„Schlag den Star“ Frederick Lau trifft auf Bundesliga-Star – Fans gehen an die Decke

Frederick Lau, Schauspieler, kommt zur Premiere des Films „Das perfekte Geheimnis“ in den Mathäser Filmpalast.

Schauspieler Frederick Lau, hier im Oktober 2019, tritt bei „Schlag den Star“ an. 

ProSieben hat mit der Ankündigung eines „Schlag den Star“-Duells überrascht. Doch längst nicht alle Fans waren mit der Kandidaten-Auswahl zufrieden. 

1. FC Union Berlin gegen Borussia Dortmund! Eine Paarung, die es nun auch in die Hallen der ProSieben-Show „Schlag den Star“ schafft. Denn wenn Unions Offensivspieler Max Kruse (33) auf Schauspieler Frederick Lau trifft (32), ist es nicht nur das Aufeinandertreffen zweier besonderer Charaktere, es ist auch das Duell zweier Männer, die den Fußball lieben. Lau ist passionierter BVB-Fan. 

Wer fährt den Dreier ein? Bundesliga-Profi Max Kruse, oder Schauspieler Freddy Lau? 

„Schlag den Star“: Frederick Lau gegen Max Kruse

Max Kruse und Frederick Lau werden sich am Samstag (29. Januar 2022, ProSieben, 20.15 Uhr) gegenüberstehen. Das teilte ProSieben am Mittwoch (19. Januar) mit.

Alles zum Thema ProSieben
  • Schluss nach 22 Jahren ARD-Hammer: Plasberg hört mit „hart aber fair“ auf, Nachfolge steht schon
  • „Wer stiehlt mir die Show?“ Verbale Entgleisung von Fahri Yardim – andere Kandidatin muss eingreifen
  • „Promi-Büßen“ Daniele Negroni platzt im Finale wegen Daniel Köllerer der Kragen – „absoluter Nichtsgönner“  
  • „Wer stiehlt mir die Show?“ Kandidat schockiert mit Penis-Bild – so dreist war bislang noch keiner
  • „Promi-Büßen“ Ehemaliger Skandal-Sportler spricht über Suizidgedanken: „Meine Tochter war Lebensretter“
  • „Promi-Büßen“ Elena Miras unter Tränen: „Ich wurde geschlagen, erniedrigt und eingesperrt“
  • Elena Miras TV-Sternchen im Urlaub: Ein Bikini knapper als der andere – dann wird sie abgezogen
  • „TV total“ Sebastian Pufpaff attackiert Erdogan und Putin mit drastischen Worten – „Diktatoren-Gipfeltreffen“
  • „Schlag den Star“ Duell für nächste Show steht – und bei den beiden dürfte es richtig lustig werden
  • GNTM Show zerrt Ex-Kandidatin vor Gericht – Urteil könnte Heidi-Klum-Format für immer verändern

Auch für  Elton (50), der am Mittwoch für den am Coronavirus erkrankten „TV Total“-Moderator Sebastian Pufpaff (45) einspringen musste, dürfte es mit Sicherheit ein packendes Duell werden.

Der Show-Master ist zwar genauso wie Freddy Lau gebürtiger Berliner, avancierte allerdings schon recht früh zum Vollblut-Anhänger des 1. FC St. Pauli.  Der Kiez-Klub, die Eisernen und Schwarz-Gelb – klingt nach einer energiegeladenen Show, mit dem ein oder anderen Giftpfeil inklusive. 

„Schlag den Star“: Fans kritisieren Sender für Promi-Auswahl

Auch im Netz schlug das bevorstehende „Schlag den Star“-Duell bereits Wellen. Doch längst nicht alle Fans schienen die Entscheidung, Schauspieler Freddy Lau mit ins Boot zu holen, gutheißen zu wollen.

  • „Kruse ist super, aber das Lama braucht keiner.“
  • „Na da kann man nur hoffen, dass der Lau nicht wieder spuckt!“
  • „Den Spuck-Prügler Lau braucht niemand.“

Grund für den Unmut vieler Zuschauer und Zuschauerinnen ist ein Vorfall aus dem Dezember 2021. Damals gastierte Rekordmeister Bayern München bei Borussia Dortmund.

Ein wichtiges Spiel, auch für BVB-Fan Frederik Lau, der auf der Haupttribüne des Signal Iduna Parks Platz genommen hatte, um seine Dortmunder zum Sieg zu peitschen. Doch daraus wurde nichts. Die Schwarz-Gelben unterlagen mit 2:3 und ließen den Rekordmeister mit drei wichtigen Punkten Richtung Süden abwandern. 

„Schlag den Star“ am 29. Januar: Frederick Lau gegen Max Kruse

Nach der Partie kochten die Emotionen über, es kam zum Eklat auf der Tribüne. Der Schauspieler soll Mitarbeiter der Bayern bespuckt haben.

Doch Lau wies die Schuld von sich und klärte in einer Instagram-Story auf, was wirklich passiert war: „Also bei so einem Top-Spiel geht es ja manchmal drunter und drüber. Aber gespuckt habe ich nicht.“

Lau weiter: „Es kann sein, dass vielleicht ein bisschen Getränk in seinen Nacken gelaufen ist. Aber gespuckt habe ich nicht. Jeder, der mir sagen will, dass er noch nie Bier abbekommen hat im Stadion, der soll bitte weiterhin die Allianz Arena besuchen und nicht zu uns nach Dortmund kommen“, hatte der Schauspieler seine Fans damals aufgeklärt. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.