann durchsetzen soll. Schließlich brauchen die Kölner ein saftiges Transfer-Plus und halten vordergründig nach ablösefreien Spielern Ausschau. (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.