Kurioser Verkehrsunfall Fahrerloser Linienbus kracht in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

FC gegen Hertha Bricht Baumgart den Start-Fluch? An dieser Personalie hängt fast die halbe Köln-Elf

Steffen Baumgart trainiert den 1. FC Köln.

Steffen Baumgart und der 1. FC Köln (am 13. August 2021) vor dem Bundesliga-Start gegen Hertha BSC

Es liegt fünf Jahre zurück, dass der 1. FC Köln am ersten Spieltag der Bundesliga einen Sieg holte – und dass ein neuer Trainer seine erste FC-Partie im Oberhaus gewann, noch viel länger.

Köln. Aller Anfang ist schwer – gilt besonders für Trainer des 1. FC Köln! Mehr als zehn Jahre ist es her, dass ein FC-Coach sein erstes Bundesliga-Spiel mit den Geißböcken gewinnen konnte. Bricht Steffen Baumgart (49) den Start-Fluch am Sonntag (15. August, 17.30 Uhr) gegen Hertha BSC?

Ein Blick in die Geschichtsbücher: Die bislang letzten Kölner Trainer, die ihre FC-Premiere im Oberhaus gewinnen konnten, waren Interimslösung Volker Finke (2:0 gegen Leverkusen am 30. April 2011) und Frank Schaefer (3:2 gegen den HSV am 30. Oktober 2010).

Letzter Start-Sieg des 1. FC Köln 2016 mit Peter Stöger

Im Anschluss hagelte es für Stale Solbakken, Stefan Ruthenbeck, Achim Beierlorzer, Markus Gisdol und auch Friedhelm Funkel Start-Pleiten. Peter Stöger holte nach dem Aufstieg 2014 bei seinem Erstliga-Debüt zumindest ein 0:0 gegen Hamburg.

Alles zum Thema Jonas Hector
  • „Sollten sich Jonas' Foto in ihr Zimmer hängen“ Kessler mit Sonderlob für Hector nach FC-Jubiläum
  • 1. FC Köln in der Einzelkritik Zwei Zweien und fünf Vieren bei Pleite gegen Angstgegner
  • „Jonas kann selbst entscheiden“ Bayer-Bangen um Hector? FC verspricht Leverkusen heißes Duell
  • Vor Leverkusen-Derby Hector & Hübers zurück – doch der nächste FC-Star muss in Quarantäne
  • 1. FC Köln in der Einzelkritik Eine Eins und sechs Zweien bei Derby-Sieg in Leverkusen
  • FC-Training mit Talente-Verstärkung Neun Profis unterwegs – Hector zurück, Modeste bricht ab
  • Wieder keine Punkte an der Alten Försterei Hector-Bock: Köln schenkt Union den Sieg
  • FC-Kapitän niederschlagen Köln-Kollegen und Baumgart richten Hector auf: „Passiert einmal im Jahr“
  • FC feiert irren Comeback-Sieg Vom Pechvogel zum Helden: Kilian krönt Kölns Aufholjagd
  • FC in der Einzelkritik Fünf Zweien und drei Fünfen bei Comeback-Sieg gegen Mainz

Der Österreicher war es auch, der sich als bislang letzter Trainer mit dem FC zum Bundesliga-Auftakt drei Punkte schnappte: Im August 2016 mit einem 2:0-Heimsieg gegen Darmstadt. Lange ist es her…

Baumgart will Kölns nächste Start-Pleite – in der Bundesliga wäre es die vierte in Folge – gegen Hertha BSC natürlich verhindern, sagt: „Ich halte uns für das Spiel gut vorbereitet. Wir sind sehr gut durch die Vorbereitung gekommen und die Jungs haben bewiesen, dass sie auch mit Rückschlägen umgehen können. Wir sind auf einem guten Weg.“

Der FC-Coach fordert: „Das müssen wir jetzt, wo es darauf ankommt, auch umsetzen. Die Saison geht los, der Druck wird da sein – wir wollen unsere Ziele erreichen. Gucken wir mal, ob wir Sonntag den ersten Schritt machen.“

Wo lässt Steffen Baumgart Jonas Hector beginnen?

Der Ex-Paderborner hat Köln in der Vorbereitung eine neue Spielidee eingeimpft, setzt viel mehr auf Attacke als seine Vorgänger. Spannend wird sein, auf welches Personal Baumgart bei seinem Heim-Debüt in Müngersdorf vertraut.

Dass Pokal-Torschütze Ellyes Skhiri (26) für Salih Özcan (23) in die die Startelf rücken wird, gilt als sicher. Darüber hinaus hängt viel davon ob, wo Baumgart seinen Kapitän Jonas Hector (31) einsortiert. In Jena begann der Ex-Nationalspieler im Mittelfeld, rückte dann aber auf die Linksverteidiger-Position – wo beim FC der Schuh drückt.

Jonas Hector trainiert beim 1. FC Köln.

FC-Kapitän Jonas Hector beim Training am 12. August 2021

Startet Hector gegen Hertha als Linksverteidiger, könnte das fast die halbe Mannschaft durcheinanderwirbeln: Dann könnte Florian Kainz (28), der unter der Woche zwischenzeitlich kürzertreten musste, die linke Position der Mittelfeld-Raute übernehmen, die rechte Seite würde wohl Ondrej Duda (26) gehören. Zudem wäre Benno Schmitz (26), der in Jena als Linksverteidiger aushalf, ein Kandidat für seine eigentliche Position hinten rechts.

Oder darf sich die Pokal-Viererkette auch in der Bundesliga beweisen? Als am Donnerstagvormittag Defensive und Offensive getrennt voneinander trainierten, war Hector jedenfalls kein Abwehrspieler…

So könnte der 1. FC Köln spielen: T. Horn – Ehizibue, Hübers, Czichos, Schmitz – Skhiri – Duda, Hector – Uth – Modeste, Thielmann

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.