Köln kämpft um Eigengewächs BVB heiß auf Özcan – FC nimmt Leipzig-Duo ins Visier

Salih Özcan behauptet sich gegen Janni Serra (r.).

Salih Özcan (hier im Spiel gegen Arminia Bielefeld am 23. April 2022) weckt mit seinen starken Leistungen für den 1. FC Köln Begehrlichkeiten in der Bundesliga.

Borussia Dortmund ist scharf auf Salih Özcan. Der BVB will den Sechser vom 1. FC Köln loseisen. Der FC ist auf einen möglichen Abgang vorbereitet und hat ein Duo von RB Leipzig ins Auge gefasst.

Während die Bundesliga-Saison bald endet, beginnt auf dem Transfermarkt erst die heiße Phase. Beim 1. FC Köln glühen in diesen Tagen (Anfang Mai 2022) auch schon die Drähte.

Dort hat Christian Keller (43) eine Mammut-Aufgabe vor sich. Der neue Sportboss muss den Spieler-Etat von 58 Millionen auf 46 Millionen Euro senken und ein achtstelliges Transfer-Plus erzielen. Gleichzeitig muss er Trainer Steffen Baumgart (50) eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen, die kommende Saison den Spagat zwischen Europa und der Liga meistern kann.

Für finanziellen Spielraum sollen vor allem Ellyes Skhiri (26) oder Salih Özcan (24) sorgen. Die beiden Sechser sind aktuell das Kölner Tafelsilber. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass kommende Saison beide zusammen im FC-Trikot spielen. Vor allem Eigengewächs Özcan hat in den letzten Wochen mächtig Eigenwerbung für sich betrieben und seinen Marktwert mit fantastischen Leistungen in die Höhe geschraubt. Das hat viele Bewerber auf den Plan gerufen.

Alles zum Thema Salih Özcan
  • Erste Einheit beim BVB Sprechchöre und Fan-Kritik zum Modeste-Start: „Passt überhaupt nicht zu Dortmund“
  • Folgenreicher FC-Zweikampf Özcan hat Rechnung mit BVB-Kollegen offen und schwärmt über Baumgart
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Er bringt etwas mit“ BVB-Berater Sammer glaubt: Ex-Kölner wird Überraschung der Saison
  • Tosender Applaus Özcan feiert emotionalen Start beim BVB – diese Stars sollen noch weg
  • Neue Gerüchte um Ex-FC-Profi Köln-Kumpels Horn und Özcan wieder vereint
  • FC international Hätten Sie's gewusst: Legionäre aus diesen Ländern verpflichtete Köln besonders gern
  • Startet Özcan beim BVB durch? Ex-FC-Trainer: „Karriere ist kein Lift, wo es immer nur nach oben geht“
  • „Ich weiß, was ich kann“ FC-Neuzugang Martel bereit für die Özcan-Nachfolge
  • BVB-Schäppchen Özcan Baumgart verteidigt FC-Deal: „Wir haben alles richtig gemacht“

Salih Özcan könnte beim BVB den nächsten Karriere-Schritt gehen

Eine ernsthafte Option ist dabei Borussia Dortmund. Der BVB will nach dem Abgang von Axel Witsel (33) einen Umbruch auf der Sechs einleiten und zeigt dabei konkretes Interesse an Özcan.

Der Plan: Der frisch gebackene türkische Nationalspieler soll künftig die „Drecksarbeit“ im Dortmunder Mittelfeld verrichten und mit seiner Zweikampf-Stärke und seinem unbändigen Willen den Offensiv-Stars den Rücken frei halten. Was für den BVB spricht: Özcan könnte dort ein Vielfaches verdienen und in seiner geliebten Heimatstadt Köln wohnen bleiben. Zudem hätte er dauerhafte Aussicht auf die Champions League.

Geld oder Liebe? Für den FC spricht die Verbundenheit, die Özcan zu dem Klub hegt. Özcan ist ein Ehrenfelder Junge, dessen Herz für den FC schlägt. Fans und Verantwortliche kämpfen mit allen Mitteln um einen Verbleib. Diese Wertschätzung, die ihm derzeit entgegengebracht wird, spielt in Özcans Überlegungen sicher eine Rolle. Özcan will sich nun in Ruhe seine Gedanken machen, abwägen und nach der Saison dann eine Entscheidung treffen.

1. FC Köln zeigt Interesse an Tom Krauß

Der FC ist aber vorbereitet auf einen möglichen Abgang. Denn parallel schauen sich die Verantwortlichen bereits nach möglichen Alternativen um. Dabei haben Keller und Co. ein „Bullen-Duo“ ins Visier genommen, das genau ins Beute-Schema passt: jung, entwicklungsfähig und bezahlbar. Denn neben Eric Martel (20, derzeit verliehen an Austria Wien) hat der FC Interesse an Tom Krauß (20).

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Der gebürtige Leipziger ist derzeit an den 1. FC Nürnberg verliehen. Dort macht der Sechser mit starken Leistungen auf sich aufmerksam. Der U21-Nationalspieler konnte seinen Marktwert von 300.000 auf vier Millionen Euro steigern. Es gilt als sicher, dass der den „Club“ verlassen wird und den nächsten Schritt in der Bundesliga geht. Leipzig ist gesprächsbereit, infrage kommt eine Leihe oder ein Verkauf mit Rückkauf-Recht. Neben dem FC zeigt vor allem der FC Augsburg starkes Interesse am talentierten Abräumer.

Mit der bevorstehenden Qualifikation für Europa hat der FC nun ein schlagendes Argument mehr. Der Klub ist in seiner Gesamt-Konstellation so attraktiv wie lange nicht mehr. Das könnte sich in den nächsten Wochen auf dem hart umkämpften Transfer-Markt bezahlt machen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.