Horror-Absturz in holländischem Freizeitpark Gondel stürzt in die Tiefe – Verletzte

Karneval 2022 in Köln „Ich kann nicht mehr”: Peter Brings bricht plötzlich Auftritt ab

Sänger Peter Brings steht mit Mikro auf der Bühne und singt.

Peter Brings brach am Karnevalssonntag einen Auftritt ab. Das Foto wurde am 17. April 2020 bei einem Konzert im Autokino aufgenommen.

An Karneval waren wegen des Ukraine-Kriegs nicht nur Feiernde, sondern auch die kölschen Bands im Zwiespalt: spielen oder nicht? Brings spielte, musste einen Auftritt aber aus einem anderen Grund abbrechen.

Der Vorfall hat sich am Abend des Karnevalssonntags (27. Februar 2022) bei der Sitzung der KG Alt-Köllen ereignet: In der Hofburg im Dorint am Heumarkt haben Brings ihre Lieder zum Besten gegeben, doch plötzlich endete der Auftritt! Aber was war der Grund dafür?

„Ich habe es versucht, aber ich kann nicht mehr“, so Peter Brings. Allerdings waren nicht die Geschehnisse rund um den Krieg in der Ukraine der Auslöser, sondern Brings' gesundheitlicher Zustand. Der Sänger kämpft noch mit den Folgen seiner Corona-Infektion, die Ausdauer ist noch nicht zu 100 Prozent wieder hergestellt.

In Sachen Ukraine hatte sich die Band bereits einen Tag vorher positioniert: „Auch wir haben uns lange Gedanken gemacht, ob es richtig ist, auf die Bühne zu gehen. Und wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass es genau richtig ist, was wir gerade tun. Wir sollten feiern gegen diesen Krieg, als würde es kein Morgen mehr geben. Lasst uns für ein paar Stunden unseren Frust und unsere Angst vergessen”, sagte Brings dort.

Karneval 2022 Köln: Peter Brings bricht Auftritt wegen Corona-Folgen ab

Alles zum Thema Henning Krautmacher
  • „Werde bleiben“ Karriere-Ende bei den Höhnern? Bei einem „Job“ hört Henning Krautmacher nicht auf
  • Nach Corona Mega-Volksfest kehrt ins Rheinland zurück – mit kölschen Konzert-Knallern
  • Konzert-Knaller Kölner Kult-Band mit Mega-Open-Air in Köln
  • Karneval 2022 in Köln „Ich kann nicht mehr”: Peter Brings bricht plötzlich Auftritt ab
  • Persönlicher Brief Danke, Henning! Gegen was der Kölner Kult-Sänger ankämpfen musste
  • Gänsehaut-Video Kölner Schule dreht Clip, der Top-Band nahe geht: Dann folgt diese Aktion
  • Die Höhner „ Meine letzte Sitzung“: Traurige Nachricht – Kölner Kult-Sänger tritt leise ab
  • Wie in Netflix-Serie Kölner Promis mit größtem Kölsch-Raub aller Zeiten – dahinter steckt geniale Video-Idee
  • Halleluja Köln: Mega-Scheck lässt nicht nur Höhner zu Weihnachten jubeln
  • Corona-Alarm bei den Höhnern Nach Henning Krautmacher weitere Bandmitglieder positiv

Brings weiter: „Als ich heute morgen mit meinem Hund durch den Park ging, kam einer an und fragte mich, ob wir auf die Bühne gehen werden. Ja, habe ich gesagt. Da sagt der zu mir: ‚Finde ich total wahnsinnig, was ihr da macht. Ich finde nicht gut, dass ihr auftretet.‘ Ich habe ihn dann gefragt, ob er am Freitag beim Fußball war, worauf er antwortete ‚Ja klar‘. Alles geht immer, nur der Karneval geht nicht, das muss aufhören!“ Für seine deutlichen Worte hatte Peter Brings Standing Ovations geerntet.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatte EXPRESS.de vermeldet, dass Brings den Auftritt wegen des Ukraine-Kriegs abgebrochen hätten. Das entspricht nicht der Wahrheit. EXPRESS.de bittet für den Fehler um Entschuldigung.

Karneval 2022 in Köln: Anruf bei Henning Krautmacher

Wie gerne hätten die Höhner am Samstag (26. Februar) beim Funkenbiwak auf dem Kölner Neumarkt auf der Bühne gestanden. Doch Corona machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Aber ganz ohne die Kult-Band ging es dann doch nicht!

Kurzerhand nahm Rote-Funken-Präsident Heinz-Günther Hunold sein Handy zur Hand und rief Henning Krautmacher während der Veranstaltung an. Das Gespräch der beiden wurde auf die Lautsprecheranlage geschaltet und war für alle zu hören.

Henning Krautmacher: „Wie gerne wären wir heute live bei euch“

„Wie gerne wären wir heute live bei euch auf dem Funkenbiwak, aber leider haben wir gleich drei Corona-Fälle, die uns zur Quarantäne zwingen“, erklärte Ober-Hohn Henning Krautmacher traurig.

Henning Krautmacher wurde beim Funkenbiwak der Roten Funken per Telefon geehrt.

Henning Krautmacher wurde beim Funkenbiwak der Roten Funken per Telefon geehrt.

„Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, getreu dem Motto der Roten Funken ‚Jeck no Fridde‘ unsere kölsche Version vom Friedens-Lied ‚Sag mir wo die Blumen sind‘ zu spielen.“

Für Freude bei Krautmacher konnte Hunold dann aber doch noch sorgen: „Lieber Henning, die Funken haben euren Sessions-Titel ‚Die schönste Stroß‘ (gesungen von Miki Schläger, d. Red.) zum besten kölschen Lied der Session gekürt. Darüber hinaus möchten wir dich, lieber Henning, mit der ‚Ehren-Knabüs‘ der Roten Funken auszeichnen.“ Hörbar gerührt bedankte sich Henning: „Was für eine Ehre! Ganz herzlichen Dank!“

Hinsetzen! GardeDanz“: Prinzen-Garde zeigt Solidarität und Zuversicht

Auch für die Prinzen-Garde, die am Samstagabend (26. Februar) ihre Veranstaltung „Hinsetzen! GardeDanz“ mit 750 Gästen im Gürzenich feierte, war es keine leichte Entscheidung: „Die Prinzen-Garde ist bestürzt und verurteilt die Invasion des russischen Militärs in der Ukraine. Doch gerade in dieser schweren Zeit ist es umso wichtiger, der Politik den Spiegel vorzuhalten. Lasst uns Offenheit zeigen, Vielfalt leben und den Menschen Halt, Zuversicht und Gemeinschaft geben. Denn nur gemeinsam können wir Energie gegen Aggression und für Freiheit aufbauen“, betonte Präsident Dino Massi.

Brings beim Auftritt bei der Prinzengarde in Köln.

Peter Brings (r.) fand beim Auftritt bei der Prinzen-Garde im Gürzenich deutliche Worte.

Ernennung der KG Schnüsse Tring zur Traditions-Gesellschaft

Eigentlich hätte am Freitag (25. Februar) die KG Schnüsse Tring ihre traditionelle Prunksitzung gefeiert. Stattdessen lud die Gesellschaft zum Ordensabend mit 250 Gästen in die Flora ein. Als Höhepunkt des Abends kündigte Präsident Achim Kaschny eine Abordnung des Festkomitees an.

Ernennung der KG Schnüsse Tring zur Traditions-Gesellschaft.

Vize-Präsident Joachim Wüst ernennt die KG Schnüsse Tring in der Flora zur Traditions-Gesellschaft und übergibt die Urkunde an Präsident Achim Kaschny.

Hinter dem hohen Besuch verbarg sich die Ernennung der KG zur Traditions-Gesellschaft. Vize-Präsident Joachim Wüst: „Es ist wichtig, in diesen besonderen Tagen nicht den Karneval abzusagen. Natürlich sind wir uns alle bewusst, welches Leid den Menschen gerade in der Ukraine widerfährt. Unsere Gedanken sind bei diesen Menschen, aber es wäre völlig falsch, solch einem Despoten insofern eine Bühne zu bieten, indem wir in Köln das größte Friedensfest der Welt – den Karneval – absagen.“

Für die KG Schnüsse Tring, die in diesem Jahr 121 Jahr alt geworden ist, ist die Ernennung etwas ganz Besonderes: „Wir sind sehr stolz, vielen Dank“, freute sich Präsident Achim Kaschny.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.